Aríon

ARÍON, ŏnis, Gr. Ἀρίων, ονος.

1 §. Aeltern und Paterland. Nach einigen war sein Vater Cyklon, Aelian. H. A. lib. XIII. c. 45. A. Gell. N. A. lib. XVI. c. 18. Hygin. Fab. 194. nach andern aber selbst Neptun, der ihn mit der Nymphe, Oncäa, gezeuget haben soll. Andere nennen seine Mutter Autoloen, oder geben sie auch für die Erde an. Nat. Com. lib. VIII. c. 14. Wenn man aber dießfalls nichts gewisses angeben kann, so ist man doch darinnen einig, daß er von Methymna in der Insel Lesbus gebürtig gewesen. Probus ad Virg. Georg. II. c. 90.

2 §. Wesen und Schicksal. Er war ein unvergleichlicher Musikant seiner Zeit, und insonderheit ein besonderer Lautenist, oder Citharist, womit er sich vornehmlich bey dem Könige Piranthus, Hygin. Fab. 194. oder, wie er besser genannt wird, Periander, zu Corinth, Muncker. ad Hygin. l. c. beliebt machete, und ein großes Vermögen erwarb, Lucian. Dial. select. 17. als er auf dessen Vergünstigung sich mit seiner Cithar in den Städten Griechenlandes hören ließ. Wie er aber damit nach seinem Vaterlande zurück zu gehen gedachte, und sich daher auf ein Schiff begab, so macheten seine Bedienten mit den Schiffleuten einen Anschlag, ihn umzubringen, und sich seines Geldes zu bemächtigen. Allein, es warnete Apollo den Arion im Schlafe, und befahl ihm, sich des Schutzes derjenigen zu bedienen, die sich zeigen würden. Als darauf sich seine Feinde über ihn her machen wollten, so bath er sie, ihm nur noch zu vergönnen, daß er sich selbst sein Sterbelied spielete. Da sie ihm nun solches zustunden, so sammleten sich auf dessen Klang eine große Menge Delphine um das Schiff herum; und, weil er glaubete, daß solches diejenigen wären, von denen ihm Apollo Anzeigung gethan, so sprang er beherzt mit seiner Cithar ins Meer, da ihn denn einer der Delphine auf den Rücken nahm, und also an das tänarische Vorgebirge ans Land brachte. Indessen vergaß er doch, dem guten Delphine wieder ins Wasser zu helfen, der daher denn umkommen mußte: er aber eilete, was er konnte, wieder zu dem Periander zu kommen, dem er denn seine Zufälle erzählete. Dieser ließ den gestorbenen Delphin begraben, und ihm zugleich ein zierliches Grabmaal errichten. Als aber bald hernach obbesagtes Schiff durch den Sturm gezwungen wurde, in den Haven zu Corinth wieder einzulaufen, so fragete Periander die Schiffer, wo Arion geblieben wäre, welche denn einmüthig zur Antwort gaben, er wäre gestorben. Er befahl ihnen daher des Morgens darauf, solches bey dem Begräbnisse des Delphins zu beschwören, ließ aber vorher den Arion in solches gehen; und, da die Schiffer sich dennoch los schwuren, so kam Arion in eben der Kleidung, wie er in das Meer gesprungen, aus dem Begräbnisse hervor, wodurch die Buben ihrer Bosheit überzeuget, und von dem Periander insgesammt getreuziget wurden. Hygin. l. c. & Serv. ad Virgil. Eclog. VIII. v. 54. Doch wollen auch einige, es sey ihm dieses auf seiner Fahrt aus Sicilien nach seiner Heimath wiederfahren, und zwar nicht von den Schiffern, sondern von seinen Knechten, und er habe diese hernach selbst hart bestrafen lassen. Hygin. Astron. Poet. lib. II. c. 17. Indessen war doch seine Statüe, wie er auf einem Delphine saß, lange Zeit auf dem tänarischen Vorgebirge zu sehen, Pausan. Lac. c. 25. hingegen aber so wohl der Delphin selbst, als auch seine Leyer zum Andenken mit unter die Sterne versetzet, wie ihm denn auch einige selbst an statt des Orions seine Stelle an demselben geben Hygin. Fab. 191. & ad eum Muncker. l. c. Cf. Servius l. c.

3 §. Eigentliche Historie. Daß Arion ein guter Musikus gewesen, ein ziemliches Geld erworben habe, und in Gefahr gestanden, von den Schiffleuten umgebracht zu werden, läßt sich noch wohl glauben, zumal die Sache nicht nur Poeten, sondern auch Geschichtschreiber und andere beybringen. Herodot. L. I. sect. 24. Gell. N. A. l. 16. c. 19. Allein, daß ihn ein Delphin auf dem Rücken zu Lande geführet, wollen sich nicht alle bereden lassen. Zwar behaupten einige solches, als etwas wahrhaftiges, und wissen dabey so wohl vieles von der Liebe der Delphine zu den Menschen, als zu der Musik, anzuführen. Plin. H. N. lib. IX. c. 8. Solin. c. 12. & alii. Allein, andere ziehen es hingegen nicht unbillig in Zweifel; Nat. Com. lib. VIII. c. 14. und es wollen daher einige, daß sich Arion entweder mit dem Schwimmen gerettet, Banier Entret. XX. ou. P. II. p. 320. oder auch von einem Schiffe aufgefangen worden, welches einen Delphin zum Wapen geführet. Nat. Com. l. c. Was aber die Versetzung seiner Leyer, des Delphins, oder auch wohl seiner selbst darzu, an den Himmel anbetrifft, so sind solches schlechterdings Gedichte, die aber doch ihre nicht ungegründeten Absichten gehabt haben.

4 §. Anderweitige Deutung. Sein Exempel soll erweisen, daß Gott alle Bosheiten strafe, und auch unvernünftige Thiere der Bösen Ankläger, hingegen der Frommen Erhalter seyn müssen, auch Gott die Wohlthat selbst angenehm sey, welche den Frommen erwiesen werde, Nat. Com. lib. IX. c. 14. nach dem als der Delphin für seine dem Arion erwiesene Dienste, endlich selbst an den Himmel versetzet worden. Andere wollen daher erweisen, daß die freyen Künste so wohl überall ihre Liebhaber, als auch in den größten Nöthen ihre Beschützer finden, und, da auch Gelehrte ihre Feinde und Verfolger haben, diese doch endlich zu Schanden werden, und ihrer Strafe nicht entgehen. Omeis Mythol. in Arion.


http://www.zeno.org/Hederich-1770.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arion — ? Arion Arion ater …   Википедия

  • Arion — was a legendary kitharode in ancient Greece, a Dionysiac poet credited with inventing the dithyramb. The islanders of Lesbos claimed him as their native son, but Arion found a patron in Periander, tyrant of Corinth. Although notable for his… …   Wikipedia

  • Arión — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Arión (desambiguación). En la mitología griega Arión (en griego antiguo Άρείων Areíôn, ‘mejor’, ‘más fuerte’, ‘más valeroso’) era un fabuloso caballo alado de pezuñas negras que …   Wikipedia Español

  • Arion — ist: eine Aktion der Europäischen Union für Entscheidungsträger im Bildungsbereich, siehe Arion (EU) ein legendärer Dichter und Sänger des antiken Griechenlands, siehe Arion von Lesbos das göttliche Pferd der griechischen Mythologie, das Poseidon …   Deutsch Wikipedia

  • Arion — Arion. Ein Meister des Gesanges und der Saiten, welcher die Dithyrambe erfand, und am Hofe des Periander zu Korinth lebte. Als er mit den durch seine Kunst auf einer Reise durch Italien und Sicilien erworbenen Schätzen wieder von Tarent nach… …   Damen Conversations Lexikon

  • arion — ● arion nom masculin (de Arion, nom propre) Autre nom de la loche, mollusque ressemblant à une limace, sécrétant un mucus abondant et dont deux espèces, l une orangée et l autre noire, sont nuisibles aux cultures maraîchères. arion n. m. ZOOL… …   Encyclopédie Universelle

  • Arion — Arion, IA U.S. city in Iowa Population (2000): 136 Housing Units (2000): 61 Land area (2000): 0.474903 sq. miles (1.229992 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.474903 sq. miles (1.229992 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Arion — Arion, prop. n. In Greek legend, a fabulous horse, the offspring of Poseidon by Demeter (or, in other accounts, Gaea or a harpy) who to escape him had metamorphosed herself into a mare. It was successively owned by Copreus, Oncus, Heracles, and… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Arion — Arion,   griechischer Dichter und Musiker aus Methymna auf Lesbos, um 620 v. Chr.; gilt als Erfinder der Kunstform des Dithyrambos und damit als Wegbereiter der Tragödie. Besonders bekannt wurde Arion durch die schon von Herodot erzählte, dann… …   Universal-Lexikon

  • Arion — {{Arion}} Griechischer Sänger und Dichter des 7. Jahrhunderts v. Chr., von dessen legendärer Rettung durch einen Delphin schon Herodot berichtet(I 23). Arion hatte auf einer Sizilien Tournee so viel verdient, daß sein Reichtum den Neid der… …   Who's who in der antiken Mythologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”