Bäcker

Bäcker, eine Person, die das Backen, bes. das Brodbacken versteht u. sich damit nährt; im engeren Sinne aber ein Brodbäckermeister, wo dann die Lehrlinge als Bäckerjungen, die Gesellen als Bäckerbursche (Bäckergesellen, Bäckerknechte, an manchen Orten Löwenschützen, von dem Löwen in ihrem Wappen, den sie von Kaiser Karl IV. erhielten) unterschieden werden. Gewöhnlich backen die Brod-B. auch Semmeln, Zwieback u. die gewöhnlichen Arten Kuchen. B., die ein feineres, mehr zur Leckerei bestimmtes Gebäck liefern, heißen Zucker-B. (s. Conditor) u. Pfefferkuchen-B. In früheren Zeiten, u. hier u. da noch jetzt, theilte sich das Bäckerhandwerk in Los- (Weiß-, Platz-[von Placenta, Kuchen, am Rhein gebräuchlicher Ausdruck für seines Weißbrod]) u. Fast- (Schwarz-) B., jetzt in einigen Gegenden unzünftig. Letztere buken das schwarze Roggenbrod, Erstere das Weizenbrod, Semmeln u. dgl. Die Los-B. dünkten sich besser als die Fast-B. u. nahmen keinen als solchen Gelernten in ihre Innung auf, machten es auch jedem ihrer Gesellen zum Vorwurf, bei einem Fast-B. gearbeitet zu haben. Der Unterschied ist in manchen Staaten (z.B. 1752 in Preußen) gesetzlich aufgehoben, in anderen Ländern hat ihn die Zeit verwischt, an manchen Orten besteht er aber noch. Hausbäcker sind solche, welche für Leute den von diesen selbst bereiteten Teig nur backen; Kleinbäcker, welche ihre Waaren nur in Bänken feilhalten dürfen. Das Meisterstück des B-s (die Backprobe) besteht meist darin, aus einer gewissen Quantität Getreide Brod, Semmeln od. dgl., von einem vorgeschriebenen Gewicht zu backen, ohne daß sie das Mehl od. den Teig wägen. Die B. müssen gewöhnlich 3 Jahre lernen, ebenso lange wandern u. haben ein geschenktes Handwerk. In den frühesten Zeiten des Alterthums lag die Bereitung des Brodes den Frauen ob, u. erst im 2. Jahrh. v. Chr. traten in Rom B. auf; man buk sowohl Weizen- als auch Gerstenbrod in Form von viereckigen Kuchen. Der Backöfen bedienten sich schon die Phönizier, Ägyptier u. Israeliten. In Deutschland finden sich die ersten Nachrichten von dem Bäckerhandwerke im 7. Jahrh. Später, nachdem durch Karl d. Gr. die Landwirthschaft einen bedeutenden Aufschwung erfuhr, bildete sich auch das Bäckerhandwerk wesentlich aus, u. man erzählt z.B. aus dem 9. Jahrh. von einem Backofen, in welchem 1000 Brode auf einmal gebacken werden konnten. Im 13. Jahrh. wurden in Augsburg u.a. Städten öffentliche Bäckereien errichtet; der Brodtaxen wird erst im 14. Jahrh. Erwähnung gethan. In Hamburg u. vielen anderen Städten gab es eine öffentliche Brodwage, um die Leute vor Betrügereien der B. sicher zu stellen, auch durften die B. nur eine bestimmte Quantität Brod backen. Besondere Plätze zum Feilhalten des Brodes, sogenannte Brodlauben mit Brodbänken, entstanden im 13. u. 14. Jahrh.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Backer — ist der Familienname folgender Personen: Agathe Backer Grøndahl (1847–1907), norwegische Komponistin und Pianistin Augustin de Backer (1809–1873), belgischer Jesuit und Bibliograf Frédéric de Backer, belgischer Trance DJ und Produzent, besser… …   Deutsch Wikipedia

  • Backer — as a Norwegian surname can refer to:* Agathe Backer Grøndahl (1847 1907), Norwegian pianist and composer * Augustin de Backer (1809–1873), Roman Catholic bibliographer * Brian Backer (born 1956), American actor * Harriet Backer (1845 1932),… …   Wikipedia

  • Bäcker — Bäcker, Handwerker, deren Hauptgeschäft das Brotbacken (s. Brot) ist. B., die feineres Gebäck (Backwerk) herstellen, nennt man Zuckerbäcker etc. Auch unterscheidet man wohl Los (oder Weiß ) und Fast (oder Schwarz ) B., von denen erstere… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • backer — back‧er [ˈbækə ǁ ər] noun [countable] FINANCE someone who supports a plan, person, or company, usually by giving money: • The directors closed down the operation after the company s financial backers pulled out. * * * backer UK US /ˈbækər/ noun… …   Financial and business terms

  • Bäcker — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Der Bäcker bäckt für uns das Brot …   Deutsch Wörterbuch

  • Backer — Back er (b[a^]k [ e]r), n. One who, or that which, backs; especially one who backs a person or thing in a contest. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Backer — Backer, 1) Joh. Matth., geb. zu Harlem, 1533 Anführer der Wiedertäufer zu Münster, gab sich für einen Propheten aus, predigte Gemeinschaft der Güter, vertheidigte Münster gegen den anrückenden Bischof u. blieb 1534 bei einem Ausfall. 2) Jacob van …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bäcker — Bäcker, Gewerbtreibender, der vorwiegend Brot bäckt. Häufig war früher der Betrieb an den Besitz eines mit Backgerechtigkeit versehenen Hauses gebunden und durch obrigkeitliche Brottaxen geregelt. – Vgl. Güttinger, »Der praktische B.« (1896) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • backer — I noun abettor, adherent, adjunct, adjutant, adjuvant, advocate, aider, ally, assister, auxiliary, benefactor, champion, coadjutant, coadjutor, coadjuvant, defender, endorser, ensurer, exponent, fautor, guarantor, helper, investor, lender,… …   Law dictionary

  • Backer — Porté en Alsace et dans le Nord Pas de Calais, c est une variante de Becker (= boulanger). Le nom Backert (67) devrait avoir le même sens …   Noms de famille

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”