Mathematik

Mathematik, die Lehre von den Eigenschaften der Größen und von den Gesetzen ihrer Verbindung.

Auf dem internationalen Mathematikerkongreß zu Paris 1889 wurde folgende Einteilung der Mathematik aufgestellt: Algebra (Gleichungstheorie mit der Lehre von den Substitutionsgruppen). Determinanten- und Invariantentheorie nebst Vektorenrechnung. Differential- und Integralrechnung. Allgemeine Funktionentheorie. Bestimmte Integrale und Gammafunktionen. Elliptische Funktionen. Abelsche und automorphe Funktionen. Differenzen- und Differentialgleichungen. Arithmetik und Zahlentheorie. Kombinationslehre mit Wahrscheinlichkeitsrechnung, Variationsrechnung und Theorie der Transformationsgruppen. Elementargeometrie. Kegelschnitte und Flächen zweiten Grads. Allgemeine Kurven- und Flächentheorie. Liniengeometrie und abzählende Geometrie. Differentialgeometrie und kinematische Geometrie. Transformationen und Verwandtschaften. Nichteuklidische Geometrie und Topologie.

Dieser reinen Mathematik steht die angewandte, bestehend aus: Wahrscheinlichkeitsrechnung numerischem Rechnen, graphischem und geometrischem Kalkül, Zeichenfächern, Kristallographie, Mechanik, mathematischer Physik, Astronomie, Geodäsie, Geophysik, Meteorologie, mathematischer Chemie, technischer Statik und Dynamik, Hydraulik, Elektrotechnik und Instrumentenkunde gegenüber.

Die heutige Mathematik baut sich im wesentlichen auf der Geometrie der alten Griechen, auf (Euklides); indes besaßen bereits die Inder, Chaldäer und Aegypter Kenntnisse in Mathematik. Die Araber bildeten namentlich die Algebra aus. Leibniz erfand um 1700 die Differentialrechnung. Hervorragende Mathematiker sind ferner im 17. Jahrhundert: Descartes, Newton; im 18. Jahrhundert: Jakob und Johann Bernoulli, Euler, Lagrange, Monge, im 19. Jahrhundert: Abel, Brioschi, Cauchy, Cayley, Chasles, Clebsch, Cremona, Darboux, Dirichlet, Galois, Gauß, Graßmann, Hamilton, Hesse, Hilbert, Jacobi, Klein, Kronecker, Lie, Liouville, Plücker, Poncelet, Riemann, v. Staudt, Steiner, Sylvester, Weierstraß. Im 19. Jahrhundert wurden hauptsächlich die Gebiete der Funktionentheorie, Mengenlehre, Invariantentheorie, Zahlentheorie, der höheren algebraischen Kurven- und Flächentheorie und der Differentialgleichungen aufgebaut, während andere, wie Variationsrechnung, Reihentheorie, transzendente Kurven, mehr vernachlässigt wurden. Vor kurzem stand die Gruppentheorie im Brennpunkt des allgemeinen Interesses, während neuerdings die höhere Arithmetik bestrebt ist, alle Zweige der Mathematik zu durchdringen. Gegenwärtig herrscht das Bestreben, die Resultate der Wissenschaft zusammenzustellen und auf Grund von allgemeinen Gesichtspunkten miteinander in Verbindung zu bringen.


Literatur: Enzyklopädische Werke über Mathematik sind: [1] Schlömilch, O., Handbuch der Mathematik, I und II, Breslau 1879–81. – [2] Kleyer, Encyklopädie der gesamten math., techn. und exakten Naturwissenschaften, Heft 1–1372, Stuttgart 1884–97. – [3] Carr, A., Synopsis of elementary results in pure mathematics, London 1886. – [4] Hagen, J.G., Synopsis der höheren Mathematik, Bd. 1, Arithm. und algebr. Analyse, Berlin 1891, Bd. 2, Geometrie der algebr. Gebilde, Berlin 1894, Bd. 3. – [5] Encyklopädie der mathematischen Wissenschaften, herausg. von Fr. Meyer und H. Burkhardt, Bd. 1, Leipzig; Bd. 2–6 im Erscheinen begriffen. – [6] Pascal, E., Repertorium der höheren Mathematik, I-II, Leipzig 1900–02. – Geschichtliche Werke sind: [7] Cantor, M., Vorlesungen über Geschichte der Mathematik, Bd. 1–3, 1, Leipzig 1892–94. – [8] Suter, Geschichte der mathematischen Wissenschaften, I u. II, Zürich 1873–75. – [9] Montucla, Histoire des mathématiques et physiques, 1–4, 2. Aufl., Paris 1800–02. – [10] Marie, M., Histoire des sciences mathématiques et physiques, 1–12, Paris 1883–87. – Die nichtperiodische mathematische Literatur des 19. Jahrhunderts enthält [11] Wölffing, E., Mathematischer Bücherschatz, I, Leipzig 1903.

Wölffing.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mathematik — Sf std. (15. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. (ars) mathēmatica, dieses aus gr. mathēmatikḗ (téchnē), zu gr. mathēmatikós die Mathematik betreffend, lernbegierig , zu gr. máthēma n. das Gelernte, Kenntnis, Wissenschaft, (Plural:) Mathematik , zu… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mathematik — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Mathematik schließt Algebra, Geometrie und Rechnen ein …   Deutsch Wörterbuch

  • Mathematik — ist eines der Fächer, die von der Grundschule bis zum Abitur unterrichtet werden. Was allerdings in der Grundschule mit den einfachen Rechenarten beginnt, endet vor dem Abitur mit Kurvendiskussion und Infinitesimalrechnung, Aufgaben, bei denen… …   Die wichtigsten Begriffe zum Thema Schule von A-Z

  • Mathematik — (v. gr.), 1) überhaupt die Wissenschaft, namentlich diejenige, welche es mit der Form der Erkenntnisse zu thun hat, insbesondere 2) die Wissenschaft, welche sich mit den Größen (s.d.) u. deren Form u. gegenseitiger Beziehung beschäftigt. Die hier …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mathematik — (auch Mathesis, v. griech. mathema, »Wissenschaft«), zunächst, als sogen. reine M., die Wissenschaft von den Eigenschaften, die den Größen zukommen, wenn man diese eben nur als Größen betrachtet; solche Eigenschaften sind: die Zählbarkeit,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mathematik — (grch.), die Wissenschaft von den Größen, Größenlehre. Die reine M. zerfällt in Arithmetik (Zahlengrößenlehre) und Geometrie (Raumgrößenlehre); zur angewandten M. gehören Mechanik, Astronomie mit Chronologie und Geodäsie. Die technische M. umfaßt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mathematik — Mathematik, ist die Lehre von der Bestimmung und Berechnung der verschiedenen Arten der Größen: Größen der Zahl, des Raumes od. der Zeit. Man unterscheidet die reine und die angewandte M. Die reine M. behandelt die Größenverhältnisse an sich,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mathematik — Mathematik,die:höhereM.:⇨unverständlich(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Mathematik — Mathematik: Die Bezeichnung für die Lehre von den Raum und Zahlengrößen wurde im 15. Jh. aus gleichbed. lat. (ars) mathematica entlehnt, das seinerseits aus griech. mathēmatikē̓ (téchnē) übernommen ist. Das zugrunde liegende Adjektiv griech.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mathematik — Die Mathematik (griechisch μαθηματική τέχνη mathēmatikē téchnē: „die Kunst des Lernens, zum Lernen gehörig“; umgangssprachlich Mathe) ist die Wissenschaft, welche aus der Untersuchung von Figuren und dem Rechnen mit Zahlen entstand. Für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”