Schäften

Schäften, 1) einen Gegenstand, bes. ein Schießgewehr, mit einem Schafte versehen, s. Gewehrfabrik E); 2) eine zerrissene Leine an den Enden aufdrehen, sie in einander flechten u. zusammennähen; 3) wohlgeschäftet, von einem Hunde, welcher einen langen, schlanken Leib hat.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schäften — bezeichnet das feste Zusammenfügen zweier Leisten oder Bretter zu einer entsprechend längeren Leiste. Um einen möglichst stabilen Übergang zu schaffen, werden die Leisten an den Enden abgeschrägt. An diesen Stellen wird dann Leim aufgetragen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schäften — Schäften, verb. reg. act. welches theils von Schaft herstammet, theils aber auch ein unmittelbares Intensivum von schaffen zu seyn scheinet. 1) Mit einem Schafte versehen. Ein Gewehr schäften, es mit dem hölzernen Schafte bekleiden, in den… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schäften — Schäften, soviel wie kopulieren, s. Veredelung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schäften — Schäften, Art der Veredlung, s.v.w. Kopulation (s.d. nebst Abb. 961) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • schäften — schäften:⇨veredeln(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • schäften — ↑ Schaft …   Das Herkunftswörterbuch

  • schäften — schạ̈f|ten 〈V. tr.; hat〉 1. mit einem Schaft versehen 2. Pflanzen schäften veredeln 3. 〈regional〉 jmdn. schäften verprügeln [→ Schaft] * * * schạ̈f|ten <sw. V.; hat [mhd. scheften, schiften, ahd. im 2. Part. giscaft = geschäftet]: 1. mit einem …   Universal-Lexikon

  • -schaften — Burschenschaft Bur schen*schaft , n.; pl. { schaften}. [G.] In Germany, any of various associations of university students formed (the original one at Jena in 1815) to support liberal ideas, or the organization formed by the affiliation of the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • schäften — schạ̈f|ten (mit einem Schaft versehen; [Pflanzen] veredeln; landschaftlich für prügeln) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Webstuhl — (Webe od. Weberstuhl), die mechanische Vorrichtung od. Maschine, worauf durch Verbindung des Schusses mit den Kettenfäden Gewebe (f. Webkunst) erzeugt werden. Je nach der Beschaffenheit der auf dem W. zu webenden Zeuge, ist der W. verschieden… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”