Atropvs

ATRŎPVS, i, Gr. Ἄτροπος, ου, ( Tab. I.) eine von den drey Parcen, welche ihren Namen von dem α privat. und τρέπω, wende, und solchem nach so viel, als unwandelbar, eine, die sich von ihrem Vorhaben nicht abwendig machen läßt, heißt. Gyrald. Synt. VI. p. 207. & Pasor. Ind. ad Hesiod. in Ἄτροπος. wiewohl andere auch den Namen deuten, daß ihr Schluß nicht geändert oder umgestoßen werden könne; Phurnut. de. N.D. c. 13. daher er so viel, als ohne Gesetz, ohne Ordnung heißen soll, weil sie kein anderes Gesetz und keine andere Ordnung kennet, als welche von dem Schicksale vorgeschrieben ist. Fulgent. Mythol. L. I. c. 7. Sie hatte sonst ihr Absehen insonderheit auf die zukünftigen Dinge, Plato de Republ. L. X. p. 763. und pflegete hierbey vornehmlich den Lebensfaden der Menschen abzuschneiden, nach dem gemeinen Verse:


Clotho colum retinet, Lachesis net, Atropos occat.


Sieh an seinem Orte Parcæ.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”