Madāi


Madāi

Madāi, 1) David Samuel von M., geb. 1709 zu Schemnitz in Ungarn, wurde 1739 Physikus des Halleschen Waisenhauses u. st. 1780 als anhalt-köthenscher Leibarzt auf seinem Gute Benkendorf bei Halle; er schr.: Vollständiges Thalerkabinet, Königsb. 1665–67,3 Thle., nebst 3 Supplementen 1768–74. 2) Karl Otto von M., geb. 29. Mai 1809 in Zschaken bei Halle, studirte in Berlin u. Halle die Rechte, habilliirte sich 1832 an letzterem Orte als Privatdocent, wurde 1835 Professor daselbst u. 1837 Professor in Dorpat. In Folge eines Streits zwischen der Universität u. dem russischen Ministerium, in welchem M. sich auf die Seite der Universität stellte, kam er 1842 um seine Entlassung ein, wendete sich hierauf zunächst nach Potsdam u. Braunschweig u. später nach Berlin, wo er von Neuem als Docent des Römischen Rechtes auftrat. Im December 1843 wurde er Privatsecretär der Herzogin Elisabeth von Nassau u. zu legislativen Arbeiten des Herzogthums verwendet. Nach dem Tode der Herzogin (1845) wurde er Professor der Recht in Kiel, nahm als solcher an den literarischen Fehden, welche sich über die Succesions- u. Incorporationsfrage Holsteins u. Schleswigs seit dem Erscheinen des Offenen Briefes erhoben, Antheil u. war einer der sieben Professoren, welche das von dänischen Rechtslehrern veröffentlichte Gutachten, wodurch die dänischen Ansprüche unterstützt werden sollten, durch eine gleiche gemeinschaftliche publicirte Oppositionsschrift (Staats- u. Erbrecht des Herzogthums Schleswig, Hamb. 1846) beantworteten.1848 nahm er an dem Vorparlamente zu Frankfurt Theil u. wurde dann Gesandter der provisorischen Regierung Schleswig-Holsteins bei dem Deutschen Bunde. Im September 1848 wurde er Professor in Freiburg u. 1849 in Gießen, wo er am 2. Juni 1850 starb. Er schr.: Die Statu liberi des römischen Rechtes, Halle 1834; Die Lehre von der Mora, ebd. 1837; Beiträge zur Dogmengeschichte des gemeinen Civilrechtes, Riga 1839. Seine Lebensbeschreibung von C. Preller, Lpz. 1850.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madai — Madai, Hebrew Name 1|מדי IPA2| ma da.i Greek: Μηδος IPA2| mɛː dos according to the Book of Genesis in the Hebrew Bible, was a son of Japheth and one of the 16 grandsons of Noah. Biblical scholars have identified Madai with various nations, from… …   Wikipedia

  • MADAI — fil. Iaphet. Gen. c. 10. v. 2. Pater Medorum. Vide Bochart. Phaleg. l. 3. c. 14 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • madai — statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas gentis atitikmenys: lot. Atypichthys rus. атипихты ryšiai: platesnis terminas – skorpidinės siauresnis terminas – madas …   Žuvų pavadinimų žodynas

  • Madai — Der Begriff Madai steht für: Medja, eine Region im Alten Ägypten, Madai (Bibel), Regionsbezeichnung der Bibel, die oft mit dem Volk der Meder gleichgesetzt wird Jafet, im Alten Testament im 1. Buch Mose, Kapitel 10 der Name eines Sohnes von Jafet …   Deutsch Wikipedia

  • Madai —    Middle land, the third son of Japheth (Gen. 10:2), the name by which the Medes are known on the Assyrian monuments …   Easton's Bible Dictionary

  • Madai Perez — Madaí Pérez 2007 in Boston Madaí Pérez (voller Name Madaí Pérez Carrillo; 2. Februar 1980) ist eine mexikanische Langstreckenläuferin. Sie stammt aus dem Bundesstaat Tlaxcala. Ihren ersten Marathon lief sie 2003, als sie beim Chicago Marathon… …   Deutsch Wikipedia

  • Madaí Pérez — 2007 in Boston Madaí Pérez (Madaí Pérez Carrillo; * 2. Februar 1980) ist eine mexikanische Marathonläuferin. Bei ihrem Debüt über die 42,195 km Distanz wurde sie 2003 Zwölfte beim Chicago Marathon. 2004 wurde sie Zweite beim Rotterdam Marathon in …   Deutsch Wikipedia

  • Madaí Pérez — Carrillo (born 2 February 1980 in Tlaxcala) is a Mexican long distance runner. Career Her first full marathon race was the 2003 Chicago Marathon, where she finished twelfth in 2:31:34 hours. She finished fifth over 10,000 metres at the 2003 Pan… …   Wikipedia

  • Madai (Bibel) — Madai (מדי, Μαδαι) war nach 1. Mose 10:2 ein Sohn Japhets, seine Brüder waren Gomer, Magog, Jawan, Tubal, Meschech und Tiras. Das Volk der Madai war in Mitternacht, also nördlich von Israel ansässig. Madai wird gewöhnlich mit dem Volk der Meder… …   Deutsch Wikipedia

  • Madai Caves — are famed as a source for swiftlet s nests used in bird s nest soup. The caves are located in Tawau Division of Sabah, eastern Malaysia, on the island of Borneo. Twice a year (between February and April, and between July and September), licensed… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.