Animalisieren


Animalisieren

Animalisieren der Baumwolle, das Behandeln derselben mit stickstoffhaltigen Substanzen, die geeignet sind, durch Ueberlagerung oder durch chemische[208] Vereinigung mit der stickstofffreien Cellulose die Baumwolle den animalischen Spinnfasern hinsichtlich ihrer Aufnahmefähigkeit für Farbstoffe, besonders Säurefarbstoffe, ähnlich zu gehalten.

Die bisher empfohlenen Verfahren haben zu keinem befriedigenden Resultat geführt. Es sind dies: Tränken mit Eiweißlösung und nachfolgendes Dämpfen, Tränken mit Gerbsäure- und darauf mit Leimlösung, Erhitzen mit Ammoniak unter Druck in Gegenwart von Chlorcalcium oder Chlorzink nach L. Vignon [1], Ueberziehen mit Nitrocellulose, Tränken mit einer Mischung von Lanuginsäure (aus Wolle oder Horn) und Formaldehyd, und Dämpfen nach E. Knecht [2].


Literatur: [1] Compt. rend., 1891, p. 121, 487, 623; Lehnes Färberztg. 1890/91, S. 344. – [2] Journ. Soc. Dyers & Colourists 1896, p. 90; Lehnes Färberztg. 1895/96, S. 355.

R. Möhlau.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Animalisieren — (franz.), vertieren; Genossenes in tierischen Stoff umwandeln; vgl. auch Färberei …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • animalisieren — ani|ma|li|sie|ren 〈V. tr.; hat〉 1. etwas animalisieren in tier. Substanz verwandeln 2. Zellulosefasern animalisieren so behandeln, dass sie den tierischen Fasern (Wolle) ähnlich werden u. mit diesen zusammen weiterverarbeitet werden können [zu… …   Universal-Lexikon

  • animalisieren — a|ni|ma|li|sie|ren 〈V.〉 1. in tierische Substanz verwandeln 2. Zellulosefasern animalisieren so behandeln, dass sie den tierischen Fasern (Wolle) ähnlich werden u. mit diesen zusammen weiterverarbeitet werden können [Etym.: <lat. animal… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • animalisieren — ani|ma|li|sie|ren <zu ↑...isieren>: 1. Zellulosefasern durch dünne Überzüge von Eiweißstoffen, Kunstharzen u. dgl. wollähnlich machen. 2. (veraltet) in tierische Substanz verwandeln …   Das große Fremdwörterbuch

  • Färberei — Färberei, die Kunst, verschiedenen Stoffen eine beliebige Färbung zu geben, die entweder nur an der Oberfläche haftet oder die ganze Substanz durchdringt. Im ersten Fall kann man mit einem Bindemittel (Leimlösung, trocknende Öle, Firnisse,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Animalisation — Animalisatĭon (lat.), Vertierung; in der Physiologie allmähliche Umwandlung des Verdauten zur Körpersubstanz des Tieres. Animalisieren, Verfahren der Färberei und Zeugdruckerei, durch das Baumwolle befähigt wird, Farbstoffe festzuhalten, wie es… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Färberei — Färberei, technisches Verfahren, um Gegenstände, bes. Spinnstoffe und Gewebe, mit einer ihrem ursprünglichen Zustand fremdartigen Färbung zu versehen, entweder unmittelbar durch Eintauchen derselben in den flüssigen Farbstoff (Farbenbad), wenn… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zeugdruck — Zeugdruck, örtliche oder topische Färberei, die Herstellung farbiger Muster auf Geweben durch Aufdrucken. Beim Klotz oder Modeldruck, der ältesten und einfachsten Art, wird das Muster auf einem Holzklotz eingeschnitten und dem Gewebe mit der Hand …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.