Nest [1]


Nest [1]

Nest (hierzu Tafel »Nester I und II«), die von Tieren zum Schutz für die unerwachsene Nachkommenschaft hergerichtete Wohnstätte. Von den Wirbeltieren bauen einige Fische, wie der Stichling, und einige Säugetiere, wie das Eichhörnchen, Nester, ganz allgemein aber tun es die Vögel. Bei weitem die meisten Vögel bauen einsam, bisweilen aber vereinigen sich Scharen derselben Art, verschiedener Arten, Gattungen oder Familien von gemeinsamer Lebensweise, wie die Schwimmvögel, zu großen Siedelungen, während solche Siedelungen von Landvögeln immer nur eine Art beherbergen (Reiher, Krähen, Wandertauben, Webervögel; Tafel II, Fig. 3). Man unterscheidet Miniervögel, die in Höhlen, Uferwänden, festem Lehm etc. Löcher für ihr N. graben, wie die Uferschwalbe, der Eisvogel, Pinguin, Bienenfresser u.a.; Erdnister, die meist ein sehr einfaches N. aus kunstlos übereinander gelegten Baumaterialien auf der Erde bauen, wie die Schwäne, Enten, Gänse, Hühner, Kasuare, Strauße, Möwen, Wasserhühner etc. Das Wasserhuhn baut ein schwimmendes N. (Tafel I, Fig. 6). Die Maurer bauen ihr N. aus naß zusammengekneteter Erde, wie die meisten Tagschwalben, der Blauspecht, der den Eingang von Baumhöhlen bis auf eine kleine Öffnung mit Schlamm verklebt, Elster, Singdrossel u.a. Der Töpfervogel (Tafel II, Fig. 5) baut sein halbkugeliges, backofenähnliches N. nur aus Erde und innen mit einer Scheidewand. Zimmerer, die Höhlen in Bäume meißeln, sind die Spechte, Wendehals, Blau- und Sumpfmeise. Flache Nester, fast ohne Vertiefung, bauen Ringel- und Turteltauben, Reiher, Störche, Kraniche und die Adler, deren Horste (Tafel II, Fig. 2) frei auf Felsen, aber auch auf Bäumen stehen. Korbflechter bauen ihr N. sehr lose und unvollkommen aus dünnen, trocknen Reisern, Vinsen, Pflanzenstengeln, wie die Holzhäher, die Rabenvögel, viele Drosseln, Kernbeißer, Dompfaff, Rohrsänger, Gartensänger (Tafel II, Fig. 4), Rohrammer etc., Webervögel benutzen fadenförmiges Material, Binsen, Bast, Grasblätter, Haare, Schafwolle etc., und fertigen daraus ein N., dessen Wandung mehr oder weniger einem Gewebe ähnlich sieht. Graukehlchen, weiße Bachstelze, Rotkehlchen, Rotschwänzchen, Goldhähnchen (Tafel I, Fig. 4), Goldammer, Grünfink, Hänfling füttern ihr N. mit eingewebten Haaren, Federn, Wolle aus. Schwanzmeise und Beutelmeise (Tafel I, Fig. 3, und Tafel II, Fig. 1) bauen ein beutel- oder eiförmiges, nur mit einem kleinen Flugloch versehenes N., zierlich zusammengewebt aus den genannten Materialien und ausgekleidet mit Federn, Wolle und Haaren. Zu den geschicktesten Baumeistern gehören die Webervögel und die Beutelstare (Schapu; Tafel I, Fig. 1). Schneidervögel nähen mit Hilfe ihres Schnabels, den sie wie eine Nadel benutzen, ihr N. aus Blättern zusammen (Tafel II, Fig. 7). Filzmacher verfilzen faseriges Material zu einer gleichmäßigen Wandung, wie der Buchfink, Stieglitz, manche Kolibris etc. Die Zementierer sondern aus bestimmten Drüsen einen klebrigen Stoff ab, der, mit Speichel vermischt, entweder zusammen mit andern Stoffen, oder allein, wie bei der Salangane (Tafel II, Fig. 6), zum Nestbau benutzt wird. Die Dombauer bauen bedeckte, seitlich mit einem Flugloch versehene Nester, vorzüglich aus Moosen, wie der Zaunkönig, der Fitis, Rotschwänzchen, Goldhähnchen, Wasserstar, Schwanzmeise, Schattenvogel (Tafel I, Fig. 2). Endlich sind noch die Vergnügungsnester zu erwähnen, große laubenartige Gewölbe mit bunten Federn, Knochen, Muscheln geschmückt, die nicht zum Brüten, sondern nur zur vergnüglichen Zusammenkunft der Vögel dienen (Tafel I, Fig. 5). – Nester nennt man auch die Behausungen der Ameisen und Termiten, die in der Erde gegraben oder über der Erde aus besonderm Baumaterial errichtet werden, sowie die aus einer papierähnlichen (hauptsächlich durch Kauen von Holzspänen hergerichteten) Nester der Wespen, wohl auch die Bienenstöcke mit ihren Wachswaben. Fernerhin die selbstgesponnene gemeinsame Wohnung mancher Raupen sowie Behausungen für Eier und Junge, auch wenn die Alten sich nie darin aufhalten. Derartige Nester verfertigen Spinnen, einige Tausendfüßer und Insekten. Die wissenschaftliche Nesterkunde heißt Kaliologie. Vgl. Rennie, Baukunst der Vögel (deutsch, Stuttg. 1848); Ad. und K. Müller, Wohnungen, Leben und Eigentümlichkeiten der Tierwelt (Leipz. 1869); Wolf-Harnier, Gefiederte Baukünstler (Berl. 1896); Blanchon, Demeures aériennes des animaux. Le nid (Par. 1905), und Literatur beim Artikel »Eierkunde«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • neştərləmə — «Neştərləmək»dən f. is …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • neştərlənmə — «Neştərlənmək»dən f. is …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • NEST M — Location Coordinates 40°43′11″N 73°58′45″W /  …   Wikipedia

  • Nest — (n[e^]st), n. [AS. nest; akin to D. & G. nest, Sw. n[ a]ste, L. nidus, for nisdus, Skr. n[=i][dsdot]a resting place, nest; cf. Lith. lizdas, Arm. neiz, Gael. & Ir. nead. Prob. from the particle ni down, Skr. ni + the root of E. sit, and thus orig …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Nest — Sn std. (8. Jh.), mhd. nest, ahd. nest, mndd. nest, mndl. nest Stammwort. Aus wg. * nista n. Nest , auch in ae. nest. Dieses aus ig. * nizdo in ai. nīḍá m., arm. nist, air. net m., l. nīdus m., und wohl daraus umgebildet lit. lìzdas m., akslav.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • nest — [nest] n. [ME < OE, akin to Ger nest < IE * nizdos (< base * ni , down + * sed , to SIT) > L nidus, Welsh nyth] 1. the structure made or the place chosen by birds for laying their eggs and sheltering their young 2. a) the place used… …   English World dictionary

  • Nest — Nest: Das westgerm. Wort mhd., ahd. nest, niederl. nest, engl. nest beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf idg. *nizdo s »Nest«, vgl. z. B. lat. nidus »Nest« und mir. net »Nest«. Das idg. Wort ist eine alte Zusammensetzung und …   Das Herkunftswörterbuch

  • NEST — index habitation (dwelling place) Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 NEST …   Law dictionary

  • Nest — Nest, v. t. To put into a nest; to form a nest for. [1913 Webster] From him who nested himself into the chief power. South. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • nest — [nest] noun [C] I 1) a structure that birds make to keep their eggs and babies in 2) a home that insects or small animals make for themselves II verb [I] nest [nest] to build or use a nest …   Dictionary for writing and speaking English

  • Nest — (Lugnano in Teverina,Италия) Категория отеля: Адрес: 05020 Lugnano in Teverina, Италия …   Каталог отелей


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.