Mailath von Szekhely


Mailath von Szekhely

Mailath von Szekhely, eine der Katholischen Confession folgende, alte ungarische Adelsfamilie, welche 1783 in den österreichischen Grafenstand erhoben wurde u. im Zempliner Comitat in Ungarn mit der Herrschaft Perbenyek angesessen ist; 1) Graf Joseph, geb. 1735, wurde 1783 in den erbländischen österreichischen Grafenstand erhoben, war österreichischer Staats- u. Conferenzminister u. st. 1810. 2) Graf Johann Nepomuk Jos., Sohn des Vor., geb. 5. Oct. 1786, studirte in Erlau Philosophie u. in Raab die Rechtswissenschaften u. trat dann in den Staatsdienst, wo er bis zum Hofrath der ungarischen Hofkanzlei u. Judex curiae in Pesth aufstieg, 1848 aber diese Stellen verlor. Er lebte seitdemin zerrütteten Vermögensverhältnissen schriftstellerisch beschäftigt mitseiner Tochter Henriette (geb. 1811) it Wien, später in München u. suchte u. fand mit dieser om 3. Jan.1855 einen freiwilligen Tod im Starnberger See. Er schr.: Gedichte, Wien 1824; Magyarische Sagen u. Mährchen u. Erzählungen Brünn 1825, 2. A. Stuttg. 1837, 2 Bde.; Geschichte der Magyaren, Wien 1828–31, 5 Bde., 2. A. Regensb. 1852 f.; Der Ungarische Reichstag 1830, Pesth 1831; Geschichte der Stadt Wien, 1832; Leben der Sophie Müller, 1832; Geschichte des österreichischen Kaiserhauses, Hamburg 1834–50, 5 Bde.; Das ungarische Urbarialsystem, Pesth 1838; Mnemonik, Wien 1842; Die Religionswirren in Ungarn, Regensb. 1845, 2 Bde.; Nachträge dazu, 1846; Gedrängte Geschichte des österreichischen Kaiserstaates, Wien 1851, 2. A. 1854; Über den thierischen Magnetismus als Heilkraft, Regensb. 1852; Neueste Geschichte der Magyaren, 1854, 2 Bde.; Ungarische Sprachlehre, Pesth 1830, 2. A. 1833, u. Ungarische Sprachlehre in sokratischer Form, 1838; übersetzte Altdeutsche Gedichte (aus dem mit Köffinger 1818 herausgeg. Koloczaer Codex), Stuttg. 1819; Magyarische Gedichte, ebd. 1825; Kisfaludys auserlesene Liebeslieder, Pesth 1829, 2 A. 1831; den Dorfnotar von Eötvös; gab auch das Taschenbuch Iris, Pesth 1839–48, heraus. 3) Graf Joseph Simon M., geb. 1796, Neffe des Vor., gegenwärtig Chef der Familie. 4) Graf Koloman M., geb. 1815, Sohn von M. 2), schr.: Ungarn u. die Centralisation, Lpz. 1859.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chotek von Chotkow — Wappen der Reichsgrafen Chotek von Chotkowa und Wognin Chotek von Chotkow bzw. Chotek von Chotkowa ist der Name eines alten böhmischen Adelsgeschlechts mit Stammsitz Choczkow (Chotkova) bei Radnitz (Plzeňský kraj). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Fürst von Hohenlohe-Waldenburg — Friedrich Karl I. Joseph, Fürst zu Hohenlohe Waldenburg Schillingsfürst (* 5. Mai 1814 in Stuttgart; † 26. Dezember 1884 in Kupferzell) war ein Mitglied des Hauses Hohenlohe. Friedrich Karl Joseph war ein Sohn des Fürsten Karl Albrecht III. und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chotek — von Chotkow ist der Name eines alten böhmischen Adelsgeschlechts mit Stammsitz Choczkow bei Radnitz (Plzeňský kraj), das mit Myloslaw, seiner Ehefrau Wele und beider Sohn Wenlynus als Herren auf Choczkow in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Magnatenhaus — Mitglieder des Magnatenhauses oder der Magnatentafel (1890) Das Magnatenhaus (Főrendiház), auch Magnatentafel genannt, war bis 1918 die erste Kammer des Reichstags im Königreich Ungarn, dem ungarischen Teil der 1867 geschaffenen Doppelmonarchie… …   Deutsch Wikipedia

  • Chotek family — Coat of arms of House of Chotek.png Coat of arms of the Counts Chotek of Chotkov and Vojnín …   Wikipedia

  • Sophie, Duchess of Hohenberg — Sophie Duchess of Hohenberg Spouse(s) Archduke Franz Ferdinand of Austria Issue …   Wikipedia

  • Batthyānyi — Batthyānyi, eine der ältesten u. reichsten, der katholischen Confession folgende, 1556 in den Freiherren , 1603 in den Grafenstand u. in einer Linie 1764 in den Fürstenstand erhobene, das Prädicat de Nemet Ujvár (zu Güssing) u. den Titel als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Friedrich Karl I. Joseph (Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst) — Friedrich Karl I. Joseph, Fürst zu Hohenlohe Waldenburg Schillingsfürst (* 5. Mai 1814 in Stuttgart; † 26. Dezember 1884 in Kupferzell) war ein Mitglied des Hauses Hohenlohe. Friedrich Karl Joseph war ein Sohn des Fürsten Karl Albrecht III. und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.