Jade [1]


Jade [1]

Jade (Jahde), schiffbarer Küstenfluß im Großherzogtum Oldenburg (s. Karte »Oldenburg«), entsteht bei Loy, 9 km nördlich von der Stadt Oldenburg, und mündet nach 22 km langem Lauf in den 190 qkm (3,5 QM.) großen Jadebusen der Nordsee, der durch den Andrang der vielen Sturmfluten, von denen eine 1511 fünf Kirchspiele verschlang, entstanden ist. Die Einfahrt, von der Norderweser durch Sandbänke getrennt, ist bei der 3–4 m steigenden Flut für Schiffe jeder Größe fahrbar. Das Fahrwasser ist meist 2 km breit, im Mittel 4 m tief, und die Hauptströmungen der Ebbe und Flut frieren nie zu. Diese Verhältnisse und die militärisch-politisch wichtige Lage der Jademündung hatten schon die Aufmerksamkeit Napoleons I. erregt, der das Projekt zu einem dort anzulegenden Kriegshafen ausarbeiten ließ; die Ausführung unterblieb jedoch. 1853 erwarb Preußen von Oldenburg zwei kleine Landstreifen am östlichen und westlichen Ufer des Busens zur Anlage eines Kriegshafens, denen später noch andre kleine Gebiete hinzugefügt wurden. Die Hafenarbeiten wurden 1855 in Angriff genommen und 17. Juni 1869 der Kriegshafen eingeweiht. Der eigentliche Hafen ist 376 m lang und 220 m breit, die Einfahrt zu demselben 110 m breit. Auf der Reede hat das Fahrwasser zur Zeit der Ebbe eine Tiefe von 11 m. An den Kriegshafen schließen sich drei Trockendocks und zwei Hellinge an. Im S. liegt der Handelshafen, und unweit desselben mündet der Jade-Ems-Kanal, ein Schiffahrtskanal von 2 m Tiefe und 70 km Länge, der von der Emdener Kesselschleuse ausgeht und die Ems mit dem Jadebusen verbindet. Die Gesamtkosten für die Hafenanlagen belaufen sich auf mehr als 60 Mill., für die Festungswerke auf 36 Mill. Mk. Das Jadegebiet gehört gegenwärtig zur preußischen Provinz Hannover, bildet einen eignen Amtsgerichtsbezirk des Kreises Wittmund im Regbez. Aurich und hat nur eine einzige Ortschaft, die Stadt Wilhelmshaven (s. d.). Vgl. Sello, Der Jadebusen (Varel 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • jade — jade …   Dictionnaire des rimes

  • jade — [ ʒad ] n. m. • 1612; var. a. ejade; esp. (piedra de la) ijada « (pierre des) flancs », cette pierre passant pour préserver des coliques néphrétiques 1 ♦ Minér. Roche métamorphique très dure, dont la couleur varie du blanc olivâtre au vert sombre …   Encyclopédie Universelle

  • Jade — Jade, v. t. [imp. & p. p. {Jaded}; p. pr. & vb. n. {Jading}.] [1913 Webster] 1. To treat like a jade; to spurn. [Obs.] Shak. [1913 Webster] 2. To make ridiculous and contemptible. [Obs.] [1913 Webster] I do now fool myself, to let imagination… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • JADE — Существует также персонаж Jade из вселенной Mortal Kombat JADE (англ. Java Agent Development Framework)  программная среда разработки мультиагентных систем и приложений, поддерживающая FIPA стандарты для интеллектуальных агентов. Включает в… …   Википедия

  • Jade — (j[=a]d), n. [F., fr. Sp. jade, fr. piedra de ijada stone of the side, fr. ijada flank, side, pain in the side, the stone being so named because it was supposed to cure this pain. Sp. ijada is derived fr. L. ilia flanks. Cf. {Iliac}.] 1. (Min.) A …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Jade — Jade, n. [OE. jade; cf. Prov. E. yaud, Scot. yade, yad, yaud, Icel. jalda a mare.] [1913 Webster] 1. A mean or tired horse; a worthless nag. Chaucer. [1913 Webster] Tired as a jade in overloaden cart. Sir P. Sidney. [1913 Webster] 2. A… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • jade — [dʒeıd] n [U] [Date: 1500 1600; : French; Origin: from early Spanish (piedra de la) ijada (stone of the) lower back ; because it was believed that jade cures pain in the kidneys] 1.) a hard, usually green stone often used to make jewellery ▪ a… …   Dictionary of contemporary English

  • jade — [ dʒeıd ] noun uncount 1. ) a hard green substance used for making jewelry and art objects: a jade necklace 2. ) jade or jade green a dark blue green color ╾ jade adjective …   Usage of the words and phrases in modern English

  • JADE — was the codename given by US codebreakers to a Japanese World War II cipher machine. The Imperial Japanese Navy used the machine for communications from late 1942 until 1944. JADE was similar to another cipher machine, CORAL, with the main… …   Wikipedia

  • Jade — Jade, v. i. To become weary; to lose spirit. [1913 Webster] They . . . fail, and jade, and tire in the prosecution. South. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • jade — (Del fr. jade, tomado del esp. [piedra de la] ijada, porque el jade se aplicó por los conquistadores de América como remedio a aquella parte del cuerpo). m. Piedra muy dura, tenaz, de aspecto jabonoso, blanquecina o verdosa con manchas rojizas o… …   Diccionario de la lengua española


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.