Bona Dea

BONA DEA, wird zwar insgemein für einerley mit der Cybele gehalten, Gyrald. Synt. IV. p. 145. jedoch geben sie auch einige für des Picus Tochter, und Schwester, wie auch des Faunus Gemahlinn aus, welche eigentlich Fatua Fauna geheißen, und von ihrem Gemahle und Bruder nach ihrem Tode mit unter die Götter gerechnet worden. Lactant. Iust. lib. I. c. 22. §. 9. Ob sie nun wohl so keusch und eingezogen gelebet, daß sie niemals einiger Mann zu sehen bekommen oder ihren Namen gehöret hat: Varro ap. eumd. c. §. 10. so soll sie dennoch einmal über eine Flasche Wein gerathen seyn, solche ausgetrunken und sich damit ziemlich berauschet haben, von dem Faunus aber deswegen mit einer Myrtenruthe dergestalt seyn gepeitschet worden, daß sie davon gestorben. Weil ihm nun solches nachher leid geworden, und er sein Verlangen nach ihr nicht unterdrücken können, so habe er ihr daher göttliche Ehre erwiesen. Sext. Clodius ap. eumd. l. c. §. 11. Sie soll aber einerley mit der Ops seyn, und den Namen Bona Dea haben, weil sie die Ursache aller zum Unterhalte uns nöthigen Güter ist; Fauna, von favere, gewogen seyn, weil sie zu allem Gebrauche der Thiere geneigt ist, und Fatua von fando; Macrob. Saturn. lib. I. c. 12. weil sie den Weibern ihr Schicksal vorher zu sagen pflegen, wie Faunus den Männern. Lactant. l. c. Bey ihrer Verehrung wurde ein verhülleter Weineymer, Amphora, mit aufgesetzet, Ibid. §. 11. und solcher dann in dem Hause des Bürgermeisters oder Prätors, Plutarch. in Vita Cæsar. c. 7. & Freinshem. Supplem. Livian. lib. CII. 14. von den vornehmsten Weibern gehalten, so, daß durchaus kein Mannesvolk darzu kommen durfte. Tibull. lib. I. Eleg. 6. daher sie denn auch Sacra opertanea, Plin. H. N. lib. X. c. 56. wie der Ort, wo sie gehalten wurden, Opertum genannt wurde. Cic. Paradox. 4. Ob nun wohl dabey der Mann, und alles, was nur männlich war, aus dem Hause gehen mußte, auch so gar alle männliche Gemälde zugedecket wurden; Plutarch. & Freinshem. l. c. so gieng es dennoch lustig und leichtfertig genug dabey zu, weil nicht nur eine gute Musik dabey gemachet, Plut. l. c. und der Wein nicht gesparet wurde, welchen man aber nicht Wein, sondern Milch, wie dessen Gefäß kein Weingefäß, sondern Mellarium, nannte; Gyrald Synt. IV. p. 144. & Dempster. ad Rosin. lib. III. c. 9. sondern es wurde auch mancher Liebeshandel dabey gespielet, Ovid. de Arte amandi lib. III. v. 638. & Dempster. l. c. indem sich die Galane in Weibeskleider, verstecketen. Schol. Vet. ad Iuvenal. Sat. VI. v. 335. Wie aber diese Thorheiten obbesagter maßen nur in einem sonst gemeinen Wohnhause getrieben wurden: so hatte doch auch solche Göttinn ihren besondern Tempel auf dem Aventinus, welchen ihr die Claudia, eine vestalische Jungfer, erbauen, die Livia aber, des Augustus Gemahlinn, hernach wieder erneuren ließ. Ovid. Fast. lib. V. v. 148. & ad eum Neap. & Pontan. l. c. itemque Nardin. lib. VII. c. 8. p. 446. Uebrigens fiel ihr Fest den 1. May ein, und wurde ihr dabey zuförderst ein trächtiges Schwein geopfert. Neapol. ad Ovid. l. c. Man findet noch einer himmlischen guten Göttinn, Cœlestis bona Dea auf einer Aufschrift erwähnet, welche man für die Juno hält, die zu Karthago vorzüglich verehret wurde. Fabret. explic. inscript. p. 108.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bona Déa — Bona Dea Bona Dea (la Bonne Déesse) est une divinité romaine de la chasteté à la personnalité assez floue, qui fut importée à Rome dans la première moitié du IIIe siècle avant JC, après la prise de Tarente en 272. Fille de Faunus, elle eut à …   Wikipédia en Français

  • Bona Dea — (la Bonne Déesse) est une divinité romaine de la chasteté à la personnalité assez floue, qui fut importée à Rome dans la première moitié du IIIe siècle avant JC, après la prise de Tarente en 272. On trouve des traces de sa pratique dans… …   Wikipédia en Français

  • BONA dea — quam Veteres Faunam, sive Fatuam dixêre, tantae pudicitiae fuit, ut nemo illam, dum vixit, praeter virum mas viderit, nec nomen eius audiêrit: propter quod illi solae mulieres Romanae noctu in operto sacrificabant. Tibullus l. 1. El. 6. v. 22.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Bona Dea — (lat., die gute Göttin), geheimnißvolles u. nach seiner Bedeutung unbekanntes Götterwesen. Sie heißt auch Fauna, als Gemahlin des Faunus, od. Tochter desselben, welcher ihre Umarmung als Schlange genoß; Ops, als Gemahlin des Saturn; Fatua, weil… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bona Dea — (lat., »gute Göttin«), vielverehrte italische Heil und ländliche Segensgöttin, im Mythus Tochter des Faunus, der sie zur Gattin haben wollte und, da sie sich sträubte, als Schlange beschlich. Ihr Dienst wurde ausschließlich von Frauen versehen;… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bona dea — Bona dea, d.i. die gute Göttin, italische Göttin der Fruchtbarkeit, von den röm. Frauen Anfang Dezember mit einem großen nächtlichen Feste, dem kein Mann beiwohnen durfte, gefeiert, die aber später ausarteten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bona Dea — Bona Dea, die gute Göttin, deren eigentlicher Name keinem Manne genannt wurde, hatte auf dem Aventin ein Heiligthum und ist vielleicht identisch mit Ceres oder Fauna. Die Matronen Roms feierten am 1. Mai ein Fest der B. D., wobei ein trächtiges… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bona Dea — {{Bona Dea}} »Gute Göttin« war der Beiname einer in Rom ausschließlich von Frauen in nächtlichen, geheimen Feiern verehrten, Fruchtbarkeit und Segen spendenden Gottheit, die man als Gattin oder Schwester mit Faunus* zusammenbrachte. Als der… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Bona Dea — Karte des antiken Rom. Der Tempel der guten Göttin ist hervorgehoben. In der Römischen Religion war Bona Dea („die gute Göttin“) die Göttin der Fruchtbarkeit, Heilung, Jungfräulichkeit und Frauen. Ihr wahrer Name wurde von den Priesterinnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bona Dea — In Roman mythology, Bona Dea (literally the good goddess ) was the goddess of fertility, healing, virginity, and women. She was the daughter of the god Faunus and was often referred to as Fauna. Bona Dea was the perpetually virginal goddess,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”