Augier

Augier (spr. ōschiē), Emile, der bedeutendste Dichter des modernen französischen Theaters, geb. 17. Sept. 1820 in Valence an der Rhone (mütterlicherseits Enkel von Pigault-Lebrun), gest. 26. Okt. 1889 in seinem Landhaus zu Croissy bei St.-Germain-en-Laye. Im J. 1841 kam sein erstes Stück, das Lustspiel »La ciguë«, das die Bekehrung eines athenischen Menschenfeindes durch die selbstlose Liebe einer schönen Sklavin behandelt, auf dem Odéontheater zur Ausführung und errang einen durchschlagenden Erfolg. Zugleich eröffnete es ihm die Pforten des Théâtre-Français, auf dem er zunächst »Un homme de bien« (1845), sodann zwei seiner Hauptwerke: »L'aventurière« (1848) und »Gabrielle« (1849), zur Darstellung brachte. Alle diese Stücke sind, wie von den spätern noch das für die Rachel gedichtete halb historische Schauspiel »Diane« (1852), das weniger ansprach, »Philiberte« (1853), »La jeunesse« (1858) und »Paul Forestier« (1868) in Versen geschrieben, die allerdings nichts von dem metallenen Klang und der Majestät des Victor Hugoschen Verses haben, aber einer gewissen Anmut nicht entbehren und das Studium Molières und Corneilles verraten. Die Kritik, um jene Zeit schon vorwiegend in den Händen von Romantikern, wie Th. Gautier, Vacquerie etc., konnte sich mit dem gemessenen Ton und der nach ihren Begriffen etwas spießbürgerlichen Moral Augiers nicht recht befreunden und bezeichnete die von ihm eingeschlagene Richtung als »l'école du bon sens«. A. hatte sich aber inzwischen ganz modernen Stoffen zugewendet und lieferte eine Reihe in Prosa verfaßter Stücke, worin er Gebrechen der Zeit schonungslos geißelte, wenn er darum auch einer vornehmern Behandlung, als sie durch A. Dumas in Aufnahme gekommen war, und einer idealistischern Weltanschauung nicht entsagen mochte. Diese Dramen sind: »Le gendre de M. Poirier« (mit Jules Sandeau, 1854), eine mit der köstlichsten Laune und Unbefangenheit entworfene Schilderung des Gegensatzes der Stände und heute noch ständiges Repertoirestück des Théâtre-Français; »Le mariage d'Olympe« (1855), von seinem Standpunkt aus eine Entgegnung auf die »Dame aux camélias« von Dumas; »Les lionnes pauvres« (mit Ed. Foussier, 1858) und »Les effrontés« (1861), worin A. die Geißel über die Geldgier und Genußsucht, die Gewissen- und Schamlosigkeit seiner Zeitgenossen schwingt; endlich »Le fils de Giboyer« (1862), eine Fortsetzung des letztgenannten Stückes, worin der Heuchelei und klerikalen Ränkesucht ein scharf geschliffener Spiegel vorgehalten wird. Dieselbe sittliche Strenge entwickelte A. in »La contagion« (1866), in deren abenteuerlichem Helden ganz Paris den Herzog von Morny wiedererkennen wollte, und in »Lions et renards« (1869). Die spätern großen Erfolge Augiers heißen außer dem schon 1864 gespielten »Maître Guérin«, einer von Balzac inspirierten Satire auf die Verschmitztheit gewisser Advokaten: »Paul Forestier« (s. oben); »Madame Caverlet« (1876), ein Plaidoyer für die Ehescheidung, und endlich sein Meisterwerk: »Les Fourchambault« (1879), in dem ein natürlicher Sohn seinen Vater von der Schande und dem Ruin errettet und den legitimen Sohn durch seine Großmut demütigt. Mit diesem Stück nahm A. von der Bühne Abschied und lebte fortan in der Zurückgezogenheit, auf seinen Lorbeeren ausruhend. Auch besitzt man von A. eine Oper: »Sappho« (1851), zu der Gounod die Musik schrieb, und einen Band »Poésies« (1856). A. wurde 1858 Mitglied der Akademie, 1868 Kommandeur der Ehrenlegion. Seine Dramen erschienen gesammelt in 7 Bänden als »Théâtre complet« (1889). Vgl. Pailleron, Émile A. (1889); Parigot, Émile A. (1890); »Émile A., sa famille, son temps et son œuvre, par un Valentinois« (Valence 1896); Morillot, É. A., étude biographique et critique (Grenoble 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augier — ist der Familienname folgender Personen: Angel Augier (1910–2010), kubanischer Journalist und Schriftsteller Émile Augier (1820–1889), französischer Dramatiker Marc Augier (1908–1990), französischer Schriftsteller, Abenteurer und Alpinist Daneben …   Deutsch Wikipedia

  • AUGIER (É.) — AUGIER ÉMILE (1820 1889) Représentant avec Dumas fils de la comédie sérieuse, Émile Augier est de ceux qui analysent avec lucidité les mœurs de leur époque. Après avoir passé son baccalauréat en philosophie, il entre chez un avoué mais sent que… …   Encyclopédie Universelle

  • Augier —   [o ʒjeː], Guillaume Victor Émile, französischer Dramatiker, * Valence 17. 9. 1820, ✝ Croissy sur Seine (Département Yvelines) 30. 10. 1889. Im Mittelpunkt seiner Dramen steht das gesellschaftliche Leben seiner Zeit, deren kleinbürgerliche… …   Universal-Lexikon

  • Augier [1] — Augier (spr. Oschiëh), Emile, französischer Lustspieldichter, Sohn eines Advocaten u. Enkel Pigault Lebrun s; schrieb die Lustspiele: La ciguë (1844); Un homme de bien (1845); L aventurière; Gabrielle (1850); mit Alfred de Musset das Proverb: L… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Augier [2] — Augier, eine der Niedrigen Inseln, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Augier — (spr. oschĭeh), Emile, franz. Dramatiker, geb. zu Valence 17. Sept. 1820, seit 1858 Mitglied der Akademie, gest. Okt. 1889 in Paris; schrieb die Lustspiele und Sittenkomödien. »La ciguë« (1844), »Gabrielle« (1849), »Legendre de M. Poirier« (1856) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Augier — (Oschie), Emile, franz. Luftspieldichter, an dem die Pariser gegenwärtig Geschmack finden …   Herders Conversations-Lexikon

  • Augier — Nom de personne d origine germanique (voir Augé) fréquent dans le sud est de la France (06, 84, 26) …   Noms de famille

  • Augier —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Patronyme Jean Baptiste Augier (25 janvier 1769 Bourges ✝ 3 septembre 1819 Bourges), militaire et homme politique… …   Wikipédia en Français

  • Augier — biographical name Émile 1820 1889 French poet & dramatist …   New Collegiate Dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”