Moller


Moller

Moller, 1) (richtiger Heinrich von Zütphen) einer der ersten Märtyrer der Protestanten, geb. um 1488 in der niederländischen Grafschaft Zütphen, gest. 10. Dez. 1524 zu Heide bei Meldorf in Dithmarschen, trat 1504 in den Augustinerorden, ging 1508 an die Universität Wittenberg, wurde 1515 Augustinerprior in Dordrecht, dann Subprior in Antwerpen und wirkte, nachdem er 1520–22 wieder in Wittenberg als Flüchtling gelebt, für die Ausbreitung der reformatorischen Prinzipien in Dordrecht und Antwerpen. Seit 1522 Pfarrer in Bremen, führte er hier den evangelischen Gottesdienst ein, ging im November 1524 nach Meldorf, ward aber vom Pöbel gefangen genommen, nach Heide geführt und verbrannt. Vgl. Iken, Heinrich von Zütphen (Halle 1886).

2) Georg, Architekt, geb. 21. Jan. 1784 zu Diepholz im Hannoverschen, gest. 13. März 1852 in Darmstadt, bildete sich unter Weinbrenner, dann drei Jahre lang in Italien und trat 1810 als Hofbaumeister in großherzoglich hessische Dienste. M. hat sowohl durch seine Bauten als durch seine literarischen Arbeiten zur richtigen Würdigung des Mittelalters in architektonischer Beziehung beigetragen. Auch gilt er als Meister in der Struktur des Daches. Er erbaute unter anderm das Kasino (1817), die katholische Kirche (1824) und die neue Kanzlei in Darmstadt (1826), die katholische Kirche in Bensheim (1827), das Residenzschloß in Wiesbaden u.a. Die unter seiner Leitung 1828 gebaute Domkuppel in Mainz sowie das Dach des dortigen Theaters (1833) sind Meisterwerke sinnreicher Einfachheit. Bei dem Mainzer Theater ließ er zuerst das innere Halbrund auch im Äußern hervortreten, ein Prinzip, das später allgemein angenommen wurde. Von seinen Veröffentlichungen sind hervorzuheben: »Denkmäler deutscher Baukunst« (Darmst. 1815–31, 2 Bde.; Bd. 3 von Gladbach, 1845); »Die Elisabethkirche zu Marburg« (das. 1822); »Die Domkirche zu Limburg und die Paulskirche zu Worms« (das. 1828); »Der Münster zu Freiburg i. Br.« (das. 1826); »Über die altdeutsche Baukunst« (das. 1831); »Beiträge zur Lehre von den Konstruktionen« (das. 1833–44).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moller — Moller, Möller, or Møller can refer to People Adolf Möller, German olympic rower Ale Möller, Swedish musician and composer Alex Möller, German politician Andreas Möller, German footballer Axel Möller, Swedish astronomer Baldur Möller, Icelandic… …   Wikipedia

  • Møller — [ˈmøˀlɐ] is a Danish surname, referring to an occupation as a Miller, equivalent of the Scottish/English Miller, the German Müller etc. Møller is the twentieth commonest surname in Denmark[1]. It is the most common non patronymic surname. Danish… …   Wikipedia

  • Moller — ist der Name folgender Personen: Albin Moller (auch Albinus Mollerus; 1541–1618), sorbischer Theologe und Schriftsteller Barthold (Bartholomeus) Moller (1605–1667), Hamburger Bürgermeister 1643–1667 Daniel Wilhelm Moller (auch: Müller, Raimund… …   Deutsch Wikipedia

  • Møller — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Peter Møller (1876–1965), dänischer Schiffsreeder Christian Møller (1904 1980), dänischer Physiker Claus Michael Møller (* 1968), dänischer Radrennfahrer Erik Møller (1898–1988), dänischer Architekt …   Deutsch Wikipedia

  • Moller — (Dankerode,Германия) Категория отеля: Адрес: 36211 Dankerode, Германия Опи …   Каталог отелей

  • Möller — 1) Johann Georg Peter, geb. 1729 in Rostock; wurde 1765 Professor der Geschichte u. der Moral in Greifswald, 1775 schwedischer Kanzlei u. 1797 Kammerrath u. st. 1807; er schr.: Deutsch schwedisches u. Schwedisch deutsches Wörterbuch, Stockh.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moller [1] — Moller 1) (gewöhnlich Heinricha. Zütphen), geb. 1488 in der niederländischen Grafschaft Zütphen, trat 1504 in den Augustinerorden, ging 1515 nach der neugegründeten Universität Wittenberg, wo er sich eng an Luther anschloß,wurde 1516 Prior des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moller [2] — Moller, Inselgruppe des Paumotuarchipels od. der Niedrigen Inseln …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Möller — Möller, Johann Friedrich, geb. 13 Nov. 1789 in Erfurt, studirte in Göttingen Theologie u. Philologie, wurde erst Katechet am Schullehrerseminar in Erfurt, 1815 Diakonus u. 1829 Pastor an der Barfüßerkirche daselbst, zugleich war er dort Director… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Möller [1] — Möller, 1) Eduard von, deutscher Staatsmann, geb. 3. Juni 1814 in Minden, gest. 3. Nov. 1880 in Kassel, studierte die Rechte, trat 1835 in den preußischen Staatsjustizdienst, ging zur Verwaltung über und ward 1840 Landrat in Simmern und 1844… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Möller [2] — Möller, 1) Poul Martin, dän. Schriftsteller, geb. 21. März 1794 in Uldum (Veile), gest. 13. März 1838 in Kopenhagen, studierte sei 1812 Theologie und wurde 1817 Hauslehrer beim Grafen Moltke auf Espegaard, wo er die schönsten Perlen seiner Lyrik… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.