Madeĭra


Madeĭra

Madeĭra (span. Madera, Nordcanarische Inseln), d. h. portugiesisch Holz, 1) Inselgruppe im Atlantischen Ocean, nördlich von den Canarischen u. südöstlich von den Azorischen Inseln gelegen, gehört Portugal, begreift die Inseln M., Porto Santo, Falcon-Bajo, die 3 Desertas u. die Salvages; 25 QM., mit 117,000 Ew.; 2) bedeutendste u. südwestlichste Insel der vor. Gruppe, 16,5 QM. mit 114,000 Ew.;[679] hat felsige Ufer, hohe Berge der Serra d'Agoa (Pic Ruivo, 5916 Fuß hoch), vulkanisch en Boden mildes Klima (doch Schnee auf den Bergsvitzen); bringt Wein, Südfrüchte, Zuckerrohr, Kaffee, Ananas, Drachenbäume, Palmen, Ziegen, Schweine, Aale, Muränen, Honig u.a. Die Einw. sind Weiße (portugiesischer Abkunft), Neger, Mulatten, alle braun. Der Handel verführt Wein, Hölzer, Mastix, Drachenblut gegen englische Waaren u. Getreide. M. hat einen Generalcapitán, u. Portugal zieht den Weinzehnden u. Abgaben vom Handel, auch hat es zu M. eine Besatzung von 500 Mann, außerdem besteht noch ein allgemeines Aufgebot. Die Insel wird in die Capitania (District) Funchal, mit der Hauptstadt Funchal, u. in die Machico mit dem Flecken gleiches Namens eingetheilt. Mannert hält das alte Autolala (s.d.) für das jetzige M.; bestimmte Nachrichten über die Insel gibt es aus dem Alterthum nicht. Nach der Sage landeten zuerst 1344 Robert Machim u. Aunad'Arfel, ein Liebespaar, welche dem Zorne ihrer Ältern aus England entfliehen u. eine Zuflucht in Frankreich suchen wollten, aber durch einen Sturm verschlagen wurden, an der damals unbekannten u. unbewohnten Insel. Beide starben aber bald u. das Schiff segelte wieder fort. Eigentlich wurde sie 1419 durch die Portugiesen Zargo u. Teixeira entdeckt u. von ihrem waldigen Ansehen M. (d.i. Wald) genannt; sie blieb, eine frühere spanische u. eine neuere englische Besetzung abgerechnet, unter portugiesischer Herrschaft. Porto Santo entdeckte 1415 Zargo, Schwiegervater Chr. Colombo's. Vgl. E. Bodwich, Excursions in M.., Lond. 1825; Harcourt, A sketch of M., Lond. 1850; White, M. its climate and scenery, Lond. 1851; Schacht, M. u. Tenerifa mit ihrer Vegetation, Berl. 1859; 3) Rio de M., Fluß in Südamerika; entspringt als Riode Cochabamba (Rio de Condorillo) im Departamiento Cochabamba der südamerikanischen Republik Bolivia, heißt später Rio Grande de la Plata, noch tiefer Rio Guapachi (Guapaxi) u. nach Vereinigung mit dem Mamoré, Mamoré, endlich nach dem Einfluß des Guaporé (Itenes) aus Mattogrosso erst M., bildet anfangs die Grenze zwischen Brasilien u. Bolivia. Er nimmt links den Piray, Sipiri, (Mamoré Chico), Mato; rechts den Guaporé, Barbados, Guazamiri, Ubai auf u. fällt nach 390 Meilen in den Amazonenstrom. Er ist bis St. Cruz befahren worden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madeira — Satellitenbild von Madeira Gewässer Atlantischer Ozean Inselgruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Madeirã — Freguesia de Portugal …   Wikipedia Español

  • Madeira [1] — Madeira (spr. madē ira, Madera), zu Portugal gehörige Insel im Atlantischen Ozean, unter 32°38 nördl. Br. und 16°54 westl. L. und 700 km von der Küste Marokkos entfernt, 443 km nördlich von Tenerife, bildet mit der 55 km nordöstlich gelegenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Madeira — Ma*dei ra, n. [Pg., the Island Madeira, properly, wood, fr. L. materia stuff, wood. The island was so called because well wooded. See {Matter}.] A rich wine made on the Island of Madeira. [1913 Webster] A cup of Madeira, and a cold capon s leg.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • madeira — s. f. 1. Parte lenhosa do tronco e dos ramos das árvores. 2. Madeiramento. (Usado também no plural) • s. f. pl. 3. Conjunto dos instrumentos musicais de sopro de uma orquestra feitos de madeira.   ‣ Etimologia: latim materia, ae, matéria madeira… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Madeira — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cloche de Madeira. Cloche du temple Dōjōji . Rio Madeira. Voie d eau majeure de l Amérique du Sud. Ce document provient de « Madeira ». Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • Madeira — Aunque la forma tradicional española del nombre de esta isla y del archipiélago al que pertenece es Madera, hoy se emplea la forma portuguesa Madeira: «Dos días tardamos en llegar a Madeira» (Martínez Perón [Arg. 1989]). Cuando se utiliza como… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Madeira — Madeira, OH U.S. city in Ohio Population (2000): 8923 Housing Units (2000): 3484 Land area (2000): 3.365943 sq. miles (8.717753 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 3.365943 sq. miles (8.717753 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Madeira, OH — U.S. city in Ohio Population (2000): 8923 Housing Units (2000): 3484 Land area (2000): 3.365943 sq. miles (8.717753 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 3.365943 sq. miles (8.717753 sq. km) FIPS code …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Madeira — white wine, 1540s, from island of Madeira in the Atlantic, from Port. madeira wood, because the island formerly was thickly wooded, from L. materia wood, matter (see MATTER (Cf. matter)) …   Etymology dictionary

  • madeira — sustantivo masculino 1. (no contable) Vino algo dulce propio de la isla portuguesa de Madeira. 2. Medida de vino de Madeira: Tomaremos dos madeiras …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.