Sie können markieren Sie interessante Textauszüge, die verfügbar sein wird durch einen spezifischen Link in Ihrem Browser.

Luisenorden

Luisenorden

Luisenorden, vom König Friedrich Wilhelm III. von Preußen 3. Aug. 1814 zur Erinnerung an die Königin Luise (s. d. 3) für glänzende Beweise der Vaterlandsliebe und Menschenfreundlichkeit in den Jahren 1813–14 gestiftet, sollte nur 100 Mitglieder aus dem preußischen Staat, aber ohne Unterschied der Religion und des Standes, zählen. Am 15. Juli 1850 wurde er zur Verleihung an solche Jungfrauen und Frauen, die sich durch die Pflege von Verwundeten 1848 und 1849 ausgezeichnet hatten, erneuert. Ähnliche Erneuerungen fanden 1861, 1865, 1866 und 1871 statt. 1865 ward eine zweite Abteilung in zwei Klassen hinzugefügt: 1) Anerkennung für Frauen und Jungfrauen, die Kranke im Kriege gepflegt, und 2) für solche, die durch hochherzige und verdienstliche Handlungen im Krieg und Frieden sich ausgezeichnet haben. Am 3. Jan. 1890 wurde von der Königin Auguste Viktoria bestimmt, daß in Zukunft die erste Klasse der zweiten Abteilung nur an solche Damen verliehen werden soll, die sich bereits im Besitz der zweiten Klasse dieser Abteilung befinden. Die Auswahl bestimmt das aus vier Frauen unter Vorsitz der Königin bestehende Ordenskapitel mit Autorisation des Königs. Das Ordenskreuz ist von Gold und schwarz emailliert. Das himmelblaue Mittelschild zeigt ein L. in einem Sternenkranz, auf der Rückseite die Zahlen 1813 und 1814 und seit der Erneuerung je die Jahre, für die er verliehen wird. Die erste Abteilung kann mit oder ohne Eichenlaub, die zweite Abteilung erster Klasse mit goldener oder silberner Krone und die zweiter Klasse in Silber oder als Medaille verliehen werden. Das Band, an dem der Orden auf der linken Brust getragen wird, ist bei der ersten Abteilung weiß mit schwarzen Randstreifen, bei der zweiten weiß mit schwarzem Rand und einem Mittelstreifen. S. Tafel »Orden I«, Fig. 12. Vgl. L. Schneider, Der L. (Berl. 1867).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luisenorden — Luisenorden. In der Zeit, wo der große Kampf für Freiheit und Recht ganz Preußen beseelte, blieben auch die Frauen nicht zurück, sondern bethätigten ihren Patriotismus durch die schwersten Opfer und eine Selbstverläugnung, die zu der lautesten… …   Damen Conversations Lexikon

  • Luisenorden — und Luisenstiftung, s. Luise, Königin von Preußen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luisenorden — Luisenorden,   königlich preußischer Frauenverdienstorden, gestiftet 1814 von Friedrich Wilhelm III. zum Andenken an seine Gemahlin Luise für Verdienste preußischer Frauen in Kriegszeiten, seit 1865 auch in Friedenszeiten (II. Abteilung).   …   Universal-Lexikon

  • Luisenorden — Königlich Preußischer Louisenorden (auch: Luisenorden) war der höchste Damenorden des Königreiches Preußen. Louisenorden I. Klasse, 1865 Der Orden wurde am 3. August 1814 während der Freiheitskriege gegen Napoleon I. von König Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria-Luisenorden — Maria Luisenorden, in Spanien, gestiftet 1792 von Marie Luise, Prinzessin von Parma, Gemahlin Karls IV., für Damen hohen Ranges u. von Adel; vom König Joseph 1808 aufgehoben, 1816 von der Königin Maria Isabella, Gemahlin Ferdinands VII., erneuert …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Луизы орден — (Luisenorden) прусский дамский орден, учрежденный королем Фридрихом Вильгельмом III в 1814 г. как награда за заслуги прусских женщин и девиц перед отечеством, особенно в военное время. Два класса; золотой или серебряный крест с черной эмалью и… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Maximiliane Gräfin von Oriola — Maximiliane v. Oriola. Gemälde von Eduard Jakob von Steinle Maximiliane Gräfin von Oriola, geb. von Arnim (* 23. Oktober 1818 in Berlin; † 31. Dezember 1894 in Berlin) war eine Berliner Salonière des 19. Jahrhunderts und Toc …   Deutsch Wikipedia

  • Maximiliane von Arnim — Maximiliane v. Oriola. Gemälde von Eduard Jakob von Steinle Maximiliane Gräfin von Oriola, geb. von Arnim (* 23. Oktober 1818 in Berlin; † 31. Dezember 1894 in Berlin) war eine Berliner Salonière des 19. Jahrhunderts und Toc …   Deutsch Wikipedia

  • Damenorden — Damenorden, Ehrenzeichen, die von den Frauen als Beweise der Gunst fürstlicher Gönnerinnen, oder, wie bei den weltlichen Stiften zur Bezeichnung des Standes getragen werden. Es gibt gegenwärtig sieben Stiftungen: 1) der östreichische Stern… …   Damen Conversations Lexikon

  • Орден Луизы — Орден Луизы …   Википедия