Küstenfrachtfahrt


Küstenfrachtfahrt

Küstenfrachtfahrt (Küstenfahrt, franz. Cabotage, vom span. cabo, Kap, engl. Coasting trade, span. Comercio do cabotaje), die Frachtschiffahrt zwischen Häfen desselben Landes. Die Führer derartiger Schiffe haben keine amtliche Prüfung zu machen. In Frankreich wird zwischen kleiner (petit cabotage, zwischen Häfen desselben Meeres) und großer K. (grand cabotage, zwischen Häfen verschiedener Meere) unterschieden. Nach den Gesetzen mancher Staaten ist die K. den einheimischen Fahrzeugen grundsätzlich vorbehalten, so in Frankreich, Portugal, Rußland und den Vereinigten Staaten von Amerika. Andre Staaten, wie Belgien, Großbritannien und die Niederlande, haben die K. freigegeben. Eine dritte Gruppe von Ländern endlich, wie Dänemark, Griechenland, Italien, Österreich, Schweden, Spanien und die Türkei, läßt fremde Schiffe zur K. unter der Voraussetzung der Gegenseitigkeit oder auf Grund besonderer Staatsverträge zu. Dies System ist auch für das Deutsche Reich in dem Reichsgesetz vom 22. Mai 1881 und Verordnung vom 29. Dez. 1881 und 1. Juni 1886 angenommen, wonach die K. zunächst nur deutschen Schiffen zusteht, indessen auch ausländischen Schiffen durch Staatsvertrag oder durch kaiserliche Verordnung mit Zustimmung des Bundesrats eingeräumt werden kann. Letzteres ist durch obgenannte Verordnungen gegenüber den Staaten Belgien, Brasilien, Dänemark, Großbritannien, Italien, Schweden, Norwegen und den Niederlanden geschehen. Vertragsmäßig besteht die gleiche Befugnis für Österreich-Ungarn, Rumänien, Spanien und einigen andern Staaten. Das erwähnte Reichsgesetz bedroht den Führer eines ausländischen Schiffes, das unbefugt K. betreibt, mit Geldstrafe bis zu 3000 Mark. Daneben kann auf Einziehung des Schiffes und der unbefugt beförderten Güter erkannt werden, ohne Unterschied, ob sie dem Verurteilten gehören oder nicht. Für das Deutsche Reich selbst ist der Grundsatz anerkannt, daß in den Seehäfen und auf allen natürlichen und künstlichen Wasserstraßen der Bundesstaaten die Kauffahrteischiffe sämtlicher Bundesstaaten gleichmäßig zugelassen und behandelt werden (Reichsverfassung, Art. 54).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Küstenfrachtfahrt — Küstenfrachtfahrt, s. Küstenschiffahrt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Küstenfahrt — Küstenfahrt, s. Küstenfrachtfahrt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Küstenhandel — Küstenhandel, der durch Küstenfrachtfahrt (s. d.) vermittelte Handel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kabotage — (franz. cabotage, spr. āsch , v. span. cabo. Kap, also eigentlich: das Fahren von Kap zu Kap; engl. Coasting trade), Küstenschiffahrt, insbes. Küstenfrachtfahrt (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schiffahrt — Schiffahrt, s. Seeschiffahrt und Binnenschiffahrt, auch Küstenfrachtfahrt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seegebiet — (Küstengebiet, Litoral, Territoire maritime), im staats und völkerrechtlichen Sinne der der Souveränität des Küstenstaates unterstellte Teil des einer Staatshoheit nicht unterworfenen Meeres (vgl. Hohe See). Hierzu gehören nicht nur die Häfen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reichsgesetze — Azahlungsgeschäfte, 16. Mai 1894. Aktien Gesetz, 11. Juni 1870, Novelle vom 18. Juli 1884; aufgehoben durch Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897. Algeciras Akte, 21. Dezember 1906. Altersversicherung, s. Invalidenversicherungs–Gesetz. Anfechtungs… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Küstenschiffahrt — Küstenschiffahrt, Küstenfahrt, Küstenfrachtfahrt (frz. cabotage), die Vermittlung des Handels durch Schiffe zwischen den Häfen eines und desselben Landes, ist in deutschen Häfen nur deutschen und durch Staatsvertrag oder kaiserl. Verordnung… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.