Schönemann

Schönemann, 1) Daniel, deutscher Dichter, geb. 1695 in Greifswald, studirte hier Theologie, unterstützte dann eine Zeit lang seinen Vater, der damals Pfarrer in Barth war, lebte nachher in Rostock, wo er 1720 als erster Improvisator in [383] Deutschland auftrat, später in Güstrow u.a. O. wurde 1721 Pfarrer zu Geltow u. Eichau bei Potsdam, 1722 in Berlin u. 1735 in Friedrichsfelde, nahm aber seine Entlassung u.st. 1737 in Koppen bei Glogau. Er schr.: Dem betrübten Thorn etc., Berl. 1726; Andenken an Jesum. 1736; Auf Koppen wohl angewandte Stunden, 1735; Heilige Triebe der göttlichen Liebe etc., 1737 u.v.a. 2) geb. 1704 in Krossen; wurde 1725 Schauspieler u. kam 1730 zur Gesellschaft der Neuber, ging 1740 nach Schwerin, 1741 nach Hamburg u. Breslau u. von da 1742 nach Berlin u. erhielt hier 1743 die Concession durch alle preußischen Provinzen spielen zu dürfen, ebenso im Hannöverschen. Er spielte nun mit seiner Gesellschaft abwechselnd in Leipzig, Halle, Braunschweig, Hamburg, Magdeburg, Schwerin, Göttingen etc.; in Leipzig wurde für ihn ein kleines Theater gebaut u. in Schwerin wurde er zum Hofcomödianten ernannt; 1757 gab er sein Theater auf, wurde Rüstmeister beim Prinzen Ludwig von Mecklenburg u.st. 1782. S. that viel für die Hebung des deutschen Theaters, trug zur Abschaffung des Hanswurste auf dem deutschen Theater bei, führte Ordnung u. Anstand auf der Bühne ein u. brachte stets die besten Stücke zur Aufführung. Er gab die besten von ihm aufgeführten Stücke gesammelt heraus. 3) Karl Traugott Gottlieb, geb. 1765 in Eisleben; studirte in Göttingen Philologie u. Theologie, wurde 1788 Secretär u. 1797 Custos bei der Universitätsbibliothek, 1799 Professor der Philosophie u.st. 1802; er schr.: Über die Geographie des Homer. 1787 (Preisschrift); Bibliotheca historico-literaria Patrum lat., Lpz. 1792–84, 2 Bde. (unvollendet); Codex für die praktische Diplomatik, Gött. 1800–3, 2 Thle; Lehrbuch der allgemeinen, bes. älteren Diplomatik, ebd. 1801. 2 Bde.; Kupfer zur Erläuterung der diplomatischen Paläographie, ebd. 1801, Fol., u.a.m.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schönemann — ist ein Familienname: Anne Sarah Schönemann (* 1979), deutsche Schauspielerin Bernd Schönemann (* 1954), deutscher Historiker und Geschichtsdidaktiker Friedrich Schönemann (Theaterdirektor) (1704–1782), deutscher Theaterdirektor Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönemann — Schönemann,   1) Horst, Regisseur, * Wuppertal 19. 1. 1927; ab 1952 Regisseur, 1959 66 am Maxim Gorki Theater Berlin; 1966 72 Oberspielleiter am Landestheater Halle/Saale, 1972 80 Chefregisseur am Deutschen Theater Berlin; 1981 93 Oberspielleiter …   Universal-Lexikon

  • Schönemann — Schönemann, 1) Johann Friedrich, Theaterdirektor, geb. 21. Okt. 1701 in Krossen, gest. 16. März 1782 in Schwerin, trat als Schauspieler 1724 zuerst in Hannover auf, wurde 1730 Mitglied der Neuberschen Truppe und begründete 1739 eine eigne… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schönemann — Schönemann, Anna Elisabeth, Goethes Lili, geb. 23. Juni 1758 zu Frankfurt a. M., mit Goethe verlobt, dann an Freiherrn von Türckheim verheiratet, gest. 6. Mai 1817. – Vgl. E. Graf von Dürckheim (2. Aufl. 1894) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schönemann — Schönemann, Joh. Friedrich, geb. 1704 zu Krossen, gest. 1782 in Mecklenburg gänzlich verkommen, erwarb sich als Bühnendirector und Theaterunternehmer in norddeutschen Städten Verdienste um das deutsche Theater …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schønemann — Aud Schønemann, eigentlich Aud Pande Rolfsen, (* 13. November 1922; † 30. Oktober 2006 in Oslo) war eine norwegische Schauspielerin. Schønemanns Eltern waren die Schauspieler August Schønemann (1891 bis 1925) und Dagmar Kristensen (1901 bis 1987) …   Deutsch Wikipedia

  • Schönemann — Übername zu mhd. sch—n, mnd. schone »schön, herrlich, glänzend, hell, weiß, fein« und mhd., mnd. man »Mann, Mensch«. Ein früher Beleg ist Godefridus Sconeman (Köln ca. 1170þ1190). Alexander Sconeman ist a. 1266/1325 in Halle/S. überliefert.… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schönemann [2] — Schönemann, Joh. Friedr., Schauspieldirektor, geb. 21. Okt. 1704 in Crossen, ging 1724 zur Bühne, seit 1739 spielte er mit eigenem Theater in vielen Städten, 1750 56 Hofkomödiendichter in Schwerin, 1757 in Hamburg, gest. 16. März 1782 in Schwerin …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schönemann, Johann Friedrich — (1704 1782)    Actor, manager. Schönemann was already an established actor when he joined the Caroline Neuber troupe in 1730. After working with Neuber for nine years, he formed his own troupe and continued in traditions she had established. He… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Schönemann, Johann Friedrich — ▪ German actor and manager born October 21, 1704, Crossen, Prussia [now in Germany] died March 16, 1782, Schwerin, Mecklenburg [Germany]       actor manager who was influential in the development of Germany s public theatre.       Schönemann made …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”