Ötinger

Ötinger, Friedrich Christoph, schwäb. Theolog, geb. 6. Mai 1702 in Göppingen, gest. 10. Febr. 1782, studierte Theologie und Medizin, um später die geschichts- und naturwissenschaftlichen Elemente seines vielseitig ausgebreiteten Wissens in einem theosophischen System zu verarbeiten, das in die Linie zwischen Jakob Böhme und Schelling fällt. Seit 1738 auf verschiedenen Pfarreien angestellt, lebte er seit 1766 als Prälat in Murrhardt. Ötingers »Sämtliche Schriften« (5 Bde. Predigten und 6 Bde. theosophische Schriften) wurden von Ehmann herausgegeben (Reutlingen u. Stuttg. 1858–66), seine Selbstbiographie von Hamberger (Stuttg. 1845). Vgl. Auberlen, Die Theosophie Ötingers (Stuttg. 1848); Ehmann, Ötingers Leben und Briefe (das. 1859); Wächter, Bengel und Ö., Leben und Aussprüche (Gütersl. 1885); Herzog, Fr. Chr. Ö., Lebens- und Charakterbild (Kalw 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ötinger — Ötinger, Friedrich Christoph, genannt der Magus aus Süden, geb. 26. Mai 1702 in Göppingen; studirte in Tübingen Theologie u. Philosophie, wo er schon I. Böhme s u. andere mystische Schriften studirte, machte 1728 eine Reise nach Norddeutschland,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ötinger — Ötinger, Friedr. Christoph, prot. Theosoph, geb. 6. Mai 1702 zu Göppingen, gest. 10. Febr. 1782 als Prälat im Kloster Murrhard. – Vgl. Herzog (1902) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Friedrich Christoph Ötinger — Friedrich Christoph Oetinger (* 2. Mai 1702 in Göppingen; † 10. Februar 1782 in Murrhardt) war ein deutscher Theologe und führender Vertreter des württembergischen Pietismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Lite …   Deutsch Wikipedia

  • Swedenborg — (eigentlich Swedberg), Emanuel von S., geb. 29. Jan. 1688 in Stockholm, studirte in Upsala die alten Sprachen, Mathematik u. Naturwissenschaften, bereiste dann 1710–14 England, Holland, Frankreich u. Deutschland, worauf er sich in Upsala… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Friedrich Christoph Oetinger — (May 2, 1702 – February 10, 1782) was a German theosopher. He was born at Göppingen. He studied philosophy and theology at Tübingen (1722 1728), and was impressed by the works of Jakob Böhme. On the completion of his university course, Oetinger… …   Wikipedia

  • Rockenbrunn — ist ein Ortsteil von Haimendorf und gehört seit der Gebietsreform 1972 mit dem Moritzberg zur Stadt Röthenbach an der Pegnitz. Rockenbrunn hat 8 Häuser, das Schlösschen trägt seit Napoleon die Hausnummer Rockenbrunn 1, ca. 20 Einwohner, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Öttinger — Öttinger, 1) F. Ch., s. Ötinger. 2) Eduard Maria, geb. 1808 in Breslau, von israelitischen Eltern, trat bald zur Römisch katholischen Kirche über, ging nach Wien u. widmete sich dort den Schönen Wissenschaften; gab seit 1829 in Berlin das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Conventikel — (v. lat.), heimliche Versammlungen Mehrerer zu religiösen Zwecken, mit der wirklichen, od. nur angegebenen Absicht sich zu erbauen. Sie unterscheiden sich von dem Hausgottesdienst dadurch, daß an demselben in der Regel nur Familienglieder Theil… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Göler von Ravensburg — Göler von Ravensburg, ein altes freiherrliches, zum ehemaligen reichsritterschaftlichen Canton Craichgau gehöriges Geschlecht, dessen erster bekannter Ahnherr ist: 1) Raban G. von R., er lebte um 930 im Craichgau, zog mit Kaiser Heinrich I. in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hymnolŏgie — (v. gr.), 1) Lobgesang, Preis, s. Doxologie; 2) Lehre u. Kenntniß von den religiösen u. geistlichen Liedern u. deren Dichtern u. Sammlungen; daher Hymnolog, Dichter solcher Gesänge u. der sich mit einer Untersuchung derselben beschäftigt. Lieder… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”