Madĭa


Madĭa

Madĭa (M. Mol.), Pflanzengattung aus der Familie (Compositae-Senecionideae-Helenieae-Madieae), 19. Kl. 2. Ordn. Lin.; Randblüthen einreihig, weiblich, mit bandförmiger, dreilappiger Blumenkrone, Scheibenblüthen zwitterlich, Blüthenboden flach, nackt, Achene vierseitig, zusammengedrückt, vierrippig, ohne Schnabel od. Fruchtkrone. Klebrige Kräuter aus Chile, mit gelben Blüthenköpfchen, deren Kelchblättchen, einreihig, haarig; Arten: M. mellosa, M. vicscosa, chilesische Sommergewächse u. Zierpflanzen; bes. M. sativa, wegen ihrer Öl gebenden Samen in Chili u. auch bei uns als Ölpflanze angebaut, mit fast spindeliger, etwas ästiger, faseriger, weißer Wurzel, 4–5 Fuß hohem, sttelrundem, aufrechtem, ästigem, röhrigem Stängel u. zahlreichen, 4–5 Zoll langen, 5–6 Linien breiten lineallanzettlichen, weichen, hellgrünen Blättern, welche, wie alle andern grünen Theile, mit drüsigen, weißlichen u. dazwischen stehenden längeren Haaren besetzt sind; Blüthenköpfe end- u. achselständig, gelb, mit 8 linealen Kelchblumen, Achenen 4–5 Linien lang, auf einer Seite convex, auf der anderen abgeplattet, bräunlich; die Blüthen schließen die eine Samenkapsel ein, worin 15–20 erst schwarze, dann grau werdende, längliche, dem Kümmel ähnliche Körner liegen. Sie kann sowohl im Herbst als im Frühjahr (Mai) breitwürfig od. in Reihen gesäet werden, liebt guten, lockern, nicht frisch gedüngten, nicht nassen u. bindenden Boden u. gedeiht nach jeder Frucht, am besten nach Klee u. gedüngten Hackfrüchten Von Insecten wird die M. wegen ihres übeln Geruchs u. ihrer klebrigen Stängel nicht belästigt, Erdflöhe sterben sogar auf ihr. Die jungen Pflanzen müssen gegätet, od., wenn sie in Reihen stehen, behackt werden. Der Same ist reif, wenn er seine schwarze Farbe mit einer grauen vertauscht Man zieht die Pflanzen aus od. schneidet sie mit der Sichel ab, bindet sie in Büschel, stellt diese wie den Raps auf u. fährt sie, völlig trocken geworden, auf einem mit Tüchern belegten Wagen nach Hause, wo der Same sogleich abgedroschen wird. Bevor der Same zu Öl geschlagen wird, muß er in lauem Wasser abgewaschen u. wieder getrocknet werden. Das Öl schmeckt angenehm u. dient zum Würzen der Speisen, zum Einschmieren von Maschinen, da es bei einer Kälte von 19° R. noch nicht gefriert, zur Tuch- u. Seifenfabrikation u. in der Medicin, die Ölkuchen zu Viehfutter u. das Stroh znm Einstreuen. Vgl. Wahn, Anbau der M. sativa, Weißensee 1840.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madia — ist: in der Antike ein Ort in Kolchis, siehe Madia (Kolchis) der Familienname folgender Personen: Giorgio Madia (* 1965), italienischer Balletttänzer, Choreograf und Regisseur Marianna Madia (* 1980), italienischer Politikerin Stefano Madia… …   Deutsch Wikipedia

  • Madia — Ma di*a, n. [NL., fr. Sp. madi, fr. Chilian madi, the native name.] (Bot.) A genus of composite plants, of which one species ({Madia sativa}) is cultivated for the oil yielded from its seeds by pressure. This oil is sometimes used instead of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Madia — Madia, Pflanzengattung aus der Familie der Compositae; die Madia sativa, Oelmad, in Chili einheimisch, wird theilweise auch bei uns gebaut, entspricht aber den Erwartungen nicht ganz …   Herders Conversations-Lexikon

  • madia — / madja/ s.f. [lat. magĭda, adattam. del gr. magís odos pane; madia , affine a mássō impastare ]. (arred.) [mobile rustico, consistente in una cassa di legno con coperchio sollevabile, usato nelle case di campagna per conservare farina e lievito] …   Enciclopedia Italiana

  • Madĭa — Mol. (Ma die), Gattung der Kompositen, einjährige, blätterreiche, drüsig zottig behaarte, sehr klebrige Kräuter mit abwechselnden, ganzrandigen, selten unten gegenständigen Blättern, sitzenden oder gestielten, an der Spitze der Äste einzelnen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Madia — Madĭa Mol., Pflanzengattg. der Kompositen, klebrige Kräuter aus Nordamerika mit gelben Blütenköpfchen; M. satīva Mol. (Ölmadie) in Chile, wegen ihrer ölgebenden Samen (Madiaöl) angebaut …   Kleines Konversations-Lexikon

  • MADIA — nomen viri. Nehem. c. 12. v. 5. Item oppid. Colchidis in Iberiae confinio. Ptol. Chipicce Moletio …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Madia — Taxobox name = Madia image width = 250px image caption = Madia elegans regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Asterales familia = Asteraceae genus = Madia genus authority = Molina subdivision ranks = Species… …   Wikipedia

  • Madia —   Madia …   Wikipedia Español

  • madia — 1mà·dia s.f. 1. CO mobile di legno, generalmente a forma di cassone rettangolare, usato tradizionalmente in campagna per impastare il pane, conservare farina, lievito e altri generi alimentari | estens., armadio, credenza 2. TS st.mar. cassa… …   Dizionario italiano


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.