Labarracque


Labarracque

Labarracque (spr. Labarrack), Antoine Germain, geb. 1777 in Oleron, Pharmaceut in Paris, Mitglied des Gesundheitsrathes; verdient um die medicinische Anwendung des Chlorkalks u. Chlornatrons; er schr.: L'art du boyaudier, Par. 1822; De l'emploi des chlorures d'oxyde de sodium et de chaux, ebd. 1825; Manière de se servir du chlorure d'oxyde de sodium, soit pour panser les plaies etc., ebd. 1825. Das nach ihm genannte Labarracquewasser (Liqueur od. Eau de Labarracque), ist eine dem Javelleschen Wasser ziemlich gleich kommende Bleichflüssigkeit, welche man darstellt, indem man Chlorkalk mit einer Lösung von kohlensaurem Natron digerirt u. sodann die Flüssigkeit von dem Niederschlage klar abgießt; vgl. Bleichen 1) B) a) aa) u. Chlor A) b).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.