Lafontaine


Lafontaine

Lafontaine (spr. Lafongtähn), 1) Jean de L., geb. 8. Juli 1621 in Chateau-Thierry, trat 1640 in den Orden des Oratoriums, welchen er aber nach 11/2 Jahren wieder verließ; seit 1643 warf er sich auf das Studium der Poesie u. wurde dann Maître des eaux et forêts in seiner Vaterstadt; nach Kurzem ging er nach Paris, wo er als Dichter beliebt war u. viel hohe Gönner fand; er wurde 1784 Mitglied der Akademie u. st. 13. April 1695. L. ist der größte Fabeldichter Frankreichs; er schr.: Contes, Par. 1665; Fables, ebd. 1668, 2 Bde., beste Ausgabe von Charles Nodier, 4. Aufl. 1839, 2 Bde. (deutsch von S. H. Catel, Berl. 1791–94,4 Thle.); Contes et nouvelles, Par. 1752; Les amours de Psyche; die Lustspiele: L'Eunuque (nach Terentius, 1654) u. Florentin; Oeuvres, Par. 1803, 5 Bde.; 6 Bde., 1818; von Walckenaer, ebd. 1819 f., 18 Bde., u. Aufl. 1822–23, 6 Bde.; Lebensbeschreibung von demselben, ebd. 1821, 2 Bde. 2) August Heinrich Julius, geb. 10. Octbr. 1759 in Braunschweig, studirte Theologie in Helmstedt, wurde 1786 in Halle Hauslehrer, 1792 Feldprediger beim Feldzug in der Champagne, kehrte nach Halle zurück, erhielt ein Canonicat u. st. dort den 20. April 1831. Lebhafte Phantasie, gute Darstellung u. keusche Moral sind Vorzüge seiner Romane, die Schattenseite derselben ist die stereotype Schilderung überschwenglicher, zwischen höchstem Glück u. Verzweiflung ringender Liebe u. namentlich geschraubte Sentimentalität. Von der großen Menge derselben heben wir nur hervor: Gemälde des menschlichen Herzens (Halle 1792, 3 Bde.); Die Familie von Halden (Berl. 1803, 2 Bde.); Hermann Lange, Leben eines armen Landpredigers; Quinctius Heymeran von Flamming (Berl. 1798, 4 Bde.); Der Sonderling (Halle 1801, 3 Bde.); Klara du Plessis; Die Stiefgeschwister, Halle 1822. Die meisten sind in besonderen Sammlungen zusammengestellt. Vgl. Gruber, L-s Leben u. Wirken, Halle 1832.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LaFontaine — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir fontaine. Sommaire 1 P …   Wikipédia en Français

  • Lafontaine — bzw. LaFontaine (frz. la fontaine, „die Quelle“) ist der Familienname folgender Personen: August Lafontaine (1758–1831), deutscher Schriftsteller Charles Lafontaine (1803–1892), schweizerischer Hypnotiseur Don LaFontaine (1940–2008), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Lafontaine — Lafontaine, French for the fountain , may refer to:*Henri La Fontaine (1854 ndash;1943), Belgian jurist and Nobel Peace prize laureate *Jean de la Fontaine (1621 ndash;1695), French poet *Louis Hippolyte Lafontaine (1807 ndash;1864), Canadian… …   Wikipedia

  • Lafontaine —   [lafɔ̃ tɛn],    1) August Heinrich Julius, Pseudonyme Gustav Freier, Mịltenberg, Sẹlchow, Schriftsteller, * Braunschweig 5. 10. 1758, ✝ Halle (Saale) 20. 4. 1831; aus französischer Emigrantenfamilie; studierte 1777 80 in Helmstedt Theologie,… …   Universal-Lexikon

  • LaFontaine — is a provincial electoral district in Quebec, Canada that elects members to the National Assembly of Quebec. The district is located in Montreal in the northeastern corner of the island north of Autoroute 40 and south of Rivière des Prairies. The …   Wikipedia

  • Lafontaine — (spr. fongtän ), 1) Jean de, Frankreichs größter Fabeldichter, geb. 8. Juli 1621 zu Château Thierry in der Champagne, gest. 13. April 1695 in Paris, trat nach völlig vernachlässigter Erziehung in seinem 20. Jahre bei den Oratoriern in Reims ein,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lafontaine — (spr. fongtähn), Aug. Heinr. Jul., deutscher Romandichter, geb. 5. Okt. 1758 zu Braunschweig, gest. 20. April 1831 zu Halle; Hauptvertreter des empfindsamen Familienromans, schrieb über 200 Bände …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lafontaine [2] — Lafontaine (spr. fongtähn), Jean de, franz. Fabeldichter, geb. 8. Juli 1621 zu Château Thierry, gest. 13. April 1695 zu Paris; Hauptwerke die durch unnachahmliche Naivität und meisterhafte Darstellung ausgezeichneten »Contes et nouvelles en vers« …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lafontaine [1] — Lafontaine, Jean de, der Fabeldichter, geb. 1621 zu Château Thierry in der Champagne, Akademiker 1684, st. 1695 zu Paris. Unstreitig lag weit mehr Poesie in der Art und Weise wie L. (le bon homme) sorglos in den Tag hinein lebte, als in seinen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lafontaine [2] — Lafontaine, August Heinr. Julius, Romanenschreiber, geb. 1758 zu Braunschweig. war einige Zeit Feldprediger, st. 1831 zu Halle. In seinen frühesten Romanen (Heymeran von Flamming, Klara du Plessis, die Familie von Halden) zeigte er viel Talent… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.