Methylalkohol


Methylalkohol

Methylalkohol (Karbinol, Methanol, Methyloxydhydrat, Holzgeist, Holzalkohol. Holznaphtha, Holzspiritus) CH4O od. CH3.OH, findet sich als Salizylsäureester im Gaultheriaöl, entsteht bei trockner Destillation des Holzes (daher der Name Methyl, griech. Holzwein) und der Runkelrübenmelasse, verdichtet sich mit den gleichzeitig auftretenden Dämpfen von Wasser, Essigsäure etc. und findet sich daher im rohen Holzessig. Dieser liefert bei Destillation eine grünlichgelbe, unangenehm riechende Flüssigkeit, die außer M. und Aceton noch Methylacetat, höhere Ketone, Aldehyde, Amine, Essigsäure uno leichter flüchtige Holzteerbestandteile enthält. Zur Entfernung der letztern und der höhern Ketone filtriert man über Holzkohle in einem Säulenfilter. Dann destilliert man unter Zusatz von Kalk in Kolonnenapparaten und erhält einen leicht flüssigen Vorlauf, dann ein hochprozentiges Mittelprodukt, dem ölige Körper folgen, bis zuletzt reines Wasser übergeht. Aus den Destillaten stellt man durch Mischung ein gleichmäßiges Handelsprodukt, einen M. von 80 Proz. Tr. dar. Die minderwertigen Destillate werden mit Wasser gewaschen, das Waschwasser wird zum rohen Holzgeist gegeben, die Öle werden rektifiziert und geben dabei noch eine brauchbare Mittelfraktion. Die hoch siedenden Holzöle haben bis jetzt keine Verwendung gefunden. Der rohe M. des Handels (meist amerikanische und österreichische Ware) enthält bis 12 Proz. Aceton, wird im Kolonnenapparat mit Kalk einer fraktionierten Rektifikation unterworfen und liefert im Vorlaufe das Aceton, dann den weißen rektifizierten Holzgeist von 90–99,5 Proz. Der Nachlauf ist wieder reicher an Aceton und enthält auch höhere Ketone, zuletzt folgen Holzöle. Aus den acetonreichen Vorlaufprodukten und den höherprozentigen Fraktionen mit größerm Acetongehalt bereitet man den Denaturierungsholzgeist, der weiße rektifizierte Holzgeist färbt sich mit der Zeit gelblich und enthält auch noch Aceton. Man behandelt ihn mit schwachen Oxydationsmitteln, verdünnt ihn auf 20–30 Proz. Tr., filtriert über Holzkohle, fügt zur Bindung von Ammoniak und Aminen etwas Schwefelsäure hinzu und unterwirft das Produkt ein- oder zweimaliger Rektifikation im Kolonnenapparat. So erhält man das Reinmethyl des Handels, aus dem durch Behandlung mit gewissen geheim gehaltenen Chemikalien und durch wiederholte fraktionierte Rektifikation der »M. purissimus acetonfrei« gewonnen wird. M. bildet eine farblose Flüssigkeit vom spez. Gew. 0,796 bei 20°, riecht eigentümlich geistig, schmeckt brennend, siedet bei 67°, brennt mit wenig leuchtender Flamme, mischt sich mit Wasser, Alkohol und Äther, verhält sich als Lösungsmittel wie Alkohol und gleicht diesem auch in seinem chemischen Verhalten, indem er durchaus analoge Verbindungen bildet, die aber flüchtiger sind als die entsprechenden Äthylverbindungen. Mit Chlorcalcium bildet er eine kristallisierende Verbindung CaCl2.4CH4O und mit Oxalsäure den ebenfalls kristallisierbaren Oxalsäuremethyläther. Durch oxydierende Substanzen wird M. in Formaldehyd, Ameisensäure, Kohlensäure umgewandelt. Auf den Organismus wirkt M. wie gewöhnlicher Alkohol. Man benutzt ihn (namentlich in England wegen der dortigen hohen Branntweinsteuer) als Brennmaterial, zu Firnissen, Polituren etc., besonders auch zur Darstellung von andern Methylverbindungen und Teerfarben und zum Denaturieren des Alkohols (zu letzterm Zweck muß er mehr als 30 Proz. Aceton enthalten). Vgl. Klar, Technologie der Holzverkohlung und der Fabrikation von Essigsäure, Accton, M. und sonstiger Holzdestillate (Berl. 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Methylalkohol [1] — Methylalkohol, s. Holzgeist …   Lexikon der gesamten Technik

  • Methylalkohol [2] — Methylalkohol, s. Holzgeist, S. 376 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Methylalkohol — Strukturformel Allgemeines Name Methanol Andere Namen Methylalkohol K …   Deutsch Wikipedia

  • Methylalkohol — metilo alkoholis statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Vienas iš monohidroksilių alkoholių (CH₃OH) – bespalvis, degus skystis, reaguojantis su šarminiais metalais. Oksiduojasi, katalizatorių veikiamas atskelia vandenilį. Iš kvapo… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Methylalkohol — Me|thyl|al|ko|hol 〈m. 1; unz.; Chem.〉 sehr giftiger, einfachster aliphatischer Alkohol; Sy Methanol * * * Me|thyl|al|ko|hol: svw. ↑ Methanol. * * * Me|thyl|al|ko|hol, der <o. Pl.>: Methanol. * * * Methyl|alkohol,   das Methanol. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Methylalkohol — Me|thyl|al|ko|hol 〈m.; Gen.: s; Pl.: unz.; Chemie〉 sehr giftiger, einfachster aliphatischer Alkohol; Syn. Methanol …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Methylalkohol — Me|thy̲l|alkohol: zu den Alkoholen gehörende, angenehm riechende, brennend schmeckende, giftige Flüssigkeit, die in Chemie und Technik vielfältig verwendet wird (Verwechslung mit Trinkalkohol führt zu schweren Vergiftungen mit Erblindung bzw. zum …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Methylalkohol — Me|thyl|al|ko|hol der; s: Methanol, Holzgeist, einfachster Alkohol; farblose, brennend schmeckende, sehr giftige Flüssigkeit …   Das große Fremdwörterbuch

  • Methylalkohol — Me|thyl|al|ko|hol, der; s (Holzgeist, Methanol) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Holzgeist [2] — Holzgeist (Methylalkohol). Mit Rücksicht auf die im Jahre 1911 durch innerliche Verabreichung von Methylalkohol (als billiges Ersatzmittel für Aethylalkohol) in Form von Schnäpsen vorgekommenen schweren Vergiftungsfälle hat das Gesetz, betreffend …   Lexikon der gesamten Technik


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.