Anstrich


Anstrich

Anstrich, eine dünne Schicht einer auf einen festen Körper aufgetragenen flüssigen und dann getrockneten Substanz, die zur Konservierung oder zum Schmuck des angestrichenen Gegenstandes dient. Auf Mauer-, Holz- und Lehmwänden gibt Kalkmilch einen weißen A. (das Weißen), der meist durch billige Farbstoffe (Kalkfarben) abgetönt wird. Haltbarer wird er bei Zusatz von Seifensiederlauge, Alaun-, Salz-, Sodalösung. Auch Käse- oder Milchfarben sind auf Mauer- und Holzwerk anwendbar und haltbar. Sie werden im wesentlichen aus Quark mit ungelöschtem Kalk und Leinöl hergestellt. Zum Anstreichen innerer Räume dienen Leimfarben aus Farbstoff und Leim wasser (1 kg auf 8–9 Lit. Wasser), vor deren Auf tragen die mit Mörtel geputzten Wände erst mit einer Lösung von schwarzer Seife und etwas Leim oder mit Milch grundiert werden.

Schöner sind Ölfarbenanstriche, die der Witterung besser widerstehen, fester haften und abgewaschen werden können. Man grundiert Stein, Putz und Holz mit Leinölfirnis, dem man etwas Farbe zusetzen kann. und wiederholt dann den A. mit Ölfarbe zwei-, auch dreimal, jedoch erst nach völligem Trocknen des vorhergegangenen Anstrichs. Der A. ist um so dauerhafter, je mehr Firnis er enthält; der Farbstoff ist auf die Haltbarkeit ohne Einfluß. Die Farbe streicht sich leichter mit Terpentinöl oder Teeröl verdünnt und trocknet schneller bei Zusatz von Sikkativ. Holz muß vor dem Anstreichen mit Ölfarbe gut ausgetrocknet sein, weil der A. das Entweichen der Feuchtigkeit hindert, so daß das Holz leicht stockt. Holz, das der Sonne ausgesetzt ist, muß möglichst hell gestrichen werden, weil sich das Holz unter dunkler Farbe zu stark erhitzt, Risse und Sprünge bekommt und schnell zu Grunde geht. Glanz und größere Dauerhaftigkeit erhalten Ölfarbenanstriche durch Überziehen mit Lackfirnis. Eisen wird vor dem Streichen mit Leinölfirnis und Mennige grundiert. Als Deckfarbe für die sogen. technischen Anstriche benutzt man Bleiweiß oder Zinkweiß (welches nicht, wie Bleiweiß, durch Schwefelwasserstoff geschwärzt wird) mit etwas Schwarz, ferner Zinkgrau oder Zinkstaub, Königsrot, Eisenmennige, Chromgrün (Berliner Blau mit Chromgelb), Bremer Grün, Graphit, Ruß. Weniger dauerhaft als Ölfarben- sind die Wachsfarbenanstriche, die jedoch nicht nach dunkeln und einen schönen matten Glanz besitzen. Man grundiert mit Leinölfirnis, streicht nach dem Trocknen zwei- bis dreimal und reibt nach abermaligem Trocknen mit einer scharfen Bürste. Die Anstriche verhalten sich sehr verschieden gegen Bakterien. Auf Leimfarbenanstrichen leben Bakterien am längsten, weniger lange auf Kalkfarbenanstrich, während sie auf Ölfarbenanstrich und namentlich auf den unter verschiedenen Namen in den Handel kommenden Emailfarben sehr bald absterben. Die desinfizierende Kraft erhält sich unter allmählicher Abnahme kaum länger als 10 Wochen. Die Emailfarben widerstehen der Karbol- und Sublimatlösung und werden auch durch Formaldehyd nicht angegriffen.

Einen sehr billigen A. gibt Holz- oder Steinkohlenteer, der Mauerwerk vor Feuchtigkeit schützt und sich auch für Holzteile eignet, die vermauert werden sollen. Man trägt den Teer zwei- bis dreimal heiß auf und erzielt durch Überstreichen der geteerten Flächen mit Kalkmilch oder durch Pudern derselben mit seinem Sand, Ziegelmehl etc. noch größere Dauerhaftigkeit. Sehr anwendbar ist das Bestreichen mit heißem Teer ferner bei Eisen. Kleinere eiserne Gegenstände taucht man heiß in Teer. Statt des rohen Teers benutzt man vorteilhafter eine Lösung von Steinkohlenpech in schwerem Steinkohlenteeröl. Sandstein. der zu chemischen Apparaten benutzt werden und der Einwirkung der Säuren widerstehen soll, kocht man in Teer, damit dieser möglichst tief eindringe und fest hafte.

Tran muß ebenfalls heiß aufgetragen, auch mit etwas Mennige versetzt werden, wodurch er mehr Festigkeit bekommt und schneller trocknet. Taue und Seile werden vor Nässe geschützt durch einen A. mit einer Mischung aus Teer, Kolophonium und Schwefel. Asphalt wird behufs des Anstreichens geschmolzen oder in Lein- oder Steinöl aufgelöst und leistet auf Holz-wie auf Eisenwerk gute Dienste. Vgl. Flammenschützmittel. Anstriche werden meist mit dem Pinsel aufgetragen, man hat aber auch mit gutem Erfolg die Farbe durch Druckluft zerstäubt und gegen die anzustreichende Fläche getrieben. Bei einer derartigen Ausführung bedeckten zwei Arbeiter an einem Tag eine 465 qm große Fläche mit 155 Lit. einer Farbe aus Leinöl und Eisenoxyd. Vgl. Hüttmann, Der Gipfer etc. (3. Aufl. von Tormin, Weimar 1886); Hagdorn, Anstreicher (6. Aufl. von Ruck, Leipz. 1900).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anstrich [1] — Anstrich der Schiffe, hat den Zweck, den Schiffsrumpf gegen Korrosion zu schützen, den Schiffsboden gegen Anwuchs möglichst freizuhalten und den über Wasser liegenden Teilen einen Farbenton zu geben, der bei Kriegsschiffen auf See wenig auffällig …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anstrich [2] — Anstrich der Schiffe. Die im Schiffbau als Rostschutzanstrich mit bestem Erfolg benutzte Bleimennige ist seit 1906 aufgegeben, um die beim Reinigen alter Anstriche und beim Streichen neuer auftretenden Bleivergiftungen zu umgehen. Die hierfür… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anstrich — Anstrich, 1) der Überzug am Innern od. Äußeren eines Gebäudes durch Anstreichen mit Öl , Leim od. Wasserfarbe, beim äußeren A. wohl auch zur Abhaltung von Feuchtigkeit mit Theer. Die gewöhnlichen Farben zum A. sind gelb, grün, roth, grau in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anstrich — ↑Touch …   Das große Fremdwörterbuch

  • Anstrich — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Farbe Bsp.: • Ich kaufte eine Dose rote Farbe …   Deutsch Wörterbuch

  • Anstrich — Bemalung; Lackierung; Schutzanstrich; Überzug; Politur; Firnis * * * An|strich [ anʃtrɪç], der; [e]s, e: 1. das Anstreichen mit Farbe: mit dem Anstrich beginnen. 2. angestrichene Farbe: das Haus kriegt einen neuen Anstrich. Zus …   Universal-Lexikon

  • Anstrich — 1. Er weiss der Sache einen Anstrich (eine Farbe, ein Färbchen) zu geben. – Körte, 200. Sie von der günstigsten Seite darzustellen. 2. Es ist ein rother Anstrich, den er vom Fidelbogen hat. – Nibelungen. [Zusätze und Ergänzungen] *3. Es hat… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Anstrich — Der Ausdruck Anstrich bezeichnet im Malerhandwerk das Auftragen von Anstrichmittel, von Farbe auf einer Oberfläche bzw. das Ergebnis des Anstrichs selbst. Der Anstrich kann sowohl eine schmückende als auch eine schützende Funktion haben. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anstrich — Ạn·strich der; 1 nur Sg; ein Eindruck in der äußeren Erscheinung einer Sache ≈ Note4 <einer Sache einen künstlerischen, würdigen, offiziellen Anstrich geben> 2 Farbe, die auf etwas aufgetragen worden ist <den Anstrich trocknen lassen;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Anstrich — der Anstrich, e (Mittelstufe) eine aufgetragene Farbe Beispiel: Der alte Anstrich wurde entfernt …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.