Makedonĭos


Makedonĭos

Makedonĭos, 1) war erst Federschmücker, wurde dann Ältester u. 341 von der antinikäischen Partei zum Bischof von Constantinopel gewählt u. don dem Kaiser mit Gewalt der Waffen eingeführt; um 348 mußte er seinem Gegner weichen, wurde aber 350 neu bestätigt; 356 verlor er die Gunst des Constantius, weil er die Gebeine Constantins des Großen in eine andere Kirche bringen ließ, wurde die Hauptstütze der Semi-Arianer u. 360 durch die Arianer abgesetzt. Er blieb in der Nähe Constantinopels u. starb bald nachher. Seine Anhänger (Makedonianer), Eleusius, Eustachius u. bes. Marathonius, leugneten mit ihm die Gottheit des Heiligen Geistes u. betrachteten denselben als Creatur. Andere als Kraft Gottes u. hießen deshalb Pneumatomachoi. 2) M., Bischof zu Constantinopel, Bruderssohn des Patriarchen Gennadius, der ihn im Christenthume unterrichtete; unterzeichnete das Henotikon des Kaisers Zeno, vertheidigte das Chalkedonische Concil u. st. 515 in Verbannung. [762] 3) Dichter um die Zeit des Kaisers Justinian; von ihm 41 Epigramme in der griechischen Anthologie.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Makedonios II. (Patriarch) — Sankt Makedonios II. war Patriarch von Konstantinopel von Juli 496 bis August 511. Makedonios war streng chalkedonischer Christ. Dafür wurde er 511 unter dem Vorwand der Majestätsbeleidigung von Kaiser Anastasios I., der ihn 15 Jahre zuvor ins… …   Deutsch Wikipedia

  • Macedonios — (Makedónios) ► Dinastía de emperadores de Bizancio (867 1057), que señaló el período de mayor esplendor político y cultural del Imperio bizantino. Fue fundada por Basilio I …   Enciclopedia Universal

  • Anastasios I. — Flavius Anastasius Anastasios I. (griechisch Ἀναστάσιος Α΄, lat. Anastasius, als Kaiser Imperator Caesar Flavius Anastasius Augustus; * um 430 in Dyrrachium; † 9./10. Juli 518 in Konstantinopel) war von 491 bis 518 oströmischer …   Deutsch Wikipedia

  • Areobindos — Konsulardiptychon des Areobindus Areobindus (auch Ariovindus, mit vollem Namen Flavius Areobindus Dagalaifus Areobindus, griechisch Areobindos; * um 460, † nach 512) war ein oströmischer Politiker und Feldherr. 512 wurde er für einen Tag zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Flavius Areobindus Dagalaifus Areobindus — Konsulardiptychon des Areobindus Areobindus (auch Ariovindus, mit vollem Namen Flavius Areobindus Dagalaifus Areobindus, griechisch Areobindos; * um 460, † nach 512) war ein oströmischer Politiker und Feldherr. 512 wurde er für einen Tag zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mah–Mak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 496 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 4. Jahrhundert | 5. Jahrhundert | 6. Jahrhundert | ► ◄ | 460er | 470er | 480er | 490er | 500er | 510er | 520er | ► ◄◄ | ◄ | 492 | 493 | 494 | …   Deutsch Wikipedia

  • 511 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 5. Jahrhundert | 6. Jahrhundert | 7. Jahrhundert | ► ◄ | 480er | 490er | 500er | 510er | 520er | 530er | 540er | ► ◄◄ | ◄ | 507 | 508 | 509 | …   Deutsch Wikipedia

  • Apostelkirche (Konstantinopel) — Die Apostelkirche (griechisch Άγιοι Απόστολοι Aghioi Apostoloi, von den Byzantinern auch Polyandreion oder Myriandrion genannt), war eine christliche Kirche in Konstantinopel, der ehemaligen Hauptstadt des Byzantinischen Reiches. Nach der Hagia… …   Deutsch Wikipedia

  • Areobindus — Konsulardiptychon des Areobindus Areobindus (auch Ariovindus, mit vollem Namen Flavius Areobindus Dagalaifus Areobindus, griechisch Ἀρεόβινδος; * um 460; † nach 512) war ein oströmischer Politiker und Feldherr. 512 wurde er für einen Tag zum …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.