Maar [2]

Maar (Ülmener), kleiner Landsee im Regierungsbezirk Coblenz der preußischen Rheinprovinz.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maar (Lauterbach) — Maar Stadt Lauterbach (Hessen) Koordinaten: 50° …   Deutsch Wikipedia

  • Maar de Jaude — Localisation Coordonnées 45° 46′ 36″ N …   Wikipédia en Français

  • Maar — Die Ukinrek Maare in Alaska (letzter Ausbruch 1977) …   Deutsch Wikipedia

  • Maar — Le maar du Gour de Tazenat en Auvergne Maar Ulmener …   Wikipédia en Français

  • Maar — Para el escritor alemán, véase Paul Maar. Tres maars cerca de Daun, Alemania. Archivo:Holeintheground.jpg Hole in the Ground, en Oregón, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Maar — 1. Herkunftsname zu dem gleich lautenden Ortsnamen (Hessen). 2. Mahr (1.), (2.). Bekannter Namensträger: Paul Maar, deutscher Jugendschriftsteller (20./21.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Dora Maar — (* 22. November 1907 in Tours; † 16. Juli 1997 in Paris; gebürtig Henriette Theodora Markovitch) war eine französische Fotografin, Malerin und Muse Pablo Picassos. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Kindheit und Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Maarfelder Maar — Meerfelder Maar (1) Meerfelder Maar (2) Das Meerfelder Maar ist ein Maar am Dorf Meerfeld unweit der Stadt Manderscheid in der Eifel in …   Deutsch Wikipedia

  • Doe Maar — Henny Vrienten Doe Maar (von 1978 bis 1984 und von 1999 bis 2000 sowie von 2008 bis heute) sind eine niederländische Popgruppe, die auf niederländisch singt und Elemente von Ska, Punk sowie Reggae zum Nederpop kombiniert. Doe Maars vier… …   Deutsch Wikipedia

  • Doe Maar — was a Dutch ska band with punk and reggae influences. Their career ran from 1978 to 1984 and they were one of the most successful pop bands in Dutch history. Doe Maar translates as Go Ahead or Just do it, a phrase mostly used in a deprecatory,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”