Kästner

Kästner

Kästner, 1) Abraham Gotthelf, Mathematiker und Epigrammatiker, geb. 27. Sept. 1719 in Leipzig, gest. 20. Juni 1800 in Göttingen, widmete sich dem Studium der Rechte, daneben dem der Philosophie, Physik und Mathematik; außerdem wurde er durch Gottsched zur Beschäftigung mit der Dichtkunst angeregt. 1739 habilitierte er sich an der Universität zu Leipzig, hielt mathematische, philosophische, logische und juristische Vorlesungen, ward 1746 außerordentlicher Professor und zählte Lessing zu seinen Schülern. 1756 folgte er einem Ruf als ordentlicher Professor der Naturlehre und Geometrie nach Göttingen. Von seinen zahlreichen Schriften über Mathematik sind seine »Anfangsgründe der Mathematik« (Götting. 1758–1769, 4 Bde.; 6. Aufl. 1800) hervorzuheben. Seine »Geschichte der Mathematik« (Götting. 1796–1800, 4 Bde.) ist im einzelnen ein scharfsinniges Werk, doch fehlt ihr der umfassende Überblick der Gesamtheit der mathematischen Wissenschaften. Unter seinen belletristischen Schriften (»Vermischte Schriften«, Altenb. 1755 u. ö., 2 Bde.; »Gesammelte poetische und prosaische schönwissenschaftliche Werke«, Berl. 1841, 4 Bde., mit Lebensbeschreibung) wurden am bekanntesten die Sinngedichte, eine Gattung, die ihm als scharf beobachtendem Verstandesmenschen besonders naheliegen mußte. Die meisten beziehen sich auf Tagesereignisse aus der literarischen und gelehrten Welt. Einige erschienen zuerst ohne seine Bewilligung 1781 in Gießen und zogen dem Verfasser durch ihren beißenden Witz und ihre scharfe Ironie auf verschiedene Persönlichkeiten viele Fehden zu. Eine Auswahl enthält Kürschners »Deutsche Nationalliteratur«, Bd. 73.

2) Daniel Viktor, siebenbürgisch-sächsischer Dialektdichter, geb. 30. Dez. 1826 zu Kerz in Siebenbürgen, gest. 29. Aug. 1857 in Hermannstadt, studierte in Hermannstadt und trat bei der k. k. Finanzlandesdirektion in den Staatsdienst. Er veröffentlichte: »Gedichte in siebenbürgisch-sächsischer Mundart«, mit hochdeutscher Übersetzung und einer Einleitung: »Über Volkssprache und Mundarten« (Hermannst. 1862; 2. Aufl. ohne die hochdeutsche Übersetzung und mit Biographie des Dichters von A. Schullerus, das. 1895), worin die Naivität und Gemütlichkeit der siebenbürgischen Sachsen mit vielem Glück zum Ausdruck kommt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kästner — oder Kaestner ist der Familienname folgender Personen: Abraham Gotthelf Kästner (1719–1800), Mathematiker Alfred Kästner (1882–1945), Kommunist und Widerstandskämpfer Alfred Kaestner (1901–1971), deutscher Zoologe, Hochschullehrer und Autor… …   Deutsch Wikipedia

  • Kästner — Kastner Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Kastner ou Kästner est un patronyme allemand qui peut faire référence à : Abraham Gotthelf Kästner (1719 1800), un mathématicien allemand un… …   Wikipédia en Français

  • Kastner — is a German language surname, originating from the medieval occupation Kastner ( bursary officer ). It may refer to: * Elliott Kastner * Karl Wilhelm Gottlob Kastner, chemist, natural scientist * Rudolf Kastner, head of the Hungarian Aid and… …   Wikipedia

  • Kästner — (transliterated Kaestner) is a German surname and may refer to: * Abraham Gotthelf Kästner, German mathematician ** Kästner (crater), a lunar crater * Detlef Kästner (born 1958), German boxer * Erich Kästner (1899 1974), German author * Erich… …   Wikipedia

  • Kastner — ist eine historische Berufsbezeichnung. Ein Kastner wurde im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit für einen Amtsbezirk bestellt, wo er mit der Aufsicht und Verwaltung des herrschaftlichen Kammerguts beauftragt war, insbesondere hinsichtlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Kastner — Kastner, in älterer Zeit bis ins vorige Jahrhundert Beamter, der dem Kastenamt vorsteht. Den Kastenämtern lag die Verwaltung des landesherrlichen Kammergutes, insbes. des Zehntgetreides, ob. Von den Getreidekasten stammt auch der Name des Amtes …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kästner — Kästner, Abraham Gotthelf, Mathematiker und Schriftsteller, geb. 27. Sept. 1719 zu Leipzig, gest. 20. Juni 1800 als Prof. zu Göttingen; witziger Epigrammatist (»Sinngedichte«, 1781; neue Ausg. 1883); vorzüglichstes mathem. Werk: »Anfangsgründe… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kästner — Kästner, Abraham Gotthelf, geb. 1719 in Leipzig, gest. 1800 als Professor der Physik und Mathematik zu Göttingen, schrieb ein vielmal aufgelegtes Handbuch der Anfangsgründe der Mathematik, ist jedoch berühmter durch seinen Witz als… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kastner — Kastner, Karl Wilh. Gottlob, geb. 1783 zu Greifenberg in Pommern, kam als Pharmazeut nach Berlin, widmete sich später dem Studium der Naturwissenschaften und Medicin, kam 1805 als Professor der Chemie nach Heidelberg, 1812 nach Halle, 1818 nach… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kästner — Kästner, Erich …   Enciclopedia Universal