Magisches Quadrat


Magisches Quadrat

Magisches Quadrat, 1) ein in gleiche Fächer eingetheiltes Quadrat, worin Zahlen einer Folgereihe so eingetragen sind, daß ihre Summen in jedem horizontalen u. jedem perpendiculären Streifen, eben so aber auch längs jeder Diagonale, gleich groß sind. Ihr Ursprung scheint in Indien zusein, von wo sie zu den Arabern, von diesen aber nach Europa gelangten. Ihre Benennung haben sie von der Anwendung, die man sonst von ihnen als Talismanen machte; vgl. auch Planetenspiegel. Em. Moschopulos (um 1400) ist der erste, der über sie geschrieben hat (in einem Manuscripte auf der königlichen Bibliothek in Paris), Agrippa von Nettesheim aber der erste, der (De occulta philosophia) ihrer erwähnt. Am leichtesten darzustellen sind die mit ungeraden Seitenzahlen. So gibt die Seitenzahl 7, in allen seinen (7 horizontalen, 7 verticalen u. zugleich 2 mittlern Diagonalen) Reihen die Zahl 175.

Magisches Quadrat

Das einfachste aber u. auch als Planetensiegel gewöhnlichste, mit der Seitenzahl 3, wo dann der summarische Betrag 15 ist, stellt nach derselben Construction sich in folgender Art dar

Magisches Quadrat

Eben so kann man von dem untersten mittlern Fach, das hier mit der höchsten Zahl erfüllt ist, anheben, hier die 1 einzeichnen u. in alle, aber in entgegengesetzter diagonaler Richtung wie dort, die Zahlen einzeichnen u. verrichten gleichen Zweck. Für Quadrate mit gleichen Seitenzahlen fertigt man am einfachsten zuerst ein Quadrat nach der natürlichen Folgenreihe der Zahlen an, indem man die Fächer der Horizontalreihen von oben nach unten (od. auch von unten nach oben damit ausfüllt); dann aber versetzt man in einem zweiten Quadrate die Hälfte der Zahlen jeder obern Reihe mit eben so vielen der entsprechenden untern Reihe (der ersten u. der letzten, der zweiten u. der vorletzten untern) aber aus entgegengesetzten verticalen Reihen, so daß die Summe der versetzten Zahlen der Summe der höchsten Zahl mit Zufügung von 1 gleich ist. Beispiel:

Magisches Quadrat

Die Summe sämmtlicher Reihen ist hier 34, u. die Summe jeder versetzten mit der ihr entsprechenden bleibenden Zahl 17 Für die größern Quadrate dieser Art, bes. auch, je nachdem sie Seitenzahlen haben, die bis auf zwei, od. solche, die nur bis auf eine höhere, ungleiche Zahl zerlegt werden können, gibt es, hinsichtlich der zu bewirkenden Versetzungen, besondere Anweisungen. Nur das M. Q. mit. der Seitenzahl 3 ist keiner wesentlichen Abänderung unterworfen. Dagegen läßt schon das M. Q. mit der Seitenzahl 4880 verschiedene Abänderungen zu. Bei noch größern Quadraten aber wächst die Summe der möglichen Abänderungen für jede folgende Seitenzahl nach ungemein großen Zahlenverhältnissen. Es lassen überhaupt diese sich so einrichten, daß man die äußeren Reihen wegnehmen kann u. doch noch ein M. Q. bleibt, also als. M. Q-e mit magischen Einfassungen; od. es können auch M. Q-e mit symmetrischen Abtheilungen construirt werden, z.B. ein neunseitiges, das in 9 dreiseitige sich zerlegen läßt (wovon das erste die Zahlen 1–9 enthält, ein zweites die Zahlen 10–18 etc.). Hieraus[702] erhellt die ungemeine Mannigfaltigkeit, mit der sich solche größere Quadrate nach den gegebenen Bedingungen construiren lassen. So ist. ein M. Q. mit der Seitenzahl 6 u. magischer Einfassung nicht weniger als 84,155,840 Veränderungen unterworfen, das mit der Seitenzahl 7 sogar 4,777,574,406 Mal zu verändern. Man kann auch, statt einer arithmetischen Progression, eine geometrische in die Fächer eines Quadrats so eintragen, daß das Product der Zahlen in den Horizontal-, Vertical- u. Diagonalreihen dasselbe ist. Beispiel, welchem die geometrische Progression 1,2,4,8 etc. zu Grunde liegt:

Magisches Quadrat

Vgl. Mollweide, De quadratis magicis, Lpz. 1816. G. Hohndell, Praktische Anleitung zur Bildung u. Berechnung magischer od. sogenannter Zauberquadrate, Lpz. 1837. 2) (Ästh.). Zusammenstellung von Buchstaben, die in jeder Versetzung einen Sinn geben, in verticalen wie in horizontalen Reihen, wie:

Magisches Quadrat

wo die vier mit denselben Buchstaben geschriebenen Worte dieselben sind, wenn man sie auch in verticaler Reihe liest; gehört zu den Wort- od. auch Räthselspielen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • magisches Quadrat — magisches Quadrat,   Zahlenquadrat, quadratisches Zahlenschema, bei dem Zeilen , Spalten und Diagonalsummen alle die gleiche Zahl ergeben, wobei im Allgemeinen gefordert wird, dass die Zahlen paarweise verschieden sind. Hat das magische Quadrat n …   Universal-Lexikon

  • Magisches Quadrat — Magisches Quadrat, s. Quadrat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Magisches Quadrat — 16 5 9 4 2 11 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Vollkommen perfektes magisches Quadrat — vom Parshva Jaina Tempel in Khajuraho 7 12 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Quadrat — steht für: eine geometrische Figur mit vier gleich langen Seiten und rechten Winkeln, siehe Quadrat (Geometrie) das Ergebnis der Multiplikation einer Zahl mit sich selber, siehe Quadrat (Arithmetik) die zweite Potenz einer algebraischen Gleichung …   Deutsch Wikipedia

  • Magisches Sechseck — Ein magisches Sechseck ist eine sechseckige Anordnung von Zahlen, bei der die Summen aller Reihen in den drei Richtungen die gleiche Summe ergeben. Ein normales magisches Sechseck enthält die Zahlen von 1 bis 3n2 − 3n + 1. Dies existiert nur für… …   Deutsch Wikipedia

  • Quadrat, magisches — Quadrat, magisches, ein in mehrere kleinere gleiche Quadrate geteiltes Quadrat, in dessen Felder die natürlichen Zahlen oder auch die Glieder einer beliebigen Progression so eingeschrieben sind, daß alle Horizontal , Vertikal und Diagonalreihen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Quadrat — Quadrāt (lat.), Viereck mit gleichen Seiten und Winkeln, Einheit bei Ausmessung von Flächenräumen (Quadratmaß; Zeichen dafür !) als Quadratmeter (qm, Fläche von 1 m Länge und 1 m Breite). Quadratzentimeter (qcm) etc. Die Multiplikation einer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Magisches Klangquadrat — Auch in der Musik findet man die Beschäftigung mit dem Phänomen Magischer Quadrate. So verwies Anton Webern auf das Sator Quadrat, um die Konstruktion seiner 12 Ton Reihen zu erläutern, die – wie etwa bei der seines Streichquartetts op. 28 –… …   Deutsch Wikipedia

  • Quadrat — Rechteck; Geviert; Vierling * * * Qua|drat [kva dra:t], das; [e]s, e: Rechteck mit vier gleich langen Seiten: ein Quadrat zeichnen; die Grundfläche des Turms ist ein Quadrat. Syn.: ↑ Karo, ↑ Viereck. Zus.: Planquadrat. * * * ◆ …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.