Odense


Odense

Odense, dän. Amt, den nordwestlichen Teil der Insel Fünen nebst mehreren kleinern Inseln (Romsö, Äbelö, Fänö, Bogö, Thorö, Brandsö u.a. im Odense-Fjord) umfassend, 1784 qkm (32,41 QM.) groß mit (1901) 151,544 Einw. – Die Hauptstadt O., an der Odense-Aa und dem Odensekanal, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Nyborg-Strib (Fredericia) und der Eisenbahnen O.-Svendborg, O.-Kerteminde-Dalby und O.-Bogen se, hat 8 Kirchen (darunter die St. Knutskirche, ein gotischer Backsteinbau aus dem 12. Jahrh., mit Krypte und mehreren Königsgräbern), eine Kathedralschule, Stiftsbibliothek, Fräuleinstift, Museum, Schloß, Denkmäler König Friedrichs VlI. und des Dichters Andersen und ist Sitz des Stiftsamtmanns, des Bischofs für Fünen und eines deutschen Konsuls. Die Einwohnerzahl betrug 1901: 40,138. An gewerblichen Anstalten befinden sich daselbst mehrere Brauereien, Branntweinbrennereien, Tabak- und Zigarren-, Zeugfabriken, Gerbereien, Eisengießereien und Maschinenfabriken etc. Die Ausfuhr besteht hauptsächlich in Eiern, Butter, Speck und Fleisch, Häuten und Obst. 1903 liefen in ausländischer Fahrt 1162 Schiffe von 82,559 Ton. ein und aus. – Seit Anfang des 11. Jahrh. Bischofssitz und schon im Mittelalter eine ansehnliche Stadt, ist O. bekannt durch den Reichstag von 1527, wo die Protestanten freie Religionsübung erhielten, und als Geburtsort des Dichters Andersen (s. d. 1). Vgl. Vedel-Simonsen, Bidrag til O. Byes äldste Historie (Odense 1842–44, 3 Bde.); Engelstoft, O. Byes Historie (2. Aufl., das. 1879); C. C. Clausen, O. og Omegn (Kopenh. 1900). – Die Odense-Aa entspringt im südlichen Fünen, nimmt den Abfluß des Arreskovsees auf und fällt nach 60 km langem Lauf in den Odensekanal, der, ca. 8,5 km lang, 6 m tief, 1796 bis 1804 gegraben, O. mit dem Odensefjord verbindet. Letzterer schneidet vom Kattegat aus durch die schmale Mündung Midsund 13 km in das nördliche Fünen ein, ist inselreich und hat bei Klintebjerg einen 4,5 m tiefen Winterhafen, vor dem die kleine Insel Vikelsö liegt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Odense — Bandera …   Wikipedia Español

  • Odense Å — Odense FlussVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVorlage:Infobox Flu …   Deutsch Wikipedia

  • Odense BK — Nombre completo Odense Boldklub Fundación 1887 Estadio Fionia Park, Odense, Dinamarca Capacidad 17,761 …   Wikipedia Español

  • Odense — es la tercera ciudad más grande de Dinamarca, después de Copenhague y Aarhus. Está ubicada 147 km al oeste de Copenhague, en la isla de Fionia, y es la capital y más grande ciudad de la isla. El municipio de Odense tiene alderedor de 185.000… …   Enciclopedia Universal

  • Odense —   [ oːȓənsə], drittgrößte Stadt Dänemarks und Sitz des Amtes Fünen, 183 600 Einwohner; lutherischer Bischofssitz; Universität (1966 eröffnet), Konservatorium; Fünen , Stifts (Kunst), kulturhistorisches, Eisenbahn , Freilichtmuseum (»Det fynske… …   Universal-Lexikon

  • Odense — er Danmarks tredjestørste og Fyns største by, med et indbyggertal i kommunen, der i 2001 lå på 183.617 (ifg. Danmarks Statistik). Den kendte forfatter H.C. Andersen er født og opvokset i Odense. I Odense ligger Danmarks største indkøbscenter,… …   Danske encyklopædi

  • Odense — Odense, deutsch Ottensee, Hauptstadt der dän. Insel Fünen, mit dem Odensefjord durch den Odensekanal (8 km lg.) verbunden, an der Odense Aa (60 km lg.), (1901) 40.138 E.; Domkirche (seit 1300, mit Königsgräbern); Eisengießerei; Handel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Odense — Odense, Hauptstadt der dän. Insel Fünen, mit dem Meere durch einen Kanal verbunden, mit 11000 E., altem Dom, königl. Schloß …   Herders Conversations-Lexikon

  • Odense — port du Danemark, ch. l. de l île de Fionie; 177 600 hab. Industries. église Notre Dame (XIIe s.), St Knud (XIVe s.; tombeaux royaux) …   Encyclopédie Universelle

  • Odense — [ō′thən sə, ō′dənsə] seaport on N Fyn island, Denmark: pop. 183,000 …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.