Öttingen [2]

Öttingen, altes gräfliches, später fürstliches, 1806 mediatisiertes Dynastengeschlecht, das im ehemaligen schwäbischen Kreise reich begütert war, die Grafenrechte im Riesgau besaß und sich seit dem 12. Jahrh. nach ihrem Hauptsitz von Ö. nannte. Beträchtliche Teile des alten Besitzes gingen an die Grafen von Zollern und Württemberg sowie an die Herzoge von Bayern verloren. In der Reformationszeit bestanden zwei Linien; die altöttingische, die protestantisch wurde, 1674 die Fürstenwürde erhielt und 1731 ausstarb, und die altwallersteinische, die katholisch blieb. Die letztere spaltete sich gegen Ende des 16. Jahrh. in drei Äste; Graf Wilhelm (gest. 1600) gründete den Ast Ö.-Spielberg, der 1734 die Reichsfürstenwürde erwarb und gegenwärtig durch Fürst Albrecht, erblichen bayrischen Reichsrat und Kron obersthofmeister, geb. 21. Juni 1847, repräsentiert wird, während Graf Wolfgang (gest. 1598) der Stammvater des Astes Ö.-Wallerstein wurde, der seit 1774 reichsfürstlich ist und durch Fürst Karl, bayrischen Reichsrat und württembergischen Standesherrn, geb. 27. April 1877, repräsentiert wird. Der dritte Ast, Ö.-Baldern, ist ausgestorben. Das Gesamtgebiet des Hauses umfaßte bei der Mediatisierung 1806 etwa 1652 qkm (30 QM.) mit 56,000 Untertanen und gehört jetzt teils zum bayrischen Regbez. Schwaben, teils zu Mittelfranken, teils zum württembergischen Jagstkreis; die Häupter beider Linien wurden in Bayern, das von Ö.-Wallerstein auch in Württemberg standesherrlich; Ö.-Spielberg erhielt 1855 das bayrische Obersthofmeisteramt als Kronlehen. Vgl. Grupp, Öttingische Geschichte der Reformationszeit (Nördl. 1894) und Öttingische Regesten (das. 1896 ff.); Herold, Geschichte der Reformation in der Grafschaft Ö. 1522–1569 (Halle 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ottingen [2] — Ottingen, ein uraltes, bes. im Riesgau in Schwaben angesessenes Geschlecht, welches von Grajo dem Streitbaren im 10. Jahrh. abstammen soll u. bereits 934 Grafen genannt wurde. Von 1089 an kommt es häufig in Urkunden vor, u. 1250 verpfändete… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Öttingen [2] — Öttingen, seit 1806 mediatisierte Grafschaft unter bayr. und württemb. Hoheit. Zwei Linien: Ö. Spielberg (Fürsten seit 1734) und Ö. Wallerstein (seit 1774 Reichsfürsten); Haupt der erstern ist Fürst Albrecht, geb. 21. Juni 1847, der letztern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ottingen — ist ein Ortsteil der niedersächsischen Stadt Visselhövede in der Lüneburger Heide. Das Dorf liegt etwa drei Kilometer südöstlich der Kernstadt an der Bundesstraße 440 und zählt ungefähr 260 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Öttingen [3] — Öttingen, 1) Alexander von, Theolog und Statistiker, geb. 24. Dez. 1827 in Livland auf dem elterlichen Rittergut Wissust, gest. 20. Aug. 1905 in Dorpat, studierte 1845–49 in Dorpat Theologie, dann in Berlin, Erlangen, Bonn und Rostock… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ottingen [1] — Ottingen, 1) seit 1806 mediatisirte Reichsgrafschaft; 18 QM., 64,000 Ew.; theilt sich in Ö. Spielberg u.ö. Wallerstein. Es gehören A) der Linie Ö. Spielberg: die Herrschaftsgerichte Ö. u. Mönchsroth (4 QM. mit 15,000 Ew.) unter baierischer Hoheit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Öttingen [1] — Öttingen, 1) Stadt im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Nördlingen, Hauptort des frühern Fürstentums Ö. (s. unten), an der Wörnitz und der Staatsbahnlinie Pleinfeld Augsburg Buchloe, 417 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haus Öttingen — Stammwappen der Grafen von Oettingen Oettingen ist der Name eines edelfreien fränkischen und schwäbischen Adelsgeschlechts, das 987 möglicherweise erstmals urkundlich im Riesgau erwähnt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Christine Luise von Öttingen — Christine Luise von Öttingen, Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel, Gemälde aus dem Kaisersaal im Schloss Blankenburg, ca. 1720 Prinzessin Christine Luise von Öttingen (* 30. März 1671 in Oettingen; † 12. November 1747 in Blankenburg) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Baiern [2] — Baiern (Geschichte). I. Älteste Geschichte des 794. Die ältesten Bewohner des heutigen Königreichs B. sollen Celten, vom Stamme der Bojer gewesen sein. Durch andringende Germanische Völkerschaften zum größten Theile vertrieben, machten sie (nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Friedrich Graf von Öttingen — (* um 1459; † 3. März 1490) war von 1485 bis 1490 der 54. Bischof von Passau. Friedrich war ein Sohn des Grafen Wilhelm zu Öttingen († 1467) und dessen Gemahlin Beatrice della Scala. Er wurde am 2. Dezember 1485 zum Bischof von Passau ernannt und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”