Schöning

Schöning, 1) Hans Adam von S., geb. 1641 zu Tamsel in der Mark, studirte in Wittenberg, durchreiste 1660–64 Europa, wurde 1665 brandenburgischer Legationsrath u. 1666 Rittmeister u. machte 1674 den Feldzug im Elsaß, 1675 in der Mark u. 1679 in Pommern mit; zum General avancirt, wurde er 1684 Gouverneur von Berlin u. 1685 wirklicher Geheimer Etatsrath. 1686 nahm er mit dem brandenburgischen Hülfscorps von 8000 Mann Theil an der Eroberung Ofens, trat dann in sächsische Dienste u. wurde Feldmarschall. 1692 ließ ihn der Kaiser im Bade zu Teplitz wegen Privatstreitigkeiten gefangen nehmen u. nach Brünn bringen; 1694 freigelassen, st. er 1696 in Dresden; Lebensbeschreibung von S. 3), s.d.; 2) Gerhard, geb. 1732 in Kopenhagen, wurde 1761 Rector in Drontheim, 1765 Professor in Soroe, 1775 Justizrath u. Geheimer Archivar in Kopenhagen u. starb daselbst 1780; er gab heraus: Dio Heimskringla; u. schr.: Von den Nachrichten der Griechen u. Römer vom Norden, bes. von Skandinavien (deutsch von Schläger im 31. Bande der Allgemeinen Welthistorie). 3) Kurt Wolfgang von S., Nachkomme von S. 1), geb. 4789 zu[386] Morrn in der Neumark, wurde im Cadettenhaus zu Berlin erlogen, trat 1806 als Fähnrich in die preußische Armee, nahm an der Schlacht von Auerstadt Theil. wurde 1807 Lieutenant, focht 1813 bei Großgörschen, Bautzen, an der Katzbach u. bei Leipzig, 1814 bei Laon u. Paris, 1815 bei Belle-Alliance u. rückte daraus mit in Paris ein: er wurde bei der Rückkehr nach Preußen Hauptmann u. 1821 Major, begleitete 1822 den Prinzen Karl als Adjutant nach Italien, verließ 1827 als Oberstlieutenant den activen Militärdienst u. wurde Hofmarschall des Prinze Karl, erhielt später den Titel eines Historiographen der Armee u. den Charakter Generalmajor a. D. u. starb in der Nacht 1./2. April 1859. Er schr.: Geschichte des preußischen dritten Dragonerregiments. Berl. 1853; Das leben des Generalfeldmarschalls von Schöning. ebd. 1837; Das Leben des Generalfeldmarschalls von Natzmer, ebd. 1835; Die Generale der kurbrandenburgischen u. königlich preußischen Armee von 1640–1840, ebd. 1840; Geschickte des Blücherschen (5.) Husarenregiments, ebd. 1843; Geschichte der brandenburgpreußischen Artillerie, ebd. 1844, 3 Thle.; Der Siebenjährige Krieg (nach Originalcorrespondenzen Friederichs der Großen bearbeitet), ebd. 1851 ff., 3. Bde.; Der Baierische Erbfolgekrieg. ebd. 1854 (bildet den 4. Band des vor Werkes); Zur europäischen Politik im Januar 1855, ebd. 1855; Die fünf ersten Jahre der Regierung Friedrichs des Großen, ebd. 1857.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schöning — oder Schoening ist der Familienname folgender Personen: August Ernst von Schöning (1745–1807), preußischer Landrat Hans Adam von Schöning (1641–1696), kurbrandenburgischer und kursächsischer Feldmarschall Johann Schöning (* unbekannt; † nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Schöning — Schöning, Hans Adam von, brandenburg. Feldmarschall, geb. 1. Okt. 1641 auf Tamsel bei Küstrin, gest. 28. Aug. 1696 in Dresden, trat 1665 als Legationsrat, dann als Offizier in brandenburgische Dienste, zeichnete sich im Kriege gegen Schweden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schöning — Schöning, Hans Adam von, brandenb. Feldmarschall, geb. 1. Okt. 1641 zu Tamsel bei Cüstrin, zeichnete sich 1675 79 gegen die Schweden aus, dann Befehlshaber der Hilfstruppen gegen die Türken, 1689 gegen die Franzosen am Niederrhein, trat 1691 in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schöning — * Die hassen sich wie Schöning und Barfuss. Bei der Belagerung von Ofen im Jahre 1684 durch das deutsche Reichsheer hatte der Kurfürst von Brandenburg ein Hülfsheer von 8000 Mann gestellt, das der General Hans Adam von Schöning befehligte. Die… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schöning — 1. Herkunftsnamen zu den Ortsnamen Schöning (Nordrhein Westfalen, Schlesien), Schöningen (Niedersachsen, ehem. Pommern/jetzt Polen). 2. Ableitungen auf ing von Schön …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schöning (Westfalen) — Schöning Stadt Delbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schöning (Delbrück) — Schöning Stadt Delbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schöning (Adelsgeschlecht) — Wappen der von Schöning Die Familie von Schöning ist ein aus Pommern stammendes altes Adelsgeschlecht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Schöning-Verlag — Logo Die Schöning GmbH Co. KG (früher: Schöning Co Gebrüder Schmidt GmbH Co.) ist ein in Lübeck ansässiger Spezialverlag und Marktführer in der Herstellung und dem Vertrieb von Ansichtskarten in Deutschland. Der heutige Schöning Verlag entstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Schøning — Gerhard Schøning. Gerhard Schøning (* 3. Mai 1722 in Buksnes (bei Vestvågøy), Nordland; † 8. Juli 1780 in Kopenhagen) gilt als der erste professionelle norwegische Historiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”