Magneteisenstein


Magneteisenstein

Magneteisenstein (Magneteisen, Magneteisenerz), Mineral, krystallisirt meistens in Octaedern des tesseralen Systems, mit häufigen Zwillingsbildungen, gewöhnlich derb, eingesprengt in körnigen, blätterigen od. dichten Aggregaten; Bruch muschlig bis uneben, Härte 5 bis 7, specifisches Gewicht 4,9 bis 5,2; undurchsichtig, metallisch glänzend, eisenschwarz, Strich schwarz, stark magnetisch. Der M. besteht aus Eisenoxyduloxyd = Fe O, Fe2 O3, vor dem Löthrohr ist er sehr schwer schmelzbar, in Salzsäure vollkommen auflöslich. Er findet sich in verschiedenen Gesteinen eingesprengt, bes. im Serpentin, Porphyr, Granit, Syenit, in mächtigen Stöcken, Gängen u. Lagern u. bildet einen wesentlichen Bestandtheil der Basalte u. vieler Laven, nach deren Verwitterung er als Magneteisensand (Magnetsand) in losen Körnern an manchen Orten in großer Ausdehnung vorkommt; der Magneteisensand findet sich in Lagen von zuweilen 1 Fuß Mächtigkeit am Ufer des Meeres u. der Seen, in Strom- u. Flußbetten. Oft setzt der M. ganze Felsen u. Berge zusammen, wie namentlich in Lappland, wo die Lager oft 800 Fuß Mächtigkeit haben. In Schweden, wo der M. große Lager im Gneiß bildet, u. der letztere an der Erdoberfläche verwittert ist, ragen zuweilen ganze Berge von M. aus dem noch unzerstörten Gneiß hervor. Der M. ist eines der werthvollsten Eisenerze (s.d.) u. wird bes. in Norwegen, Schweden u. Rußland verschmolzen; er liefert eiu sehr gutes Eisen, welches bes. zu Stahl- u. Stabeisen verarbeitet wird. Krystalle von M. entstehen zuweilen beim Schmelzen u. Rösten gewisser Eisenerze (künstlicher M.).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Magneteisenstein — Magnetit Magnetit aus Südtirol, Italien Chemische Formel Fe3O4 genauer: FeII(FeIII)2O4 Mineralklasse Oxide Metall:Sauerstoff = 3:4 und vergleichbare mit ausschließlich mittelgroßen Kationen 4.BB.05 (9. Aufl.) ; IV/B.2 20 (8 …   Deutsch Wikipedia

  • Magneteisenstein — magnetitas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Magnetinė geležies rūda – juodos spalvos mineralas, sudarytas iš geležies ir deguonies. Labai magnetiškas; įkaitęs iki raudonumo magnetinių savybių netenka, o ataušęs vėl… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Magneteisenstein — ◆ Ma|gnet|ei|sen|stein 〈m. 1; unz.〉 = Magnetit ◆ Die Buchstabenfolge ma|gn... kann in Fremdwörtern auch mag|n... getrennt werden. * * * Ma|g|net|ei|sen|erz, Ma|g|net|ei|sen|stein: svw. ↑ Magnetit. * * * Ma|gnet|ei|sen, das, Ma|gnet|ei|sen|erz,… …   Universal-Lexikon

  • Magneteisenstein — Ma|g|net|ei|sen|stein …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Basalt — (Basaltes, Basanites), Mineral, von Einigen als Gattung des Thones od. Talkes, jetzt aber allgemein als Gebirgsart betrachtet; erscheint bläulich. schwarz, bald heller od. dunkler, wird auf den Strich grau, matt; ist hart, flachmuschelig, körnig …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eisen(II,III)oxid — Magnetit Magnetit aus Südtirol, Italien Chemische Formel Fe3O4 genauer: FeII(FeIII)2O4 Mineralklasse Oxide Metall:Sauerstoff = 3:4 und vergleichbare mit ausschließlich mittelgroßen Kationen 4.BB.05 (9. Aufl.) ; IV/B.2 20 (8 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenhammerschlag — Magnetit Magnetit aus Südtirol, Italien Chemische Formel Fe3O4 genauer: FeII(FeIII)2O4 Mineralklasse Oxide Metall:Sauerstoff = 3:4 und vergleichbare mit ausschließlich mittelgroßen Kationen 4.BB.05 (9. Aufl.) ; IV/B.2 20 (8 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisernhardter Tiefbau — Eiserner Hütte (links) und Eisernhardter Tiefbau (rechts) um 1900 Abbau v …   Deutsch Wikipedia

  • Fe3O4 — Magnetit Magnetit aus Südtirol, Italien Chemische Formel Fe3O4 genauer: FeII(FeIII)2O4 Mineralklasse Oxide Metall:Sauerstoff = 3:4 und vergleichbare mit ausschließlich mittelgroßen Kationen 4.BB.05 (9. Aufl.) ; IV/B.2 20 (8 …   Deutsch Wikipedia

  • Magneteisen — Magnetit Magnetit aus Südtirol, Italien Chemische Formel Fe3O4 genauer: FeII(FeIII)2O4 Mineralklasse Oxide Metall:Sauerstoff = 3:4 und vergleichbare mit ausschließlich mittelgroßen Kationen 4.BB.05 (9. Aufl.) ; IV/B.2 20 (8 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.