Maine [1]


Maine [1]

Maine (spr. Mähn), 1) sonst Provinz in Frankreich, an die Bretagne, Normandie, Anjou, Vendomois grenzend, jetzt größtentheils in die Departements Sarthe u. Mayenne vertheilt.– M. wurde in den ältesten Zeiten von den Cenomanen, Diablintern u. Arviern bewohnt, kam unter die Herrschaft der Römer u. nach deren Sturz an die Franken; es hieß bis ins 12. Jahrh. Cenomania. Ein merowingischer Prinz, Rigomar, besaß M. als Königreich; ihn ließ Chlodwig ermorden, besetzte M. u. setzte Grafen als Gouverneure ein, welche seit 698 Childebert III. von den Bischöfen in Mans, den Äbten u. Großen der Provinz wählen ließ. Ein solcher Gouverneur war Grippo, Sohn Karl Martells, welchem seine Brüder Karlmann u. Pipin M. mit seinem ganzen Erbe entrissen. Später wurde es zum Herzogthum Francien (s.d.) geschlagen, u. die francischen Herzöge hatten Grafen dort. Der erste erbliche Graf war Hugo I. 955, ihm folgte 1015 sein Sohn Herbert I., genannt der wachsame Hund (weil er seine Feinde gewöhnlich des Nachts angriff), der viel Kämpfe mit dem Bischof u. seinen Nachbarn hatte u. 1036 starb; sein Sohn Hugo II. war noch minderjährig, die Vormundschaft führte erst sein Großoheim Herbert Baccon, dann Graf Gottfried II. Martell von Anjo u. Hugo's Nachfolger Herbert II. hinterließ bei seinem Tode, 1062, blos eine Tochter, Margarethe, welche mit Robert, dem Sohn des Herzogs Wilhelm des Bastarden von der Normandie, verlobt war, aber noch vor der Vermählung starb; sogleich setzte sich nach Herberts Tode Walther, Graf von Vexin, Gemahl der Tochter Herberts I., in den Besitz von M., doch wurde er mit seiner Gemahlin von Roberts Vater, dem Herzog Wilhelm, gefangen u. starb in der Gefangenschaft; Wilhelm selbst nahm M. für sich. Gegen ihn machten die Manser im Bunde mit dem Grafen Gottfried dem Bärtigen von Anjou einen Aufstand, u. nun stritten sich der Herzog von Normandie u. der Graf von Anjou um M., bis 1078 der Letztere es als Lehn der Normandie behielt. Ihm entriß 1090 Helias I. von Fleche, Sohn Johanns von Baugenci u. Urenkel Herberts I. durch seine Großmutter, M.; nach dessen Tode, 1110, kam M. an Anjou u. 1164 mit Anjou an die Könige von England. 1204 eroberte es König Philipp August von Frankreich mit Anjou u. anderen Provinzen.1246 gab es Ludwig IX. seinem Bruder Karl, dessen Nachkommen es bis 1440 mit Anjou zusammen besaßen. Damals machte der Herzog Rene I. von Anjou mit seinem Bruder Karl einen Vertrag, daß derselbe nach dem Tode ihrer Mutter Jolanthe M. nebst den Herrschaften Chateau du Loir, Ferte Bernard, Mayenne u. Sable, welche zum Witthum der Jolanthe gehörten, bekommen sollte; als Jolanthe 1442 gestorben war, widersetzten sich zwar die französischen Prinzen diesem Vertrag, doch König Karl VII. sprach es Karl von Anjou zu. Die Hauptstadt Mans verließen die Engländer erst 1448. Auf Karl I. folgte in M. Karl II., u. da dieser 1481 ohne Kinder starb, so fiel M. wieder an die Krone Frankreich. 1516 gab König Franz I. M. nebst Anjou seiner Mutter Luise von Savoyen; 2) ein aus der Mayenne u. Sarthe gebildeter, nur 1 1/2Meilen langer Nebenfluß der Loire, in dem nach ihm benannten Departement Maine u. Loire.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maine —   Maine …   English-Hawaiian dictionary

  • Maine — • Commonly known as the Pine Tree State, but is sometimes called the Star in the East Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Maine     Maine      …   Catholic encyclopedia

  • Maine — (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • MAINE — MAINE, northernmost New England state, had an estimated Jewish population of 9,300 out of a total of 1,277,000 (0.7%) in 2001. More than 7,000 lived in the southern part of the State (in Portland, the largest city, Biddeford, Saco, Brunswick, and …   Encyclopedia of Judaism

  • Maine — [meɪn ]; s: Bundesstaat der USA. * * * I Maine   [meɪn], Abkürzung Me., postamtlich ME, Bundesstaat im Nordosten der USA, an der Grenze zu Kanada, 91 653 km2, (1999) 1,253 Mio. Einwohner (1950: 913 800 Einwohner). Hauptstadt ist Augusta.… …   Universal-Lexikon

  • mâine — MẤINE adv. În ziua care urmează celei de azi. ♢ loc. adj. De mâine = a) din ziua următoare celei de azi; b) din viitorul apropiat. ♢ expr. Pe mâine, formulă de salut la despărţire, indicând o reîntâlnire în ziua următoare. ♦ În viitorul apropiat; …   Dicționar Român

  • Maine — es uno de los estados que conforman los Estados Unidos y recibe su nombre de la provincia francesa de Maine. Se encuentra situado en la zona de Nueva Inglaterra, situada en el noreste de Estados Unidos; limita al norte y al este con la provincia… …   Enciclopedia Universal

  • MAINE (H. J. S.) — MAINE sir HENRY JAMES SUMNER (1822 1888) Le nom de l’Anglais Henry Maine est associé à la naissance du droit comparé, dont il posa les fondements dans son célèbre ouvrage Le Droit antique (Ancient Law , 1861). Celui ci ouvrit une perspective… …   Encyclopédie Universelle

  • Maine — (m[=a]n), prop. n. One of the New England States. [1913 Webster] {Maine law}, any law prohibiting the manufacture and sale of intoxicating beverages, esp. one resembling that enacted in the State of Maine. At present, the state of Maine sells… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Maine — état du N. E. des États Unis, (Nouvelle Angleterre), baigné par l Atlantique, à la frontière canadienne; 86 027 km²; 1 228 000 hab.; cap. Augusta. Forêts de conifères. Pêche lacustre et marit. Tourisme. Encycl. Hist. Cette région, que visitèrent… …   Encyclopédie Universelle

  • Maine [3] — Maine (spr. Mchn), 1) (State of M., officielle Abkürzung Me), einer der Vereinigten Staaten von Nordamerika, u. zwar der größte der sechs sogenannten Neu England Staaten u. der nordöstlichste Staat der ganzen Union überhaupt; 1646 geographische… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.