Aëdon [1]

AËDON, ŏnis, des Pandareus Tochter, lebete mit ihrem Manne, dem Polytechnus, in so vergnüglicher Ehe, daß sie sich dem Jupiter und der Juno selbst vorzogen. Weil aber solches diese Göttinn ungemein verdroß, so schickete sie die Eris ab, welche ihnen eingab, daß sie sich in einen Wettstreit einließen, wer am ersten mit seinem Kunststücke, er nämlich mit einem Stuhle, und sie mit einem Gewebe, fertig werden könnte, und wer verspielte, sollte dem andern eine Sklavinn zur Strafe geben. Da nun die Aedon gewann, so machete sich Polytechnus zu seinem Schwiegervater, und beredete solchen, als ob die Aedon ein inniges Verlangen trüge, ihre Schwester, Chelidonis, einmal wieder zu sehen. Pandareus glaubete seinen Worten, und gab sie ihm daher mit. Unterwegens aber that ihr Polytechnus Gewalt an, und drohete, sie zu ermorden, wo sie sagen würde, wer sie wäre, oder was ihr wiederfahren. Er brachte sie also zu ihrer Schwester, die sie nicht mehr kannte, und gab sie derselben zur Sklavinn, welches auch die se aus Furcht vor dem Pandareus geschehen ließ. Als sie aber doch dereinst ihr Unglück bey einem Brunnen allein beklagte, so wurde sie von der Aedon behorchet und, nachdem sie also einander erkannt, so fasseten sie den Entschluß, sich an dem Polytechnus zu rächen. Sie nahmen daher dessen mit der Aedon erzeugeten Sohn, zerstücketen ihn, kocheten ihn, und gaben ihn dem Polytechnus zu verzehren, worauf sie sich beyderseits wieder zu ihrem Vater, aus der Gegend Ephesus nach Colophon flüchteten. Als Polytechnus darauf erfuhr, was er gegessen hatte, so verfolgete er beyde bis zu ihrem Vater, wurde aber hieselbst von dessen Leuten gefangen genommen, gebunden, mit Honige bestrichen, und also den Fliegen vorgeworfen. Indessen ließ sich doch Aedon, aus ehemaliger Liebe zu ihm, wieder bewegen, solches Ungeziefer von ihm abzuhalten; und, als sie ihr Vater und Bruder deshalber hinrichten wollten, so verwandelte Jupiter den Pandareus in einen Meeradler, dessen Frau in einen Eisvogel, den Polytechnus in einen Pelican, der Aedon Bruder in einen Wiedehopf, sie selbst in eine Nachtigall, und ihre Schwester in eine Schwalbe. Boeus ap. Anton. Liberal. Metam. c. XI.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aëdon — (Greek polytonic|Ἀηδών) is, in Greek mythology, the daughter of Pandareus of Ephesus. According to Homer she was the wife of Zethus, and the mother of Itylus. [Homer, Odyssey xix. 517, c.] Envious of Niobe, the wife of her brother Amphion, who… …   Wikipedia

  • Aëdon — (griechisch Ἀηδών, Nachtigall) ist in der griechischen Mythologie die Tochter des Pandareos und der Hermothoe und die Gattin des Königs von Theben, Zethos. Ihre Kinder waren Itylos und Nëis, ihre Schwägerin Niobe, die Gemahlin von Amphion,… …   Deutsch Wikipedia

  • Aedón — En la mitología griega Aedón (en griego antiguo Άηδών Aêdốn, ‘ruiseñor’) era una hija de Pandáreo de Éfeso. Según Homero[1] fue esposa de Zeto, rey de Tebas, y madre de Itilo. Envidiosa de Níobe, la esposa de su cuñado Anfión, quien tenía seis… …   Wikipedia Español

  • Troglodytes aedon — ? Домовый крапивник Научная классификация Царство: Животные Тип: Хордовые Под …   Википедия

  • Troglodytes aedon — Troglodyte familier Troglodytes aedon …   Wikipédia en Français

  • Troglodytes aedon —   Curucucha Curucucha Parque …   Wikipedia Español

  • Acrocephalus aedon —   Carricero de pico grueso Estado de conservación …   Wikipedia Español

  • Acrocephalus aedon — Dickschnabel Rohrsänger Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung: Singvögel (Passeri) Familie: Grasmückenartige (Sylviidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Troglodytes aedon — Wren Wren (r[e^]n), n. [OE. wrenne, AS. wrenna, wr[ae]nna, perhaps akin to wr[=ae]ne lascivious.] [1913 Webster] 1. (Zo[ o]l.) Any one of numerous species of small singing birds belonging to {Troglodytes} and numerous allied of the family… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Pandarevs [1] — PANDĂREṼS, ëi, des Merops Sohn. Ant. Liberal. c. 36. Er war von Miletum aus Kreta, und leistete dem Tantalus so wohl in dessen Diebstahle, als auch in Ablegung des falschen Eides deswegen Gesellschaft. Paus. Phoc. c. 30. p. 667. Er stahl hernach… …   Gründliches mythologisches Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”