Küstrin


Küstrin

Küstrin, Stadt u. Festung im Kreise Königsberg in der Neumark des preußischen Regierungsbezirks Frankfurt, am rechten Ufer der Oder (875 Fuß lange hölzerne Brücke) u. am Einflüsse der Warthe (die sich zu einem See erweitert) in die Oder u. an der Frankfurt-Kreutzer Bahn; früher Sitz der neumärkischen Regierung; Festung dritten Ranges, nach alter Weise durch Bastions befestigt, die Hauptstärke besteht aber in der sumpfigen Umgebung, worüber zwei Dämme führen; hier königliches Schloß, Arbeitshaus, höhere Bürgerschule, Realschule, Leinen-, Wall- u. Baumwollenweberei, Leber-, Tabak-, Stärkefabrikation, Schifffahrt; Freimaurerloge: Friedrich Wilhelm zum goldnen Scepter; 7500 Ew. Von hier erstreckt sich die große Niederung um die Warthe u. Oder (Bruch genannt) nordwestwärts bis Osterburg. – K. wurde um 1530 von Joachim I, Kurfürst von Brandenburg an die Stelle eines Fischerdorfes gebaut, u. Joachims zweiter Sohn, Johann, welcher die Neumark besaß, nahm hier 1535 seine Residenz u. nannte sich Markgraf von Brandenburg-K., allein 1571 starb mit ihm die Linie wieder aus, s. Brandenburg (Gesch.) VI. B). Hier saß Friedrich der Große als Kronprinz nach seinem Fluchtversuche gefangen, u. sein Freund Katt wurde 6. Nov. 1730 vor seinem Gefängnißfenster hingerichtet. Die Stadt wurde 1758 von den Russen durch das Bombardement vom 15.-22. Aug. zerstört, später über wieder aufgebaut; am 1. Nov. 1806 kam K. unter dem Commandanten von Jungersleben in französische Hände u. wurde erst am 7. März 1814 den Preußen durch Kapitulation wieder übergeben. Vgl. Seyffart, Annalen der Stadt u. Festung K., Küstrin 1801.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Küstrin — (Cüstrin), Stadt und Festung ersten Ranges im preuß. Regbez. Frankfurt, Kreis Königsberg i. N., an der Mündung der Warthe in die Oder, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Berlin Schneidemühl, Frankfurt a. O. K. u. a., 13 m ü. M., mit gemauerten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Küstrin — Küstrin,   polnisch Kostrzyn [ kɔstʃin], Stadt in der Woiwodschaft Lebus (bis 1998 in der aufgelösten Woiwodschaft Gorzów [Landsberg]), Polen, an der Mündung der Warthe in die Oder, am Rand des Oderbruchs nahe der Grenze zu Deutschland, 16 700… …   Universal-Lexikon

  • Küstrin — Küstrin, preuß. Stadt u. starke Festung am Einfluß der Wartha in die Oder mit 9300 E., Schiffahrt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Küstrin — Kostrzyn nad Odrą …   Deutsch Wikipedia

  • Küstrin — Before 1945 Küstrin (also spelled Cüstrin, Polish: Kostrzyn) was a town in the former Prussian province of Brandenburg in Germany, situated on both sides of the Oder river. After World War II the Allies established a new border along the Oder… …   Wikipedia

  • Küstrin — Kostrzyn nad Odrą Kostrzyn nad Odrą       …   Wikipédia en Français

  • Küstrin — m. PL Kostřín, Kostrzyn …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Küstrin-Kietz — Gemeinde Küstriner Vorland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Küstrin (Begriffsklärung) — Küstrin war bis 1945 eine Stadt in der Mark Brandenburg. Durch die Grenzziehung nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt an der Oder geteilt: in Polen Kostrzyn nad Odrą (ehemals Küstrin Neustadt) in Polen Küstrin Altstadt (im Stadtgebiet von… …   Deutsch Wikipedia

  • Küstrin-Kietz — is a small village located in the German province of Brandenburg. It is now part of the municipality of Küstriner Vorland. Before World War II the village was a part of the town of Küstrin, now Kostrzyn nad Odrą, Poland.Küstrin Kietz is the site… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.