Madaien


Madaien

Madaien, kleiner Ort im türkischen Ejalet Bagdad, nahe am Tigris, liegt auf den Trümmern von Ktesiphon, der Residenz der Partherkönige, woher der Name el M., d. h. die Städte, entstanden ist. Ausgezeichnet unter den dortigen Ruinen ist bes. der Tak Kesre (Tank Keßre, Tacht Kisra, d.i. Bogen des Cäsar od. Khosroes), ein 106 Fuß hohes Bogengewölbe eines Palastes, welches schon Abulfeda als Al Madain kennt. Als Begräbnißort eines Barbiers Muhammeds, Suleiman Pak, ist M. Wallfahrtsort muhammedanischer Barbiere.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Modain — Modain, al, s.u. Madaien …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seleukīa — (a. Geogr.), Name mehrer von den Seleukiden, namentlich von Seleukos Nikator, angelegter Städte: 1 ) (S. Pieria, S. ad mare), feste Stadt in dem Gau Pieria od. in der Provinz Seleukis in Syrien, von Seleukos Nikator an der Stelle einer schon… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.