Cinyras

CINỸRAS, æ, Gr. Κινύρας, ου, ( Tab. VI.) des Sandokus und der Thanace, Sohn, König in Assyrien, erbauete in Cypern die Stadt Paphos, und zeugete mit der Metharme, des Pygmalions Tochter, den Oxyporus und Adonis, wie auch die Orfedike, Laogore und Bräsia, die aber, weil sie sich der, Venus Zorn zuzogen, sich mit fremden Mannspersonen ohne Unterschied gemein macheten, und endlich in Aegypten sturben. Apollod. lib. III. c. 13. §. 3. Die Alten aber sind in seinem Geschlechtsregister von einander unterschieden. Muncker. ad Anton. Liber. c. 34. Nach seinigen soll er des Apollo und der Papho, oder Eurymedons und einer Nymphe aus Paphos, Sohn gewesen seyn. Schol. ad Pind. Od. II. Pyth. Andere geben ihm eine Pharnace, Hesych. h. v. oder Smyrna zur Mutter, und den Apollo zum Vater. Schol. ad Theocr. Idyl. I. v. 109. Man nennet auch wohl seine Mutter Amathusa, von welcher die Stadt Amathunt den Namen hat. Stephan. h. v. Hiernächst geben ihn viele für des Königes Thias in Cypern Sohn aus. Suidas h. v. Meurs. de Cypro II. c. 9. Andere dagegen für des Agropas Sohn, und sagen, er habe auf der Insel Cypern die Ziegeln, die Zange, den Hammer, Ambos und Hebel erfunden. Plin. Hist. N. L. VII. c. 56. Einige machen ihn auch zu des Paphus Sohne, Hygin. Fab. 142. und dabey zu einem Könige in Cypern, Ovidius, Clem. Alex. & Schol. Pindari ap. Muncker. ad Hygin. l. c. dessen Gemahlinn Cenchreis geheißen, mit welcher er die Smyrna, oder Myrrha erzeuget. Da seine Gemahlinn die Venus wider sich gereizet, so soll diese, nach ihrem Vorgeben, gemacht haben, daß solche Smyrna selbst gegen den Cinyras entbrannt, und mit ihm, unerkannter Weise, den Adonis gezeuget. Hygin. Fab. 57. Als er aber endlich hinter die Dinge kam, so brachte er sich selbst um. Id. Fab. 242. Nach andern soll seine Tochter Myrrha selbst die Venus dadurch böse gemacht haben, daß, als sie sich ihre Haare gekämmt, sie gesaget, Venus selbst hätte sie nicht so schön. Schol. Theocr. l. c. Er wird dabey für ungemein schön ausgegeben, Hygin. Fab. 272. und, da er auch dergleichen Töchter gehabt, so sollen diese selbst die Juno gegen sich verachtet haben, allein auch dafür von solcher Göttinn in steinerne Stufen ihres Tempels verwandelt worden seyn. Ovid. Metam. VI. v. 98. Andere erzählen, Cinyras habe dem Agamemnon und den übrigen Griechen versprochen, ihnen währendes trojanischen Krieges Lebensmittel zu liefern. Da er aber solches nicht gethan, so habe der darüber erzürnte Agamemnon ihm alles böse angewünschet. Diesen Flüchen zu Folge geschah es, daß er sich mit dem Apollo in einen Wettstreit der Musik einließ, und von ihm getödtet wurde. Seine funfzig Töchter aber stürzeten sich ins Meer, und wurden in Eisvögel verwandelt. Eustath. ad Hom. Il. Λ. v. 20. Es hieß auch ein musikalisches Instrument von ihm Cinyra. Suid. h. v. Bey dem allen soll er doch 160 Jahre gelebet haben, Plin. I. c. c. 48. und sehr reich gewesen seyn, so daß sein Reichthum auch zum Sprüchworte geworden; Apostolii Cent. XIX. 40. wie man ihn denn gleichfalls vielfältig, als einen weichlichen und zärtlichen Herrn mit dem Sardanapal vereiniget. Schott. adag. Græcor Cent. III 90. Nicht weniger soll er seine Beyschläferinn, welche Venus geheißen, zu einer Göttinn erhoben, und ihr auf dem Berge Libanon einen Tempel gewiedmet haben. Arnob. L. IV. p. 143. Firmic. de error. profan. rel. p. 15. & Lucian. de Dea Syria p. 659. T. II. Opp. Wie aber diese Dinge nicht allzuwohl zusammen hängen, also wollen einige nicht unwahrscheinlich, daß zween Cinyras gewesen, nämlich der Byblius und Cyprius, Th. Gale Not. ad Apollod. p. 87. oder doch ein anderer, dessen Töchter von der Juno in Steine verwandelt worden, und wieder ein anderer der Myrrha Vater, Farnab. ad Ovid. l. c. die sich aber doch in allem, was von ihnen vorgegeben wird, so gar wohl nicht wollen unterscheiden lassen. Burmann. ad Ovid. Metam. X. 298.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CINYRAS — vir qurdam ditissimus, cuius opes abiêre in proverbium; Cinyrae opes. Vide infra. Item Phoeniciae Rex, cuius regia Byblos civitas fuit, teste Strab. l. 16. Tertiu Rex Cypri, Cilicis filius, qui cum Myrrha filia sua, nutricis astutiâ, ignarus… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Cinyras — Myrrha and Cinyras. Engraving by Virgil Solis for Ovid s Metamorphoses In Greek mythology, Cinyras (in Greek, Κινύρας – Kinyras) was a king of Cyprus. Accounts vary significantly as to his genealogy and provide a variety of stories concern …   Wikipedia

  • Cinyras — Myrrha et Cinyras, gravure de Virgil Solis pour le livre X des Métamorphoses d Ovide, 1563 Cinyras (en grec ancien Κινύρας / Kinýras), fils d …   Wikipédia en Français

  • Libythea cinyras — Taxobox name = Libythea cinyras status = EX | status system = IUCN2.3 regnum = Animalia phylum = Arthropoda classis = Insecta ordo = Lepidoptera familia = Nymphalidae subfamilia = Libytheinae genus = Libythea species = L. cinyras binomial =… …   Wikipedia

  • Myrrha — This article is about the Greek myth. For other uses, see Myrrha (disambiguation) …   Wikipedia

  • Adonis — ADONIS, idos, Gr. Ἄδωνις, ιδος, (⇒ Tab. VI.) 1 §. Name Diesen leiten einige von ἄδειν, sättigen, her, weil er das Samengetraide seyn soll, welches uns mit Brote und dergleichen sättige. Phurnut. de Nat. Deor. c. 28. Besser aber wird er von dem… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • List of Metamorphoses characters — Cover of George Sandys s 1632 edition of Ovid s Metamorphosis Englished This is a list of characters in the poem Metamorphoses by Ovid. It contains more than 200 characters, summaries of their roles, and information on where they appear. The… …   Wikipedia

  • Galatea (mythology) — For the Sicilian nereid in love with Acis, see Acis and Galatea (mythology) For the wife of Lamprus, who prayed to Leto that her daughter be turned into a son, see Leucippus (mythology) Galatea (Greek: Γαλάτεια; she who is milk white )[1] is a… …   Wikipedia

  • Metamorphoses (play) — Metamorphoses Written by Mary Zimmerman Characters Myrrha Midas Hermes Phaeton Aphrodite Erysichthon Alcyone King C …   Wikipedia

  • Aphrodite — This article is about the Greek goddess. For other uses, see Aphrodite (disambiguation). Pandemos redirects here. For the butterfly, see Pandemos (butterfly). Aphrodite …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”