Alcinovs

ALCINŎVS, öi, Gr. Ἀλκίνοος, ου, ( Tab. XI.) des Nausithous Sohn. Hom. Od. Η. v. 63. König der Phäacier, oder in der heutigen Insel Corfu. Id. ib. Ζ. v. 197. Er verheurathete sich mit seiner Nichte, Arete, der einzigen Tochter seines Bruders, Rhenexors, Ibid. Η. v. 57. nahm die Argonauten auf, als sieaus Kolchis zurück kamen; und, da sie Absyrtus mit seinen Leuten verfolgete, so vermittelte er die Sache so, daß Jason dennoch die Medea behielt. Denn er verabredete mit dem Absyrtus, daß, wenn Medea noch eine Jungfer wäre, sie ihm wieder abgefolget werden sollte: wäre sie aber bereits Jasons Ehefrau, so solle dieser sie behalten. Da nun seine Gemahlinn solche Bedingung vernahm, so steckete sie dieselbe dem Jason, der denn seine Dinge so zu machen wußte, daß Tages darauf Medea allerdings für seine Frau konnte gehalten werden. Apollod. l. I. c. 9. §. 25. Hygin. Fab. 73. Nach der Zeit wurde auch Ulysses auf seiner Zurückkehr von Troja, als er Schiffbruch erlitten, und nackend und bloß an seine Insel angetrieben worden, nicht allein von ihm gütigst aufgenommen, sondern auch dergestalt bewirthet, daß er ihm fast lieber seine eigene Prinzeßinn, Nausikaa, zur Gemahlinn gegeben hätte. Wenigstens rüstete er ein eigenes Schiff für ihn aus, und ließ ihn damit wieder nach seinem Ithaka zu fahren. Id. ib. N. sub init. & Hygin. Fab. 125. Sonst war er ein Liebhaber schöner Obstgärten, und hatte der gleichen von solcher Vortrefflichkeit, daß sie bey den Alten mit den Gärten der Hesperiden und des Adonis für die berühmtesten gehalten werden. Servius & Cerda ad Virg. Georg. II. v. 87. Nicht weniger führete er dabey eine herrliche Tafel, so daß Mensa Alcinoi auch sprüchwortsweise so viel als ein köstlicher Tisch heißt. Gregor. ap. Erasm. Chil. Adagior. p. 460. Seine Söhne waren, Leodamas, Halius, Klytoneus, welche alle dreye brave untadelhafte Leute waren. Homer. l. c. Θ. v. 118.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alcinovs [1] — ALCINŎVS, i, Gr. Ἀλκίνοος, contr. Ἀλκίνους, ου, (⇒ Tab. XXIII.) einer von den vielen Söhnen des Hippokoon, durch deren Beyhülfe er den Ikarius und Tyndareus von Sparta vertrieb, deren sich aber Herkules hernach annahm, und ihn dafür wieder… …   Gründliches mythologisches Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”