Schwungbäume

Schwungbäume, eine Verlängerung der Brückenruthen bei Zugbrücken, um ein Gegengewicht an der Zugklappe hervorzubringen, s.u. Brücke I.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berline — Berline, in Berlin erfundener 4sitziger Reisewagen, welcher zurückgeschlagen werden kann; hängt mit Riemen in Federn, hat statt des Langbaums 2 Schwungbäume u. wirst nicht leicht um. Die halbe B. (Berlingot), ist leichter gebaut u. zweisitzig …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brücke [1] — Brücke, ein Bauwerk mittelst dessen eine Straße über eine Vertiefung geführt wird (Fluß , Land u. Eisenbahnbrücken). Außer dem Grund, auf welchem die B. ruht (Pfeilern, Bogen, Jochen, Ketten, Schiffen), den Stützpunkten in der Mitte od. an den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frosch [2] — Frosch, im Maschinenwesen soviel wie Daumen (s.d.); dann das Griffende des Violinbogens (franz. talon); an Fässern der über den Boden hinausragende Teil der Dauben; bei Zimmerleuten und Wagnern die Stütze der Balken, Schwungbäume, Achsen etc.;… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bockstütze, die — Die Bockstütze, plur. die n, an den Kutschen, die Stützen, welche den Bockschemel tragen helfen, S. dieses Wort. An den gewöhnlichen Last und Ackerwägen wird auch die Runge, oder diejenige Stütze, welche in die Asche eingezapfet ist, und oben bis …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”