Schwöden

Schwöden, so v.w. Anschwöden. Daher Schwödesaß, Schwödegrube u. Schwödewedel, s.u. Gerberei B) a).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwöden — Schwöden, s. Leder, Bd. 6, S. 92 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schwöden — Schwöden,   Lederverarbeitung: ein Haarlockerungsverfahren, bei dem Kalb , Ziegen und Schaffelle auf der Fleischseite mit einer Aufschwemmung von Calciumhydroxid in einer wässerigen Lösung von Natriumsulfid bestrichen werden. Dieser Schwödebrei… …   Universal-Lexikon

  • Wasserwerkstatt — Die Wasserwerkstatt ist ein Begriff aus dem Handwerk der Gerberei. Er bezeichnete ursprünglich einen direkt am Wasser gelegenen Arbeitsbereich, der nicht zwingend auf dem Grundstück der Gerberei liegen musste. Seit dem 18. Jahrhundert wurde der… …   Deutsch Wikipedia

  • Leder — Leder, jener Teil der tierischen Haut, welcher durch Aufnahme der verschiedenartigsten Dinge, wie pflanzliche Gerbstoffe, Fette, Salze, Seifen u. dergl., aus dem leicht verweslichen Zustand der Rohhaut in einen Zustand größerer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anschwöden — * Anschwöden, verb. reg. act. welches nur bey den Weißgärbern üblich ist, welche die Felle anschwöden, wenn sie selbige auf der Fleischseite mit Kalk beitzen, damit sie sich desto leichter abhaaren lassen. In Oberdeutschland anschweiden. S.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Einkalken — Einkalken, verb. reg. act. 1) Ein Dach einkalken, die Ziegel auf demselben mit Kalk verbinden; wie eindecken. 2) Die Felle einkalken, bey den Weißgärbern, sie auf der Fleischseite mit Kalk bestreichen, damit man sie abhaaren könne; welches auch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schwude — Schwude, ein Befehlswort der Fuhrleute für ihre Pferde, wenn sie sich linker Hand wenden sollen, wofür in andern Gegenden wist, ho, har üblich sind. S. Hott. Schon im Wallisisch. ist chwith link. Matthesius hat davon das Zeitwort schwoden,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Leder — Pille (umgangssprachlich); Fußball * * * Le|der [ le:dɐ], das; s, : 1. aus Tierhaut durch Gerben gewonnenes Material (z. B. für Kleidung, Taschen): Leder verarbeiten; ein Buch in Leder binden. Zus.: Glanzleder, Hirschleder, Krokodilleder,… …   Universal-Lexikon

  • Wolle — Matte (umgangssprachlich); Haar; Schurwolle * * * Wol|le [ vɔlə], die; , n: 1. Haar von bestimmten Säugetieren, besonders vom Schaf, das durch Scheren der Tiere gewonnen und zu Garn versponnen wird: Wolle waschen, verarbeiten, spinnen. 2. aus… …   Universal-Lexikon

  • Schwöde — Schwö|de 〈f. 19〉 Brei aus angeteigtem Kalk u. Natriumsulfid, der zur Lockerung der Haare auf die Fleischseite von dünnen Häuten u. Fellen aufgeschmiert wird [<schwöden, Nebenform von schweden; zu ahd. suedan „brennen“] …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”