Alevs

ALĔVS, ëi, Gr. Ἀλεὸς, ου, ( Tab. XIX.) des Aphidas Sohn, Herr eines Theiles von Arkadien, erbauete der aleischen Minerva einen Tempel zu Tega, wo er seine Residenz genommen hatte. Seine Gemahlinn war Neära, des Pereus Tochter, mit welcher er den Lykurgus, Amphidamas, Cepheus und die Auge zeugete, welche letztere er aber da sie von dem Herkules zu Falle gebracht worden, und durch Wegsetzung des Kindes in den Hayn der Minerva dem Lande eine große Theurung zuzog, dem Nauplius hinzurichten übergab, Apollod. L. III. c. 9. §. 1. oder, nach andern alsofort nebst dem Kinde in einen Kasten stecken und ins Meer werfen ließ, wo sie aber doch auch wunderbarer Weise erhalten wurden. Pausan. Arcad. c. 4.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spieltrieb (Roman) — Spieltrieb ist ein Roman der deutschen Schriftstellerin Juli Zeh, der 2004 veröffentlicht wurde. Im Mittelpunkt der in einem Bonner Nobelviertel angesiedelten Handlung steht eine intellektuell frühreife Außenseiterin, die sich im Laufe der… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Mythologie — Die Estnische Mythologie besteht aus einer Vielzahl von Mythen, die zum Volkserbe der Esten gehören. Über die echte vorchristliche Mythologie der Esten ist nicht viel bekannt, die Tradition erfolgte ausschließlich mündlich. Systematisch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”