Domleschger Thal


Domleschger Thal

Domleschger Thal, ehedem Hochgericht des Graubündtner Gotteshausbundes, eines der schönsten Thäler im Schweizercanton Graubündten, zieht sich vom Zusammenfluß de Albula mit dem Hinterrhein nordwärts bis zur Mündung des letzteren in den Vorderrhein, ist im W. von dem Höhenzuge des Heinzenberges begrenzt, während sich auf der Ostseite der Malixerberg erhebt. Das Klima ist so mild, daß Mandeln u. Wein gedeihen. Zahlreiche Berggewässer befruchten das Thal, welches 22 Dörfer u. 6000 Bewohner zählt, über 1 Meile lang u. 1/2 Meile breit ist. Hauptort: Thusis. Das D. Th. gilt für den Ursitz der Rhätier (Vallis domestica) u. war im Mittelalter stark bevölkert. Von den Ritterburgen stehen noch 20. Um die Mitte des 18. Jahrh. richteten die Überschwemmungen des Rheines u. der Nolle große Verheerungen in der Thalsohle an.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doleschna — Doleschna, so v.w. Domleschger Thal …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Paschalis I. (Chur) — Paschalis I. (* im 7. Jahrhundert; † unbekannt) war Bischof von Chur und zugleich praesides Rhaetiae. Paschalis ist der erste Bischof, der wieder in der Literatur Erwähnung findet. Unter der fränkischen Herrschaft über Rhätien stammten die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.