Üchtritz

Üchtritz, 1) Friedrich von, Schriftsteller, geb. 12. Sept. 1800 in Görlitz, gest. daselbst 15. Febr. 1875, studierte in Leipzig die Rechte, wurde Referendar in Berlin, wo er bedeutende literarische Anregungen gewann, fand 1828 in Trier und 1829 in Düsseldorf amtliche Anstellung und zog sich 1863 als pensionierter Appellationsgerichtsrat in seine Vaterstadt zurück. Von seinen Dramen: »Alexander und Darius« (Berl. 1827), »Das Ehrenschwert«, »Rosamunde« (Düsseld. 1833) und »Die Babylonier in Jerusalem« (das. 1836) zeichnete sich besonders das letztere durch lyrisch glänzende Sprache und gute Charakteristik aus. Von seinen übrigen Werken sind zu nennen: »Blicke in das Düsseldorfer Kunst- und Künstlerleben« (Düsseld. 1839–41, 2 Bde.); »Ehrenspiegel des deutschen Volkes und vermischte Gedichte« (das. 1842); die Romane: »Albrecht Holm« (Berl. 1851–53, 7 Bde.), »Der Bruder der Braut« (Stuttg. 1860, 3 Bde.), »Eleazar« (Jena 1867, 3 Bde.), in denen eine reiche Stoffülle nur teilweise poetisch belebt erscheint. Vgl. »Erinnerungen an Friedrich v. U. und seine Zeit in Briefen von ihm und an ihn« (Leipz. 1884; interessant auch wegen des Briefwechsels mit Hebbel).

2) Kuno von, Bildhauer, geb. 3. Juli 1856 in Breslau, bildete sich zuerst unter Echtermeyer und Hähnel in Dresden, besuchte dann die Kunstakademie in Wien und wurde dort Schüler Viktor Tilgners, von dem er die Vorliebe für den Barock- und Rokokostil annahm, die in seinen ersten Porträtbüsten, besonders in den weiblichen, vorherrschen. Die darin bekundete Neigung zum Malerischen führte ihn später auf die Polychromie, die er, anfangs von zarter Tönung ausgehend, zuletzt zu völlig naturalistischer Bemalung steigerte. Eine in dieser Art behandelte Figur eines italienischen Pifferaro mit seinem Affen erwarb die Nationalgalerie in Berlin. Nachdem Ü. 1886 nach Berlin übergesiedelt war, wandte er sich mehr der farblosen, dekorativen und monumentalen Plastik zu. Er machte sich zuerst durch eine Reihe phantasievoll komponierter Brunnenanlagen bekannt, die er mit mythologischen Figuren, mit Idealgestalten, mit Genrefiguren und Tieren belebte, und in denen er auch einen seinen Humor entfaltete. Von diesen Brunnen sind unter anderm ein Wandbrunnen im königlichen Schloß, ein öffentlicher Brunnen in Berlin (an der Rosenthaler Straße) und der Marktbrunnen für Landsberg a. W. zur Ausführung gelangt. Für die Siegesallee in Berlin hat Ü. die Gruppe mit dem Standbilde des Kurfürsten Georg Wilhelm (1899 enthüllt) und für Breslau das Denkmal Moltkes geschaffen, dem eine auf ungesatteltem Pferd heransprengende nordische Siegesgöttin das Siegesreis darbietet, für Grimmen das Bismarckdenkmal. Von seinen übrigen Schöpfungen sind eine Reihe schlicht-realistischer Porträtstatuetten großer Männer des 19. Jahrh. (Kaiser Wilhelm I., Bismarck, Moltke), die allegorischen Gruppen: die Krone der Hort des Friedens (im preußischen Herrenhaus) und der Hubertusbrunnen am Großen Stern im Berliner Tiergarten hervorzuheben.

3) Edgar von Ü.-Steinkirch, Afrikareisender, geb. 5. April 1866 in Tyschocha, Kreis Lauban, bereiste 1889–90 Brasilien und ging 1891 im Auftrag einer deutschen Siedelungsgesellschaft nach Deutsch-Südwestafrika, wo er sich einem Zuge gegen die Herero anschloß. Im Auftrage des deutschen Kamerunkomitees übernahm er 1893 mit Passarge (s. d. 2) eine Expedition nach Adamaua und dem Tsadsee, um die deutsche Herrschaft in den Ländern am Südende des Sees zu sichern. Den Binuë aufwärts fuhr die Expedition bis Jola, bestand siegreiche Kämpfe gegen den Räuberstaat Bubandschida und erreichte als nördlichsten Punkt Marua, als der Einfall der Araber nach Bagirmi und Bornu einem weitern Vordringen ein Ziel setzte. Auf dem Rückwege vermochte Ü. noch das wichtige Sultanat Ngáumdere durch einen Schutzvertrag für Deutschland zu gewinnen. Vgl. Passarge, Adamaua (Berl. 1895).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Üchtritz — Üchtritz, Cuno von, Bildhauer, geb. 3. Juli 1856 in Breslau, in Dresden und Wien ausgebildet, seit 1899 Prof. in Berlin; Bronzestandbild Moltkes für Breslau, Marmorgruppe des Kurfürsten Georg Wilhelm in Berlin, sowie polychrome Statuen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Üchtritz [1] — Üchtritz, ein altadeliges, ursprünglich aus Böhmen herstammendes Rittergeschlecht, welches zur Zeit der slawischen Invasionen in diesem Lande sich den Eroberern anschloß u. bei diesen bald zu Macht u. Ansehen stieg. Zu Ende des 8. Jahrh. wurden… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Üchtritz [2] — Üchtritz, Friedrich v. Ü., geb. 1800 zu Görlitz in der Lausitz, studirte in Leipzig die Rechte, wurde erst Referendar beim Stadt u. Kammergericht in Berlin, 1828 Assessor beim Landesgericht in Trier, 1829 in Düsseldorf u. dann… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Üchtritz [2] — Üchtritz, Friedr. von, Dichter, geb. 12. Sept. 1800 zu Görlitz, bis 1858 Landgerichtsrat in Düsseldorf, gest. 15. Febr. 1875 in Görlitz; verfaßte Dramen und histor. Romane. »Erinnerung in Briefen« (1884) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Üchtritz-Steinkirch — Üchtritz Steinkirch, Edgar von, Afrikareisender, geb. 5. April 1866 zu Tzschocha (Schlesien), erforschte 1889 90 Brasilien, 1891 93 Deutsch Südwestafrika, leitete 1893 94 eine Expedition in das Hinterland von Kamerun bis in die Nähe des Tsadsees …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Friedrich von Üchtritz — Lithografie des Friedrich von Uechtritz mit Unterschrift desselben Peter Friedrich von Uechtritz, (* 12. September 1800 bei Görlitz; † 15. Februar 1875 in Görlitz) war ein deutscher Dichter. Als Jurist war er ab 1829 in Düsseldorf …   Deutsch Wikipedia

  • Cuno von Üchtritz-Steinkirch — Cuno von Uechtritz Steinkirch ( * 3. Juli 1856 in Breslau; † 29. Juli 1908 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer. Der Künstler stammte aus der Dresdner Bildhauerschule und machte sich mit einer Denkmalgruppe für die Berliner Siegesallee und mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Uechtritz (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Uechtritz Uechtritz (Uichterritz, Uechteritz, Uechtritz, Ochteritz, sowie Uechtritz Wiedebach, Uechtritz und Steinkirch) ist der Name eines meißnischen Uradelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus Uichteritz bei Weißenfels an… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Julius Becher — Alfred Julius Becher, Lithographie von Gabriel Decker, 1844. Alfred Julius Becher (* 27. April 1803 in Manchester; † 23. November 1848 in Wien) war Musikkritiker und einer der Hauptführer des Wiener Oktoberaufstands von 1848 …   Deutsch Wikipedia

  • Dorothea Tieck — (* März 1799 in Berlin; † 21. Februar[1] 1841 in Dresden) war eine deutsche Übersetzerin. Zusammen mit ihrem Vater Ludwig Tieck und Wolf Heinrich Graf von Baudissin fertigte sie zahlreiche Übersetzungen von Werken William Shakespeares an,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”