Übungskontore

Übungskontore (Musterkontore), Hilfsinstitute im Handelsunterricht, die den Hauptzweck verfolgen, durch Zusammenfassung der handelstechnischen Gebiete den Übergang vom theoretischen Studium zur praktischen Betätigung zu erleichtern. Nach Rob. Stern im »Bericht über die öffentliche Handelslehranstalt zu Leipzig für das 70. Schuljahr« (Leipz. 1901) wurden Ü. zuerst an privaten Handelsschulen eingerichtet und sodann an den rein praktisch angelegten Business Colleges in Nordamerika und an der in gleichem Sinn organisierten Ecole pratique de commerce zu Paris (1850) weiter entwickelt. Von hier aus verbreiteten sie sich an die größern Handelslehranstalten verschiedener Länder und fanden besonders am Institut supérieur de commerce zu Antwerpen, der École supérieure de commerce zu Lyon, den kantonalen Handelsschulen zu Zürich und Bellinzona sowie den Handelsakademien zu Wien und Prag ihre typische Ausgestaltung. Unter den internationalen Kongressen für das Handelsschulwesen beschäftigte sich besonders der zu Venedig (1899) mit ihnen. Zwei Grundformen der bisherigen Ü. sind zu unterscheiden. Bei der einen steht der eigentliche Lernzweck voran. Man läßt fingierte, aber der Praxis tunlichst nachgebildete Geschäftsfälle durcharbeiten und sucht so Handelswissenschaft und Kontorpraxis zu verbinden (sogen. zusammenfassende Übungen). Bei der andern Gruppe werden entweder fingierte Geschäftsfälle kontoristisch durchgeführt oder solche wirkliche Fälle bearbeitet, die ein mit den Übungskontoren näher verbundenes Unternehmen darbietet, oder das Kontor selbst ist zugleich auch ein entweder fingiertes oder auch ein wirkliches, selbständiges Geschäft. Vgl. Stern, Leitfaden für ein Musterkontor (Wien 1897, approbiert vom österreichischen Unterrichtsministerium) und Leitfaden zur Durchführung von zusammenfassenden kaufmännischen Übungen (Leipz. 1899); Odenthal, Das Musterkontor an höhern Handelsschulen (das. 1898); Wolfrum, Das internationale Übungskontor (Olmütz 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handelsschulen — Handelsschulen, eigne Lehranstalten für das Bildungsbedürfnis des Handelsstandes, erscheinen in der europäischen Kulturwelt zuerst um 1700. Der Franzose Jacques Savary (»Le parfait négociant«, 1685) und nach seinem Vorgang der kursächsische… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kontore — für kaufmännische Vor und Fortbildung, s. Übungskontore …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Musterkontore — Musterkontore, s. Übungskontore …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”