L, l


L, l

L, l, 1) als Buchstab; latein. L, l, griech. Λ, λ (Lambda), im Hebräischen L, l (Lameth); eine Liquida, einer der weichsten Zungenlaute; 2) als Zahlzeichen: a) im Hebräischen = 30; b) im Griechischen L, l = 11, L, l = 30,000; c) im Latein. = 50; d) in der Rubricirung = 11; 3) als Abkürzung (L., l.): a) in römischen Inschriften, Handschriften etc. = Lucius, Laelius, liber, libertus, lex; b) im neueren Latein. = Linea, Zeile, Licentiatus etc.; c) (Münzk.), – Livre; auf dem Revers französischer Münzen, die Münzstadt Bayonne; d) chemisches Zeichen für Lithium; e) an französischen Hüten = Laine, d.i. blos aus Wolle gemacht; f) = Lübisch; g) = auf holländischen Tüchern der Fabrikort Leyden; h) auf französischen Courszetteln – Lettres, Wechselbriefe; i) so v.w. Loth; k) = Ließpfund; l) (₤) das Zeichen für das englische Pfund Sterling.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.