Maulwurf


Maulwurf

Maulwurf (Mull, Talpa L.), Säugetiergattung der Insektenfresser aus der Familie der Maulwürfe (Talpidae), gedrungen gebaute Tiere mit walzenförmigem Körper ohne abgesetzten Hals, kleinem Kopf ohne sichtbare Ohren, mit rüsselartiger Schnauze, verkürzten Beinen, verhältnismäßig sehr großen, breiten Grabfüßen an den Vorderbeinen und kurzhaarigem, seidenartigem Pelz; sie leben unterirdisch und graben vortrefflich; man findet sie in Wiesen, Feldern, Gärten und Wäldern, wo sie sich meist nur in ihren Gängen schnell und sicher fortbewegen; im Notfall schwimmen sie vortrefflich.

Bau des Maulwurfs.
Bau des Maulwurfs.

Geruch und Gehör sind gut ausgebildet, um so schlechter das Gesicht; die Augen sind sehr klein und können durch besondere Muskeln hervorgetrieben oder so stark zurückgezogen werden, daß sie im Pelz völlig verschwinden. Die Maulwürfe zeigen sich unverträglich, bissig und höchst mordlustig. Sie nähren sich von Kerbtieren, Würmern, Asseln, Krustentieren, fressen aber auch kleine Säugetiere, Vögel, Frösche und Schnecken und sind sehr gefräßig. Der gemeine M. (Mullwurf, d. h. Staubwerfer, Talpa europaea L., s. Tafel »Insektenfresser II«, Fig. 2) ist 15 cm lang, mit 2,5 cm langem Schwanz, 5 cm hoch, schwarz, an den nackten Pfoten, Fußsohlen, der Rüsselspitze und dem Schwanzende fleischfarben. Die Augen sind schwarz und etwa von der Größe eines Mohnkörnchens. Der M. findet sich in ganz Mitteleuropa, in Asien bis zum Amur und südlich bis zum Kaukasus, fehlt in Irland, Nordschottland, Mittel- und Süditalien und Griechenland. Er gräbt gewöhnlich an einer von außen schwer zugänglichen Stelle, unter Baumwurzeln, einer Mauer etc., 50–60 cm unter der Erdoberfläche eine Wohnung (s. Abbildung), die mit Laub, Moos etc. gepolstert wird und durch ein eigentümliches System von zwei kreisförmigen konzentrisch und mehreren radial verlaufenden Röhren mit der oft 30–50 m langen Laufröhre, deren Wände von auffallender Festigkeit sind, in Verbindung steht. Er läuft auf der Oberfläche, besonders aber in seinen unterirdischen Gängen mit großer Behendigkeit und gräbt mit erstaunlicher Geschwindigkeit. Täglich dreimal geht er in sein weit entferntes Jagdgebiet, um hier wühlend Insekten und deren Larven, besonders Engerlinge, Drahtwürmer, Erdraupen, Maulwurfsgrillen, Schnecken, auch Regenwürmer etc., zu erbeuten. In den Sommermonaten kommt er nachts, selten bei Tag auf die Erdoberfläche, wo er auf Schnecken, Frösche, Blindschleichen, Mäuse und kleine Vögel Jagd macht. Im Verhältnis zu seiner Größe ist er ein furchtbares Raubtier, er verzehrt täglich das 1 1/2fache seines Lebendgewichtes; dabei ist er wild, blutdürstig, grausam. Er lebt einsiedlerisch, und wenn er auf einen andern M. stößt, so kämpfen beide, bis der eine unterliegt, der dann vom Sieger gefressen wird. Der M. hält keinen Winterschlaf, senkt aber im Winter seine Gänge bis in frostfreie Tiefen, wo Insekten und Würmer Schutz suchen; er erbeutet dann von den froststarren Tieren mehr, als er fressen kann, und legt von diesen Vorräte an, wobei er sie so verstümmelt, daß sie nicht mehr graben können. Das Weibchen wirft nach vierwöchiger Tragzeit 3–5 Junge, die rasch heranwachsen und von der Mutter sehr sorgfältig behandelt werden. Als Kerbtiervertilger sehr nützlich, wird der M. in Gärten durch Unterwühlen und Auswerfen der Erde lästig. Auf Feldern und Wiesen sollte man den M. nicht verfolgen, von kleinen Parzellen, Saatbeeten, Zierrasen kann er ferngehalten werden, wenn man diese mit schmalen Gräben umgibt, die mit Scherben gefüllt werden. Vertrieben wird er durch Begießen des Bodens mit einer Mischung von 1 Teil Petroleum und 1000 Teilen Wasser. In Dämmen und Deichen, die zum Schutz gegen Hochwasser errichtet sind, kann er nicht geduldet werden. Außer vom Menschen wird er besonders vom Iltis, Wiesel, Fuchs, von Raubvögeln, Raben und vom Storch, auch vom Igel und von der Kreuzotter verfolgt. Aus den Fellen fertigen die Russen kleine Säckchen, mit denen sie bis nach China Handel treiben. Bei uns werden die Fellchen, besonders schwarzgraue amerikanische (Millionen von Exemplaren) zu Muffen, Kragen, Besätzen verarbeitet; sehr schöne Imitationen werden aus Bisam und Nutria hergestellt. Früher wurden viele Teile des Maulwurfs abergläubisch als Heilmittel benutzt. Vgl. Kober, M. und Nagetiere, deren Nutzen oder Schaden (Stuttg. 1877).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maulwurf — bezeichnet: einen Vertreter der Säugetierfamilie der Maulwürfe (Talpidae) die Tierart Europäischer Maulwurf (Talpa europaea) Film: Der Maulwurf, Film von Yves Boisset aus dem Jahr 1981 Der kleine Maulwurf, tschechische Zeichentrickserie Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Maulwurf — Maulwurf,der:⇨Ermittler Maulwurf 1.Moll;landsch.:Mul(l),Multwurm,Multwarp,Wind,Winnewurm,Winnewurp;österr.:Scher 2.ugs.für:Agent,Spion,Sleeper …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Maulwurf — Sm std. (8. Jh.), mhd. mūlwurf, mū(l)werf (neben anderen Formen), ahd. mū(l)werf, (u.a.), as. moldwerp Stammwort. Das Wort erscheint in zahlreichen Umgestaltungen, so daß die früheste Form nicht mit Sicherheit festgestellt werden kann. Vermutlich …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Maulwurf — Maulwurf: Der Name des Tieres lautete im Ahd. zunächst mūwerf ( wurf). Der erste Bestandteil dieser Zusammensetzung entspricht aengl. mūha, mūwa, engl. mow »Haufen«, der zweite ist eine Bildung (Nomen Agentis) zu dem unter ↑ werfen behandelten …   Das Herkunftswörterbuch

  • Maulwurf [1] — Maulwurf (eigentlich Mul od. Mullwurf, vom niederdeutschen mul, mull lockere, zerriebene Erde, also Erdaufwerfer), 1) (Talpa), Säugthiergattung aus der Unterordnung der insectenfressenden Raubthiere; Kopf rüsselförmig, Pfoten zum Graben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maulwurf [2] — Maulwurf, so v.w. Nackenfistel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maulwurf — (Talpa), zu den Raubthieren gehörende Säugethiergattung, mit beweglicher, rüsselförmiger Schnauze u. sehr kurzen, 5zehigen Beinen, die vordern Grabfüße mit Krallen. Der gemeine M. (T. europaea), mit seinem, sammtartigem, gewöhnlich schwarzem Pelz …   Herders Conversations-Lexikon

  • Maulwurf — 1. Der Maulwurf hat kleine Augen, aber er sieht zu seiner Arbeit. Die Russen: Gott hat des Maulwurfs Auge so eingerichtet, dass ihm die Erde nicht hinein fällt. (Altmann VI, 422.) 2. Der Maulwurf1 schleicht unter der Erde, aber wie er wühlt,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Maulwurf — Wie ein Maulwurf wühlen: emsig, ohne Pause arbeiten, voller Eifer sein und nicht einmal bei der Arbeit aufschauen. Der redensartliche Vergleich wird besonders auf Erdarbeiten und auf Arbeiten im Bergwerk angewandt. In der Bergmannssprache hat die …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Maulwurf — Moll; Mull * * * Maul|wurf [ mau̮lvʊrf], der; [e]s, Maulwürfe [ mau̮lvʏrfə]: unter der Erde lebendes, Insekten und Regenwürmer fressendes Tier mit kurzhaarigem, dichtem Fell, kleinen Augen, rüsselförmiger Schnauze und kurzen Beinen, von denen die …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.