Metamorphose

Metamorphose (v. gr.), Umgestaltung, Verwandlung eines Körpers in eine andere Gestalt. So heißt M. 1) in der Botanik die Umgestaltung, welche ein u. dasselbe Organ in der Entwickelung der Pflanze erfährt, z.B. die Verwandlung des Samenblattes in Laubblatt, Deckblatt, Kelchblatt etc. Man nennt diese M. fortschreitend, wenn die spätere Form eine höhere Stufe der Entwickelung bezeichnet, als die frühere; rückschreitend, wenn das schon höher entwickelte Organ wieder auf eine tiefere Stufe zurückgeht, wie wenn z.B. Kelchblätter wieder zu Laubblättern werden. Die Lehre von der M. der Pflanzen hat zuerst Goethe (1790) aufgestellt. Ebenso nennt man M. 2) in der Zoologie die Verwandlung in die verschiedenen Gestalten, in welchen gewisse Thiere, namentlich die Insecten, ihr Leben als Ei, Larve (Raupe), Puppe (Nymphe) u. vollkommenes Insect durchlaufen, wobei die Ähnlichkeit der äußeren Gestalt mehr od. weniger verschwindet, was man durch die Unterscheidung vollkommener u. unvollkommener M. bezeichnet. Eine besondere, in neuerer Zeit von dem Dänen Steenstrup entdeckte Form der thierischen M. ist der sogen. Generationswechsel od. Parthenogenesis, welche darin besteht, daß die Brut gewisser Thiere, z.B. der Eingeweidewürmer, Quallen, Polypen u.a., dem Mutterthiere ganz unähnlich ist u., ohne mit Geschlechtsorganen versehen zu sein, Thiere erzeugt, welche erst in der zweiten Generation dem Mutterthiere wieder gleich sind. 3) In der Chemie nennt man M. die Umgestaltung, welche chemische Zusammensetzungen bei ihrer Zersetzung od. unter dem Einflusse hinzutretender Stoffe erleiden; 4) in der Mythologie nennt man M. die Sagen u. Fabeln über die Verwandlungen von Menschen in Steine, Bäume, Pflanzen, Thiere etc., deren Ursprung sich in den meisten Fällen nicht mehr sicher nachweisen läßt. Bes. reich an solchen Fabeln u. Dichtungen ist die Phantasie der orientalischen Völker; auch in der Mythologie der Griechen u. Römer spielen sie eine nicht unbedeutende Rolle. Eine poetische Bearbeitung einer großen Anzahl derselben enthält das Gedicht des Ovidius Metamorphoses; in der Griechischen Literatur gehören hierher die Μεταμορφώσεις des Antoninus Liberalis (s.d.). Auch in der Mythologie der germanischen Völker fehlte es so wenig an Erzählungen von dergleichen Verwandlungen, als in den Feen-, Zauber- u. Volksmärchen; in ihrer Sinnigkeit u. Anmuth liegen nicht selten die zartesten poetischen Motive.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MÉTAMORPHOSE — L’imaginaire de la métamorphose recouvre tous les aspects de la connaissance symbolique: les mythologies, les récits sacrés, les cultes à mystères, les contes et légendes, les folklores, les rêves, les fantasmes, les inventions littéraires, etc.… …   Encyclopédie Universelle

  • Metamorphose — Métamorphose Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Metamorphose — (griechisch μεταμόρφωσις (metamórphosis) = Umgestaltung, Umwandlung, Verwandlung) bezeichnet: Metamorphose (Mythologie) Metamorphose (Zoologie), das Durchlaufen verschiedener Entwicklungsstadien bei Tieren Metamorphose (Botanik), die Umbildungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Metamorphose — «Metamorphose» Sencillo de LAREINE Publicación 18 de diciembre de 1998 Formato Disco Compacto Género(s) Pop Rock Visual kei …   Wikipedia Español

  • Métamorphose — may refer to: Métamorphose (song), a 1989 song by Amanda Lear Métamorphose (album), a 1984 album by Sortilège Métamorphose (renamer), an open source batch renamer See also Métamorphoses, an album by Jean Michel Jarre …   Wikipedia

  • métamorphosé — métamorphosé, ée (mé ta mor fô zé, zée) part. passé de métamorphoser. •   Un gland se transforme en chêne, un oeuf en oiseau ; l eau devient nuage et tonnerre ; le bois se change en feu et en cendre ; tout paraît métamorphosé dans la nature, VOLT …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • MÉTAMORPHOSE — MÉTAMORPHOSE, MÉTEMPSYCOSE.     N est il pas bien naturel que toutes les métamorphoses dont la terre est couverte aient fait imaginer dans l Orient, où on a imaginé tout, que nos âmes passaient d un corps à un autre ? un point presque… …   Dictionnaire philosophique de Voltaire

  • metamorphose — METAMORPHOSE. s. f. Changement d une forme en une autre. On ne se sert de ce mot au propre qu en parlant des changements d une forme en une autre, que les anciens Payens croyoient avoir esté faits par leurs Dieux. La Metamorphose de Daphné en… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Metamorphose — Sf Verwandlung, Umgestaltung per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. metamorphōsis, dieses aus gr. metamórphōsis, zu gr. morphḗ Gestalt und gr. metá . Das Wort ist vor allem bekannt durch die Metamorphosen von Ovid, in der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • metamorphose — (v.) 1570s, from M.Fr. métamorphoser (16c.), from métamorphose (n.), from L. metamorphosis (see METAMORPHOSIS (Cf. metamorphosis)). Related: Metamorphosed. The Greek verb was metamorphoun …   Etymology dictionary

  • metamorphosé — Metamorphosé, [metamorphos]ée. part. Qui a changé de forme. Il veut dire au figuré, Qui a changé de moeurs. Il a renoncé au libertinage, il est tout metamorphosé …   Dictionnaire de l'Académie française

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”