Orloffdruck

Orloffdruck, nach seinem Erfinder Orloff in Petersburg benanntes synchrones Farbendruckverfahren (vgl. Farbendruck).

Die Methode, welche die Benutzung besonderer eigenartig konstruierter Prellen voraussetzt, besteht darin, daß von mehreren verschieden eingefärbten Teildruckformen (Schablonen) die Druckfarbe auf eine Sammelform (Stereotype) und von dieser auf das Papier übertragen wird. Das Orloffsche Verfahren wird zur Herstellung des gemusterten, vielfarbigen Schutzdruckes der russischen Staatsnoten (vgl. Banknotendruck) in der kaiserlichen Expedition zur Anfertigung von Wertpapieren in Petersburg in großem Maßstabe durchgeführt, während es sonst in die Praxis trotz mancher Versuche nicht einzudringen vermochte.

A.W. Unger.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Farbendruck [1] — Farbendruck, eigentlich jeder in den verschiedenen Drucktechniken nicht in Schwarz ausgeführte pigmentierte Druck; im engeren Sinne jedoch nur die Herstellung von polychromen Abdrücken. Hiebei ist zwischen dem Akzidenz und dem Bilderfarbendruck… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Banknotendruck — wird mittels Buchdruck, Lithographie oder Kupferdruck, häufig aber auch, um die Nachahmung möglichst zu erschweren, durch Kombination mehrerer Verfahren vorgenommen. Da die Photographie durch die Möglichkeit, unter Anwendung von Lichtfiltern und… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Irisdruck — Irisdruck, in den verschiedenen graphischen Techniken geübte Methode, bei welcher streifenförmig mehrere Farben nebeneinander zugleich auf die Druckform aufgetragen werden, die an den Berührungsstellen allmählich ineinander verlaufen. Dadurch… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”