Schwärmerei

Schwärmerei, diejenige Erhöhung u. Steigerung des Gefühlszustandes, vermöge deren bestimmten Gegenständen, Ansichten od. Zwecken ein übertriebener Werth beigelegt, jede nüchterne Beurtheilung ausgeschlossen, dadurch das ruhige Gleichgewicht der Gemüthslage gestört wird u. mit welcher, äußeren Hindernissen gegenüber, eine Neigung zu heftigen u. gewaltsamen Handlungen verbunden ist. Lebhafte Erregbarkeit des Gefühls, Einseitigkeit der Bildung u. Mangel an praktischer Erfahrung begünstigen sie; daher die Jugend ihr mehr ausgesetzt ist, als das reifere Alter. Nicht blos nach ihrer Dauer u. ihren Graden, sondern auch nach den Gegenständen, für welche der Mensch schwärmt, kann sie sehr mannigfaltig sein. Jede Art von S., welche für eine Geliebte (Liebesschwärmerei), für einen Freund, für das Vaterland, die religiöse u. politische S. setzt einen wirklichen od. vermeinten idealen Gehalt voraus; nicht diese Hingabe an ein Ideal u. dieses Streben seiner Erreichung od. Realisirung ist an ihr verwerflich, sondern daß sie häufig ein falsches Ideal ergreift, Andern die gleiche Hingabe an dasselbe zumuthet, daher oft ausschließend u. unduldsam wird u. seine Erreichung durch Mittel für möglich od. erlaubt hält, welche eine nüchterne Auffassung entweder für vergeblich od. für unzulässig erklären muß. Die S., wenn sie namentlich auf dem religiösen u. politischen Gebiete zu gewaltsamen Handlungen sich hinreißen läßt, wird Fanatismus (s.d.) u. ist dann in ihrer gänzlichen Unzugänglichkeit für Gegengründe u. in ihrer Gleichgültigkeit für die Wahl ihrer Mittel eine Art Unvernunft. Religiöse S. zeigte sich im Alterthum bes. bei den Neuplatonikern u. Gnostikern, dann inmitten des Christenthums von den Montanisten u. Donatisten an durch die ganze Kirchengeschichte, zur Zeit der Reformation bes. bei den Karlstadtianern u. Münzerianern, dann bei den Schwenkfeldern, Swedenborgianern etc. bis in die neueste Zeit in den Revivals (s.d.a.). Eine S., welche sich in sich selbst verschließt, nennt man eine stille S.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwärmerei — kann eine persönliche Neigung ansprechen, in einem engeren Sinne insbesondere Neigungen, denen Wirklichkeitsnähe beziehungsweise Ernsthaftigkeit abgesprochen wird. Das zugrundeliegende Verb schwärmen ist im Deutschen seit dem 11. Jahrhundert… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwärmerei — Schwärmerei. Dieser Verirrung der Einbildungskraft ist zunächst das empfängliche, reizbare Gemüth ausgesetzt. Die Schwärmerei gestaltet die Gegenwart zu der seligen Insel der Zukunft. Alles um sich sucht sie mit den Ansichten und Gebilden ihrer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Schwärmerei — Schwärmerei, krankhafte Richtung des Gemüts, wobei der Mensch von seinem Gefühl und seiner Phantasie so sehr beherrscht wird, daß eine verständige Überlegung und vernünftige Besinnung in bezug auf den Gegenstand der S. nicht Platz greifen kann.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwärmerei — (von Schwarm, schwärmen), ein bei leicht erregbaren Gefühlsmenschen, namentlich bei jungen, häufiger Gemüthszustand, in welchem Einbildungen die klare Erkenntniß, Träumereien die Ueberlegung u. Thorheiten das ruhige verständige Handeln ersetzen.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schwärmerei — Schwärmerei,die:1.〈leidenschaftl.,abernichtanhaltendeBegeisterungfürjmdn.od.etw.〉Fantasterei·Träumerei·Romantik·Überschwang;auch⇨Begeisterung(1)–2.⇨Überschwang SchwärmereiTräumerei,Fantasterei,Romantik,Begeisterung,Überschwang,Gefühlsüberschwang,G… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schwärmerei — ↑Enthusiasmus, ↑Fantasterei …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schwärmerei — und Schnupfen stecken an. Man denke an Peter den Einsiedler, an die Kirchenversammlung zu Placentia und die Kreuzzüge. (Vgl. Wagenseil, 97.) (S. ⇨ Narr 365.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • schwarmerei — noun Etymology: German Schwärmerei, from schwärmen to be enthusiastic, literally, to swarm Date: 1845 excessive or unwholesome sentiment …   New Collegiate Dictionary

  • Schwärmerei — Verzückung; Enthusiasmus; Begeisterung; Entzückung; Euphorie; Spaß; Vergnügen; Wohlgefallen; Spass (österr.); Jubel; Überschwang; …   Universal-Lexikon

  • schwarmerei — |shfermə|rī, |shve noun ( s) Etymology: German schwärmerei, from schwärmen to be enthusiastic, be fanatical or heretical, swarm (said of bees), from Middle High German swermen, swarmen to swarm, from swarm swarm (of bees), from Old High German… …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”