Domĭno


Domĭno

Domĭno (ital., so v.w. Herr), 1) sonst Wintermantel der Geistlichen, der nur über Gesicht u. Schulter reichte; 2) Maskenanzug, leichter seidener Mantel, gewöhnlich mit einer Kapuze von seidenem Netzwerk versehen; bei Maskeraden die am meisten übliche Tracht Derjenigen, welche kein Charaktercostüm tragen wollen, anfänglich nur in schwarzer, später auch in bunten Farben gewöhnlich; 3) buntes, türkisches Papier, daher Dominoterie, der Handel mit diesen Papieren u. Tapeten; 4) ein bes. in Frankreich gebräuchliches Spiel mit länglichen, viereckigen, platten Steinen von Elfenbein, Knochen, Serpentin, auch von mit Elfenbein plattirtem schwarzem Holz (Dominosteinen). Die Zahl der Steine beträgt gewöhnlich 28. Jeder Stein ist auf der einen Seite mit Augen (schwarz auf weißem od. weiß auf schwarzem Grunde) nach Art der Würfel bezeichnet u. durch einen Strich in 2 quadratische Hälften getheilt. Bei 28 Steinen ist der niedrigste Stein mit gar keinem Auge (Blankpasch), der höchste mit zweimal 6 Augen (Sechspasch) bezeichnet. Dazwischen liegen die übrigen Combinationen zwischen den Zahlen 0, 1, 2, 3, 4, 5 u. 6, so daß kein Stein von gleicher Bezeichnung doppelt vorhanden ist. Die Steine werden beim Beginn des Spieles mit der Augenseite nach unten auf dem Tische ausgebreitet, gemischt u. unter die Spieler bis auf eine Anzahl, welche ganz ausgeschieden od. zum Kaufen reservirt werden, vertheilt. Bei mehr als 5 Spielern bedient man sich umfangreicherer Spiele (mit 35, 45, 55 Steinen), bei welchen auch die 7, 8 u. 9 in die Combination der je 2 auf einem Steine befindlichen Augenzahlen aufgenommen ist. Um den Aussatz des ersten Steines wird gewöhnlich durch Ziehen von Steinen vorher gelost, od. derselbe kommt dem Besitzer des höchsten Pasches zu. An den ausgesetzten Stein setzt der nächste Spieler zur Rechten einen Stein, dessen eine Hälfte die gleiche Augenzahl trägt, wie die Hälfte des ausgesetzten Steines, an welche er seinen Stein ansetzt, ebenso die folgenden Spieler in der Reihe rund. Wer keinen zum Ansetzen passenden Stein hat, muß entweder kaufen od. je nach dem Spielgebrauch passen. Die Aufgabe jedes Spielers ist D. zu werden, d.h. mit seinen Steinen zuerst aufzuräumen, was er häufig dadurch erreicht, daß er solche Steine ansetzt, zu denen die des nächsten Spielers, deren Beschaffenheit sich im Verlauf des Spieles muthmaßen läßt, nicht passen. Mitunter kommt es vor, daß keiner der Spieler mehr ansetzen kann (daß Schluß gemacht ist), wobei dann entweder der Schließende od. der Besitzer der wenigsten Augen gewinnt. Bei der Berechnung des Spieles wird entweder jedes einzelne Spiel bezahlt, od. die Partie wird zu 100 Augen gerechnet, indem sich der Gewinnende die Augen gutschreibt, welche auf den in den Händen der übrigen Spieler noch befindlichen Steinen angegeben sind. Unter 4 Spielern wird das D. auch nach Art des Whist gespielt, indem die gegenübersitzenden zusammenhalten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Domino — Domino …   Deutsch Wörterbuch

  • domino — [ dɔmino ] n. m. • 1401; abrév. d une expr. lat., p. ê. benedicamus domino « bénissons le Seigneur » I ♦ 1 ♦ Anciennt Camail noir à capuchon que les prêtres portaient en hiver. 2 ♦ (1665) Costume de bal masqué consistant en une robe flottante à… …   Encyclopédie Universelle

  • Dominó — Saltar a navegación, búsqueda Juego de dominó El dominó (galicismo de domino) es un juego de mesa en el que se emplean unas fichas rectangulares, generalmente blancas por la cara y negras por el envés, divididas en dos cuadrados, cada uno de los… …   Wikipedia Español

  • Domino's — Pizza Unternehmensform Limited Liability Company Gründung 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Domino — Saltar a navegación, búsqueda Domino puede referirse a: Cliff Compton, alias Domino, luchador. Fats Domino, músico estadounidense. Domino, película de Tony Scott sobre Domino Harvey. Domino Harvey, cazarrecompensas, hija del actor Laurence Harvey …   Wikipedia Español

  • domino — DOMINÓ, dominouri, s.n. 1. Îmbrăcăminte de bal mascat, în formă de mantie lungă cu glugă. ♦ Persoană care poartă la bal o asemenea îmbrăcăminte. 2. Numele unui joc de societate care se joacă cu 28 de piese plate, dreptunghiulare, însemnate cu un… …   Dicționar Român

  • Domino (bd) — Domino (bande dessinée) Domino est une série de bande dessinée parue la première fois en 1973 dans le journal de Tintin. Scénario : Greg et Van Hamme. Dessins : Chéret. Sommaire 1 Naissance de la série[1] 2 Albums aux éditions Lombard… …   Wikipédia en Français

  • Domino — Sm Karnevalskostüm per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. domino, dieses aus it. domino (dass., eigentlich: Kapuzenmantel der Mönche ), zu l. dominus Herr , zu l. domus f. Haus . Aus der Bezeichnung des Wintermantels der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Domino — Dom i*no, n.; pl. {Dominos} or (esp. the pieces for a game) {Dominoes}. [F. domino, or It. domin[ o], or Sp. domin[ o], fr. L. dominus master. The domino was orig. a hood worn by the canons of a cathedral. See {Don}, {Dame}.] 1. A kind of hood… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • domino — / dɔmino/ (alla fr. dominò) s.m. [dal fr. domino, dal dativo lat. domĭno, forse dalla locuz. liturgica benedicamus Domĭno benediciamo il Signore ], invar. (abbigl.) [abito da maschera, a forma di mantello con cappuccio: un d. di seta ] ▶◀ (non… …   Enciclopedia Italiana

  • dominó — (plural dominós) sustantivo masculino 1. Conjunto formado por veintiocho fichas rectangulares divididas en dos partes, en las que aparecen de cero a seis puntos. 2. Juego de mesa que se juega con estas fichas: jugar al dominó, partida de dominó.… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.