Kursk [1]

Kursk, russ. Gouvernement, grenzt im NW. an das Gouvernement Tschernigow, im N. an Orel, im O. an Woronesh, im S. und SW. an Charkow und Poltawa und umfaßt 46,456,1 qkm (843,7 QM.). K. bildet eine weite Ebene, die im O. von einem Höhenzug eingerahmt wird, der sich von Fatesh bis Bjelgorod erstreckt und bei Tim (339 m ü. M.) den höchsten Punkt erreicht; er bildet die Wasserscheide zwischen dem Donez und dem Psiol und der Worskla. Bewässert wird K. von mehr als 400 Flüssen, von denen der bedeutendste der Seim ist. K. hat ein kontinentales Klima (mittlere Jahrestemperatur für die Stadt K. 5,19°). Die Einwohnerzahl beläuft sich auf (1897) 2,396,577 (52 Einw. auf 1 qkm). Größtenteils wohnen hier Großrussen, die aber viele Sitten und Gebräuche von den Kleinrussen angenommen haben; auf letztere kommen 21 Proz. Fast alle bekennen sich zur griechisch-orthodoxen Kirche (98,7 Proz.). Wirtschaftlich gehört K. zu der zentralen Schwarzerderegion und ist eins der fruchtbarsten Gouvernements Rußlands, trotzdem ist die Lage der bäuerlichen Bevölkerung recht ungünstig und die Auswanderung erheblich. Vom Areal kommen 74 Proz. auf Äcker, 12 Proz. auf Wiesen, 10 Proz. auf Wälder, 4 Proz. auf Unland und Gebäude. Die Ernte betrug 1902: 175,577 Ton. Weizen, 1,022,660 T. Roggen, 526,575 T. Hafer, 47,118 T. Gerste, 161,533 T. Buchweizen, 166,057 T. Hirse und 760,000 T. Kartoffeln. Daneben werden viel Ölfrüchte, insbes. Hanf, auch Lein und Sonnenblumen, sowie Zuckerrüben (1902 wurden 59,736 Hektar damit bestellt und 1,075,581 T. Rüben geerntet) gebaut. Gut entwickelt ist der Obstbau, der große Mengen Äpfel, Kirschen und Pflaumen liefert. Dagegen ist die vormals bedeutende Bienenzucht im Niedergang. Auch der Viehstand läßt viel zu wünschen übrig. Man zählte 1903: 588,000 Pferde, 750,000 Stück Hornvieh, 1,290,000 Schafe und 280,000 Schweine. Das Mineralreich bietet Eisenstein, Lehm, Kreide und Phosphate; ausgebeutet werden jedoch nur die letztern (1897: 240,000 kg). Die Industrie ist verhältnismäßig schwach entwickelt; man zählte 1895: 283 Fabriken mit etwa 23,000 Arbeitern und über 34 Mill. Mk. Produktionswert. An erster Stelle steht die Zuckerindustrie mit (1901/02) 21 Fabriken und einer Produktion von 84,13 Mill. kg Zucker, dann folgen Getreidemüllerei, Branntweinbrennerei, Leder- und Tabakindustrie. Die Bauern treiben neben der Landwirtschaft Wagenbau, fertigen Hanf- und Flechtarbeiten. Etwa 80–100,000 Arbeiter suchen jährlich ihr Brot außerhalb des Gouvernements, namentlich als landwirtschaftliche Arbeiter in den südlichen und östlichen Nachbargebieten. Von den vielen Jahrmärkten des Gouvernements ist nur einer nennenswert, der »Korenajamarkt« (nach Ostern), der in der Regel von 30–40,000 Menschen besucht wird. Das Gouvernement enthält bei den Dörfern Kotschetowka (Kreis Obojan) und Nepchajewo und Pokrowskoje (Kreis Bjelgorod) bemerkenswerte erdmagnetische Anomalien. Bei K. schwankt die Deklination zwischen -34° und +96°, die Inklination zwischen 48° und 79°; die Horizontalintensität beträgt 0,59 Dynen. Die hieraus vermuteten großen Eisenlager haben sich aber noch nicht nachweisen lassen. Das Gouvernement wird eingeteilt in 15 Kreise: Bjelgorod, Dmitrijew, Fatesh, Grajworon, Korotscha, K., Lgow, Nowyj-Oskol, Obojan, Putiwl, Rylsk, Schtschigry, Staryj-Oskol, Sudsha, Tim.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kursk — ( ru. Курск; IPA ru|ˈkursk) is a city in the western part of Central Russia, at the confluence of Kur, Tuskar, and Seym rivers. It is the administrative center of Kursk Oblast. The population of the city was 412,442 in 2002 (according to the 2002 …   Wikipedia

  • KURSK — KURSK, capital of Kursk district, Russian Federation. Before the 1917 Revolution, Kursk was outside the pale of settlement . In 1858 there were 458 Jews in the entire province (gubernia), most of them army veterans. The numbers for the province… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kursk — Kursk, 1) russisches Gouvernement zwischen Charkow, Woronesch, Orel, Tschernigow u. Pultawa; 820 QM., hügelig, mild; Flüsse: Donez, Sem, Worskla, Psiol, Korotscha, Oskol, Sudscha, Tim u.a.; Boden: sehr fruchtbar (Getreide, Flachs, Hanf in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kursk [2] — Kursk, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), an der Mündung des Kur in den Tuskorj, 280 m ü. M., Knotenpunkt der Eisenbahnen Moskau K., K. Charkow Sebastopol, K. Kiew und K. Woronesh, hat 16 griechisch orthodoxe Kirchen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kursk — Kursk, Gouvernement im mittlern Rußland, 46.456 qkm, 2.371.012 E.; 15 Kreise. – Die Hauptstadt K., an der Mündung des Kur in den Tuskor, 52.896 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kursk — Kursk, Gouvernement im europ. Rußland, zwischen Charkow, Woronesch, Orel, Tschernigow und Pultawa, 818 QM. groß, mit 1800000 E., sehr fruchtbar, mit bedeutender Viehzucht u. nicht unbeträchtlicher Industrie. Die Hauptstadt K. ist Sitz eines… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kursk — Kȕrsk m DEFINICIJA glavni grad istoimene oblasti u Z Rusiji, 433.000 stan …   Hrvatski jezični portal

  • Kursk — [ko͞orsk] city in SW Russia, near the Ukrainian border: pop. 442,000 …   English World dictionary

  • Kursk — Stadt Kursk Курск Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Kursk — Para otros usos de este término, véase Kursk (desambiguación). Курск Kursk …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”